Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 28. März 2015, 01:31 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Samstag, 28. März 2015, 01:31 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Geplante 110-kV-Leitung erhitzt weiter die Gemüter

INNVIERTEL/LINZ. Die Freileitungsgegner formieren sich im Internet.

Geplante 110-kV-Leitung erhitzt weiter die Gemüter

18 Kilometer lang soll die 110-kV-Leitung von Ried nach Raab werden. Bild: Erwin Wodicka - wodicka@aon.at

Obwohl Energie-Landesrat Rudi Anschober, wie in den OÖN berichtet, ankündigte, dass statt 36 Kilometer (Ried-Raab-Ranna) nur eine 18 Kilometer lange Freileitung von Ried nach Raab umgesetzt wird, ist die Aufregung bei der Schutzgemeinschaft nach wie vor groß. "Der Unmut in der Bevölkerung über die Vorgehensweise wird von Tag zu Tag größer", schreibt Josef Wagneder von der Schutzgemeinschaft, die sich vehement gegen eine 110-kV-Freileitung wehrt, in einem Mail. Die Gegner fordern seit Langem eine Erdkabel-Variante. Die 110-kV-Freileitung über von Ried nach Raab befinde sich, so die Auskunft aus dem Büro von Anschober, derzeit im Genehmigungsverfahren.

Mittlerweile machen die Freileitungsgegner auch im Internet und auf Facebook mobil. Auf der Seite "Schutzgemeinschaft Innviertel", die von Bernadette Rinner-Scheuringer betreut wird, werden die Facebook-Mitglieder aufgefordert, eine Online-Petition zu unterzeichnen. Bis gestern Abend wurde die Petition bereits von 942 Unterstützern ausgefüllt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 25. Februar 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Zu teuer, zu langsam: Firmen wandern ins Innviertel aus

MOOSDORF, LENGAU, SALZBURG. Weil Grundpreise niedriger sind und die Flächenumwidmung bis zu 40 Wochen ...

Aufregung um "Innviertler Hasenjagd": "Das ist Verhöhnung der NS-Opfer!"

Innviertler Disko wirbt mit geschmacklosem Plakat - große Empörung bei Robert Eiter, Vorstandsmitglied des ...

Hexen: Ausstellung in Japan mit Innviertler Beteiligung

RIED, OSAKA. Hexen und Hexen-Mythen – damit beschäftigt sich eine Ausstellung in der japanischen ...

Vater soll hilflose Tochter 120 Mal vergewaltigt haben

INNVIERTEL. Dem Innviertler drohen bis zu 15 Jahre Haft – Für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

„Servus“ und „Ciao“ am Rieder Gymnasium

RIED/BERGAMO. 23 Schülerinnen und 4 Schüler des „Liceo Giovanni Falcone“ in Bergamo waren in den ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!