Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. Jänner 2018, 02:03 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. Jänner 2018, 02:03 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Innviertler Affen: Fast vergessen

ASPACH. Schmankerl: Maria Hamminger empfiehlt die Affen als Alternative zum Knabbergebäck.

Innviertler Affen: Fast vergessen

Maria Hamminger bäckt die Innviertler Affen regelmäßig. Bild: Alois Litzlbauer

"Das ist eine Mehlspeise, die nicht viele zubereiten können", sagt Maria Hamminger nachdenklich und ergänzt: "Leider." Früher, vor allem zur Weizenernte-Zeit waren die guten alten Innviertler Mehlspeisen eine großartige Belohnung nach getaner Arbeit. Unter anderem die Innviertler Affen hat ihre Mutter auf den Tisch gezaubert – die waren besonders beliebt, erinnert sich die 80-Jährige an frühere Zeiten.

Dass die alte Backkunst, die sie von ihrer Mama gelernt hat, nicht verloren geht, ist ihr ein großes Anliegen. Auch ihren Töchtern und Enkeln hat sie das Backen beigebracht. Für Interessierte haben die Ortsbäuerinnen aus Aspach schon ein Kochbuch mit traditionellen Rezepten herausgebracht, natürlich auch mit dem Rezept für die Innviertler Affen. Bald wird es eine Neuauflage geben.

Aspacher Bäuerinnen backen

Wer sich von dem Geschmack der köstlichen, traditionellen Knabberei überzeugen will, kann sich entweder selbst am Mürbteig-Nachtisch versuchen (siehe Rezept) oder er besucht den Bauernmarkt in der Handwerksstube in Aspach. Jeden Freitag von 13.30 Uhr bis 19 Uhr verkaufen dort Bäuerinnen aus der Region ihre mit viel Liebe erzeugten Leckereien und Handwerksarbeiten. Auch Maria Hamminger backt – am morgigen Freitag, 28. Juli, wird sie unter dem Motto "Strauben" nicht nur diese verkaufen, sondern auch die Innviertler Affen.

Ein bisschen Übung gehört für die Zubereitung der Affen schon dazu. "Das ist eine kleine Herausforderung. Mann muss ein Feingefühl entwickeln", sagt sie. Besonders auf ein gutes Butterschmalz kommt es an und auf gutes Timing: "Die Affen müssen schnell bei richtiger Hitze herausgebacken werden, sonst saufen sie sich im Fett an und schmecken nicht mehr", gibt Bäckerin Maria Hamminger einen wichtigen Tipp.

Bis zu zwei Wochen haltbar

Übrigens: Die Innviertler Affen enthalten keinen Zucker, sondern werden erst, wenn sie fertig gebacken sind, angezuckert. Und sie halten sich bis zu zwei Wochen, wenn man sie in geschlossenen Behältern lagert.

"Eine perfekte Alternative zu Knabbergebäck. Vor allem, weil man sie selbst macht und weil Natur pur drinnen ist", sagt die Aspacherin. Warum die Affen eigentlich Affen heißen, darüber wundert sie sich selbst.

Innviertler Affen probieren: Morgen, Freitag, 28. Juli, findet in der Aspacher Handwerksstube wieder der Bauernmarkt statt. Diesmal zum Thema "Strauben". Maria Hamminger wird nicht nur diese Mehlspeise zubereiten, sondern auch selbst zubereitete Innviertler Affen verkaufen. Los geht es ab 13.30 Uhr.

 

Rezept Innviertler Affen

Zutaten:
6 Dotter, 1 Ei, 12 Esslöffel Mehl, 1Esslöffel Sauerrahm, Salz

Zubereitung:
Festen Teig zubereiten, auf dem Brett mit der Hand schlagen, bis er Blasen bekommt, etwas rasten lassen, runde dünne Flecke (ca. 15 cm) ausrollen, mit Teigrad in 2 cm großen Abständen Schlitze in Teig schneiden – Teigränder nicht durchschneiden! Einen Kochlöffelstiel durch Teigschlitze fädeln, den letzten Teigrand über die vorderen Teigstreifen heben, in heißem Butterschmalz goldgelb backen, angezuckert servieren.

Kommentare anzeigen »
Artikel Magdalena Lagetar 28. Juli 2017 - 12:04 Uhr
Mehr Innviertel

Uhrzeiger von Rieder Kirchturmuhr abgestürzt

RIED. Ein Uhrzeiger der Turmuhr über dem Hintereingang der Rieder Stadtpfarrkirche ist „abgestürzt“.

Derzeit nur eine Ausgabestelle für Rieder Schwanthaler-Zehner

Die beliebten Schwanthaler-Geschenkgutscheine, die sich in Rieder Geschäften einlösen lassen, sind derzeit ...

Kochlandschaft Innviertel: Wildente vom Grill

UTZENAICH. Koch Robert Hatzmann aus Utzenaich grillt die Ente im Speckmantel über offenem Feuer.

Im Streit um Baufirma-Abrechnung scheinen Fronten verhärtet zu sein

RIED. Trotz Streitigkeit herrscht bei der ISG große Vorfreude auf die Eröffnung in drei Wochen.

Kulinarischer Kalender: Starköche kommen ins Aqarium nach Geinberg

GEINBERG. Auch Kochkurse mit Aqarium-Haubenkoch Peter Reithmayr sind sehr gefragt.
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!