Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 13:28 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 13:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Kapitularkanonikus Walter Heinzl verstorben

MATTIGHOFEN/ANDORF/RIEDAU. Aus Andorf gebürtiger Priester wird am morgigen Donnerstag auf Riedauer Friedhof beigesetzt.

Kapitularkanonikus Walter Heinzl verstorben

Walter Heinzl Bild: privat

Konsistorialrat Walter Heinzl, Kapitularkanonikus des Kollegiatstiftes Mattighofen, ist am 27. Jänner 2018 im 77. Lebensjahr im Ordensklinikum Elisabethinen in Linz verstorben. Für den Verstorbenen wird am heutigen Mittwoch, 31. Jänner, um 19 Uhr in der Pfarrkirche Riedau gebetet. Der Begräbnisgottesdienst findet am Donnerstag, 1. Februar, um 14 Uhr in der Pfarrkirche Riedau statt. Anschließend erfolgt die Beisetzung am Friedhof in Riedau.

Walter Heinzl wurde am 16. Juli 1941 in Andorf geboren und maturierte in Losensteinleiten. Er studierte in Münster und Linz Theologie und wurde 1969 im Linzer Mariendom zum Priester geweiht. Heinzl war unter anderem Krankenhausseelsorger in Wels und im Neurologischen Zentrum Rosenhügel in Wien. Ab 1975 war er Priester der Diözese Linz.

Der Priester arbeitete auch in der Militärseelsorge in Niederösterreich, von 1987 bis 1988 war er Geistlicher Rektor am Institut für Hörgeschädigte in Linz, heute bekannt als Landesschulzentrum für Hör- und Sehbildung.

Der gebürtige Innviertler Walter Heinzl wurde von der Österreichischen Militärdiözese mit dem Geistlichen Rat und dem Militärbischöflichen Konsistorialrat h. c. ausgezeichnet. 2009 wurde er zum Ehrenkanonikus des Kollegiatstiftes Mattighofen ernannt, seit 2015 war er Kapitularkanonikus.

Kommentare anzeigen »
Artikel 31. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

Kleiner Imkerverein mit großen Erfolgen

DORF AN DER PRAM. "Freid statt Neid" lautet die Erfolgsdevise des Imkervereines Dorf an der Pram: Wo Jung ...

Garten naturnah angelegt und nun chinesisch erweitert

SANKT VEIT. Viele Hände wirken gestaltend mit.

Urteil: Videokameras auf Firmengelände "verletzen die Menschenwürde"

PRAMET. Mitarbeiter fühlten sich unter "Überwachungsdruck" – Richterspruch ist nicht rechtskräftig.

Letzte Chance: Die SV Ried muss heute siegen und auf den FC Liefering hoffen

RIED. Wikinger stehen beim Heimspiel gegen Kapfenberg (19.30 Uhr) mit dem Rücken zur Wand.

Angefangen hat alles mit einem T-Shirt für die Tochter, dem "Strizi"

OBERNDORF. Bernhard Stadler führt mit seiner Frau Simone das erfolgreiche Trachten-Label "Strizi"
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!