Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 21. Jänner 2018, 17:31 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Sonntag, 21. Jänner 2018, 17:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Gstanzlsingen: Manchmal deftig, aber stets bekömmlich

ASPACH. In Aspach wurde am Wochenende wieder gereimt und ausgesungen.

Gstanzlsingen: Manchmal deftig, aber stets bekömmlich

Applaus, Applaus: Die gesammelte Musikerschar beim Schlussapplaus mit Organisatorin Maria Kastinger Bild: Alois Litzlbauer

"Ehrlich, bodenständig, da ist alles selbstgemacht", dieses Urteil eines musikkundigen Premierengastes aus dem Bezirk Schärding beim Innviertler Gstanzlsingen brachte es auf den Punkt: Was hier im Zwink-Saal am vergangenen Wochenende von den fünf teilnehmenden Gruppen präsentiert und von Organisatorin Maria Kastinger (Foto) und ihrem Team aufgetischt wurde, war feine (mitunter auch deftige, aber immer bekömmliche) Unterhaltung, gepaart mit authentischer Volksmusik. Es ist dieser "Anker der Gemütlichkeit", von dem Landesrat Max Hiegelsberger bei der Eröffnung gesprochen hat, der dieses Stück Aspacher (und Innviertler) Kulturgut so wertvoll macht. Eine Gemütlichkeit, die sich die vielen Gäste an den (ausverkauften) Gstanzl-Tagen Jahr für Jahr nicht entgehen lassen. Da kommen die Schenkelklopfer und Lauthals-Lacher genauso auf ihre Rechnung wie jene, die auch die subtileren Witze lieben (in solchen Fällen wird halt – Vorsicht: Sickerwitz! – erst mit Verzögerung gelacht). Vor allem aber: Es wird herzhaft gelacht und gewitzelt, und die Akteure wissen zeitgerecht, wo die Grenze zu beleidigenden Witzen zu ziehen ist.

Wenn dann Braunaus Bezirkshauptmann Georg Wojak sein Humorverständnis mit Küsschen für die bayerische Intensiv-Gstanzlerin Renate Maier unter Beweis stellt, dann wird genau das geboten, was das Publikum erwartet, ja erhofft: Dass der eine oder andere Promi aufs Korn genommen wird und man selbst verschont bleiben möge...

Schallendes Gelächter bei allen Beteiligten rief bei der Premiere am Freitagabend der "Glasbruch" bei Tridoppler-Chef Pepi Wimmleitner hervor. Beim Zuprosten mit einer halbe Bier, gespendet von Georg Wojak, löste sich der Glasboden, das Bier floss zu Boden. Pepi Meixner feixte darauf zu Wojak: "Dös passt zu dir, du hast a nia an Bodn!" Und sagte dann: "Nehmen wir halt dö Glasl vom Erich (Rippl, LAbg. SPÖ; Anm.), dö haltn mehra aus!"

Kommentare anzeigen »
Artikel Roman Kloibhofer 16. November 2017 - 19:04 Uhr
Mehr Innviertel

Unten ohne: Do ziagts da di Schuach aus

SENFTENBACH / RIED. Michael Schachinger ist Schuhmacher, geht und läuft aber am liebsten barfuß – Beim ...

Innviertler „Cactusman“ erhellt Krumau

Lichtkünstler Christoph Luckeneder zeigte Werke im Egon Schiele Art Center

Gesangskapelle Hermann: 2 Auftritte im Innviertel

BEZIRK RIED. Die bekannte a capella-Boygroup mit drei Innviertler Sängern tritt am Freitag, 2.

"Italiener wollten mich vom Fleck weg engagieren"

BRAUNAU. Fußball: Die 16-jährige Torhüterin Andrea Gurtner absolvierte Probetraining bei den Damen von ...

Wechselrickbetrug an der Supermarktkasse

BURGKIRCHEN. Am Freitag Nachmittag kam es in einem Supermarkt in Burgkirchen zu einem Geldwechselbetrug ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!