Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. Februar 2018, 12:33 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 19. Februar 2018, 12:33 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

In ihrer Haarwerkstatt kommt nur Farbe aus der Natur auf die Köpfe

EGGELSBERG. Petra Dürager ist Naturfrisörin – sie hat alles Chemische aus ihrem Laden verbannt.

In ihrer Haarwerkstatt kommt nur Farbe aus der Natur auf die Köpfe

Petra Dürager ist Naturfrisörin in Eggelsberg. Bild: OÖN-Seidl

"Walnussschalen, Indigo, Rote Beete – alles in Pulverform. Dazu kommen Wasser, Kaffee oder Zitronensaft." Was Petra Dürager, Frisörin in Eggelsberg, in der silbernen Metallschüssel anrührt, wird nicht etwa ein exotischer Kuchen. Seit 2014 gibt es in ihrer "Haarwerkstatt", so heißt ihr Frisörstudio, nur noch Pflanzenfarben. Diese Naturprodukte verwendet sie aus Überzeugung für die Gesundheit ihrer Kundinnen und ihrer eigenen.

Um den richtigen Farbton zu mischen, braucht es viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung – Rezept gibt es keines. "Das Ergebnis ist ein natürlicher Farbton, nahe am eigenen Grundton. Und der ist bei jedem Menschen anders", sagt sie. Starke Farbänderungen wie von blond auf schwarz würden Naturfarben nicht schaffen. Die Farben entfalten ihre volle Deckkraft erst ab der dritten Sitzung – je öfter, desto besser – das gilt auch für graue Haare.

Der richtige Riecher

Das Umdenken kam bei Dürager 2008, als in ihrem Studio ein Kurs über Ernährung stattfand. "Die Kursleiterin sagte zu mir, dass es hier stinkt. Das war der Geruch der chemischen Farben. Sowas merkt man selber nicht mehr", erinnert sie sich. Das eigene Gesundheitsbewusstsein, kein Gift mehr in der Nahrung haben zu wollen, auch auf Körperprodukte auszuweiten, war für sie dann nur mehr der nächste logische Schritt. Seit 2010 verwendet Petra Dürager Naturfarben und hat schrittweise alles Chemische aus ihrem Studio verbannt. Ihre Kunden reagierten unterschiedlich auf diese Umstellung. "Einige habe ich verloren, andere waren begeistert. Manche kommen jetzt extra deswegen zu mir, weil sie keine Chemie mehr verwenden wollen", erzählt die Frisörin, die immer wieder Veränderungen an ihren Kundinnen beobachtet. "Borstige Naturwellen beruhigen sich und fallen weicher. Das Haar wird wieder ein Teil von mir, ist kein Fremdkörper mehr." Wurde vorher die Frisur durch chemische Farbe, Haarspray und Festiger kontrolliert und in Form gebracht, brauchen diese Frauen das nach der Umstellung auf Naturfarben kaum mehr. "Sie haben gelernt, ihr Haar anzunehmen und zu lieben, wie es ist", sagt sie.

Wenig Müll, kein Gift

"Für mich bedeutet die Verwendung von Naturfarben mehr als nur der Wechsel eines Produktes. Es ist eine ökologische Denk- und Handelsweise, um niemanden zu schaden", sagt Dürager. Und das setzt sie in ihrem Studio im Sonnenweg konsequent um: Wenig Müll, keine ungesunden Dämpfe, kein Gift im Abwasser des Waschbeckens, kaum Plastik – ausschließlich Bürsten und Kämme aus Holz kommen zum Einsatz. Besonders Schwangere und Stillende mit Babys wissen einen Frisörbesuch in einer gesunden Atmosphäre zu schätzen.

Kommentare anzeigen »
Artikel Alexandra Seidl 04. Februar 2018 - 12:04 Uhr
Mehr Innviertel

Rieder Sport-Ehrenpreis für Wolfgang Puttinger von der Sportunion

RIED. Große Auszeichnung für den 58-Jährigen, der 30 Jahre Obmann der Sportunion Ried war.

Kurhaus mit Umsatzrekord und Suche nach Bauern

SCHÄRDING. Kurhaus Schärding mit bisher stärkstem Umsatz im Vorjahr, Suche nach "Kurhaus-Gemüsebauern".

Burghausener Jugendherberge wird um vier Millionen Euro saniert – bald offen

BURGHAUSEN. 140 Betten in 46 Zimmern direkt an der Salzach gelegen mit Blick auf weltlängste Burg.

Kunstwerkstatt bietet Jugendlichen und Kindern Raum zur freien Entfaltung

BRAUNAU. Unter kunsttherapeutischer Begleitung können sämtliche Gefühle ausgedrückt werden.

Therme Füssing ist 80: Mit Kanalrohren fing es an

BAD FÜSSING. Anstatt auf Öl stieß man in Bad Füssing einst auf heißes Wasser mit großer Heilkraft.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!