Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 25. April 2018, 22:14 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 25. April 2018, 22:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Gegner von Wohn-Großprojekt legen Position dar

MUNDERFING. Gemeinde Munderfing habe bisher Wohnbauprojekte in Ortsteil abgelehnt, nun drohe Großprojekt.

Wegen Wohnungsmangel vor Ort will der Motorradhersteller KTM im Gemeindegebiet von Munderfing 240 Wohnungen errichten, um benötigte weitere Fachkräfte holen zu können. Der Ortsbildbeirat trifft sich, wie berichtet, am 23. April, tagen sollen Landes- und Gemeindevertreter sowie Anrainer. Eine öffentliche Informationsveranstaltung über dieses Projekt ist außerdem geplant, so die Gemeinde.

Gegner des Projekts melden sich mit mehreren Argumenten zu Wort. 26 Wohnblöcke in Althöllersberg direkter Nachbarschaft mit rund 70 Haushalten in Ein- und Zweifamilienhäusern seien von der Dimension her nicht verträglich. Es sei versprochen worden, die nächsten 20 bis 25 Jahre keine Flächen mehr umzuwidmen. Einem Munderfinger sei 2017 der Bau von zwei dreistöckigen Häusern auf bestehendem Baugrund verwehrt worden, weil das Projekt nicht ins Ortsbild passe.

Nunmehr solle aber ein Großprojekt ermöglicht werden. Die Wohnqualität werde leiden, das Verkehrsaufkommen entsprechend steigen. Die Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Kindergärten usw. seien mehrere Kilometer von der geplanten Siedlung entfernt, und es gibt hier auch keinen öffentlichen Nahverkehr – daher werde auf das Auto zurückgegriffen werden.

"Außerdem wird man niemanden zwingen können nur die neue geplante Zufahrt zu benützen, ein großer Teil wird den kürzesten Weg nehmen, und das ist die einspurige Gemeindestraße quer durch Althöllersberg", sagt eine Projektgegnerin.

Eine Kernfrage sei: "Warum wurden trotz der beklagten Wohnungsnot jahrelang jegliche Umwidmungen für Einfamilienhäuser verhindert, und bei diesem Großprojekt gibt es plötzlich keine Bedenken mehr, und alle bisherigen Vorschriften haben ihre Gültigkeit verloren?"

Die Gegner sagen, ihnen lägen Informationen vor, dass das Projekt im Endausbau eine Größe von insgesamt 400 Wohnungen erreichen solle. "Damit wäre dann wohl auch der letzte Grünstreifen zwischen Althöllersberg und Höllersberg verbaut." 

Kommentare anzeigen »
Artikel (sedi) 17. April 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

Nach zwei Siegen der SV Ried: Es ist Zeit, das Schweigen zu beenden

RIED. Im Endspurt sind jetzt auch die Ried-Fans gefordert.

Entwarnung in Schalchen: Es war keine Granate

SCHALCHEN. Flurreinigungen in vielen Gemeinden des Bezirkes – in Schalchen gab es einen besonderen Fund.

Inkoba an der Grenze hat Ziel erreicht Firma Lugstein erweitert nochmals

LENGAU. Spatenstich für die vierte Ausbaustufe des Kabinenbauers – acht Firmen angesiedelt.

Nach Kollision: Mopedfahrer schwer verletzt

KÜHBERG. Ein 15-jähriger Mopedfahrer stieß mit einem Pkw zusammen.

Bankomat-Diebstahl: Drei Jahre Haft für einen der Täter

MUNDERFING/RIED. Geldautomat mit Lkw aus der Verankerung gerissen – Beute betrug rund 98.000 Euro.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!