Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 16. Oktober 2017, 23:58 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Montag, 16. Oktober 2017, 23:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Klein, aber fein: Produkte von Kobleder sind weltweit gefragt

SANKT MARTIN. St. Martiner Unternehmen feierte am Wochenende den "90er".

Klein, aber fein: Produkte von Kobleder sind weltweit gefragt

Auf die nächsten 90 Jahre. Von links: St. Martins Bürgermeister Hans Peter Hochhold, Franz Stollberger und Ulrike Stollberger-Kobleder Bild: OÖN/jsz

Was Firmengründerin Paula Kriegleder vor 90 Jahren mit Mut, Pioniergeist und dem Kauf einer einfachen Handstrickmaschine begann, hat sich im Laufe von zwei Generationen zu einem national und international agierenden Unternehmen entwickelt. Heute ist die Kobleder GmbH ein weltweit geschätzter Partner der Interior- und Designbranche geworden. Auch im Automotive-, Sicherheits- und Gesundheitsbereich werden die "Gestricke" des St. Martiner Unternehmens sehr geschätzt.

Die Veränderung der Märkte hat dazu geführt, dass sich die Firma zumindest in Teilbereichen neu erfinden musste. Geschäftsführer Franz Stollberger hat schon immer eine Leidenschaft für Technik. "Nicht machbar" ist für ihn kein Kriterium. Ihm ist es zu verdanken, dass Kobleder den Geschäftsbereich "Technische Gestricke" ins Leben gerufen hat. Die ersten Großprojekte in diesem Bereich waren die Produktion des Sitzbezuges für den Office Chair "Paro" von Wiesner Hager sowie der international sehr erfolgreiche Stuhl "Magnum" von Team 7. Diese Aufträge waren bei Kobleder der Auftakt zu großen Veränderungen.

Längst ist Strick made by Kobleder eine hochtechnologische Angelegenheit. Egal ob Carbon-, Basalt- oder Glasfasern, beim St. Martiner Unternehmen werden sie zu perfekten Stricklösungen für immer mehr Branchen und Industrien. Die Liste an Referenzkunden liest sich wie ein internationales Markenbuch: Unternehmen wie BMW, Daimler, Volkswagen, Apple, Louis Vuitton, Rosenbauer und viele mehr vertrauen auf die Forschungs-, Entwicklungs- und Produktionskompetenz der Innviertler.

"Aus dem Willen zur Eigenständigkeit und dem Unternehmergeist der Firmengründerin ist ein Hidden Champion der heimischen Wirtschaft geworden", lobte Landeshauptmann-Stv. Michael Strugl bei seinem Besuch am vergangenen Freitag das St. Martiner Unternehmen.

Besonders stolz sind Ulrike Stollberger-Kobleder und Franz Stollberger auf ihre engagierten Mitarbeiter. Aktuell werden drei Lehrlinge ausgebildet. 40 Tonnen an Material werden im 3-Schicht-Betrieb jährlich verarbeitet. Der Anteil an Bekleidung beträgt nur mehr zehn Prozent, 90 Prozent des Umsatzes wird mit technischen Textilien erzielt.

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Schuldenzucker 04. Oktober 2017 - 21:06 Uhr
Weitere Themen

FP hat 15 ihrer landesweit besten 20 Gemeinden im Innviertel

INNVIERTEL. Das Innviertel erweist sich auch bei der Nationalratswahl als blaue Hochburg: Beim Urnengang ...

Getrennte Abfallsammlung erspart Haushalten je 100 Euro pro Jahr

RIED/INNVIERTEL. Erlöse aus dem Verkauf von Altstoffen decken hohen Teil der Gesamtkosten ab.

Neue Zehnergondel statt unbequemer Schlepper

HOCHFICHT. Die Hochficht Bergbahnen investierten heuer 10,5 Millionen Euro.

"Es mangelt oft an inspirierenden Vorbildern"

SANKT FLORIAN AM INN/SCHÄRDING. Agenturchef will mit Veranstaltungsreihe "Inspired Mornings" im regionalen ...

Online-Handel aus der Region in der Praxis

SIMBACH/INNVIERTEL. Informationsabend mit Experten für interessierte Unternehmer und Händler aus der ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!