Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 29. Juli 2016, 14:00 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Freitag, 29. Juli 2016, 14:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Fluchtdrama: Junges Geschwister-Trio aus Afghanistan von Mutter getrennt

BRAUNAU. BH Braunau führte Familie wieder zusammen – Mädchen hatten Erfrierungen an Zehen.

Fluchtdrama: Junges Geschwister-Trio aus Afghanistan von Mutter getrennt

Aufnahme vom November: Im Transitzelt in Braunau-Ranshofen ankommende Flüchtlinge werden mittels Shuttlebussen nach Passau gebracht Bild: OÖN

Für drei aus Afghanistan geflüchtete Mädchen ist trotz aller Strapazen die Welt wieder einigermaßen im Lot. Die Geschwister im Alter zwischen zehn und 15 Jahren waren Helfern aufgefallen, weil sie sich ohne Begleitung eines Erwachsenen im Braunauer Transitzelt an der neuen Innbrücke aufhielten und ziemlich hilflos wirkten.

Da unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in den Zuständigkeitsbereich der Bezirkshauptmannschaft fallen, setzte Rufbereitschaftsjuristin Eva Gotthalmseder umgehend alle erforderlichen Maßnahmen. Bei der Betreuung der drei Mädchen wurde festgestellt, dass sie sich auf ihrer strapaziösen Flucht Erfrierungen an den Zehen zugezogen hatten. Das Geschwister-Trio kam zur stationären Behandlung ins St.-Josef-Krankenhaus in Braunau, wo es sich rasch wieder erholte.

Mutter ausgeforscht

Zwischenzeitlich hatte die Polizei ermittelt, dass die Mädchen vor etwa acht Monaten während der Strapazen der Flucht von ihrer Mutter getrennt worden waren. Nach umfangreichen Erhebungen entdeckten Ermittler den aktuellen Aufenthaltsort der Frau. Die Mutter der drei Kinder befand sich in einer Flüchtlingsunterkunft in Niederösterreich.

Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Braunau führten daraufhin in Zusammenarbeit mit der zuständigen niederösterreichischen Behörde die Familie wieder zusammen.

"Unsere Kinder- und Jugendhilfe und die Polizei haben in diesem Fall Großes geleistet. Schicksale wie diese gehen unter die Haut, umso mehr freuen wir uns über solche Erfolge", so Braunaus Bezirkshauptmann Georg Wojak. Derzeit werden von den Braunauer Sozialarbeitern 45 Flüchtlingskinder und -jugendliche betreut.

"Wobei wir überdies mehr als 60 Kinder und Jugendliche aus österreichischen Familien in stationären Einrichtungen betreuen und bei derzeit 368 Kindern und Jugendlichen unterstützende Erziehungsleistungen erbringen", schildert Johann Gruber, der stellvertretende Bezirkshauptmann von Braunau und zuständige Sozialabteilungsleiter, das wahre Ausmaß der Aufgabenfülle im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (ho) 12. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Rieder Radarauto „parkt“ jetzt im Halte- und Parkverbot

RIED. Einen durchaus „kreativen“ Standort für das Rieder Blitzerauto haben sich die Verantwortlichen für ...

Ärger über Tierheim: Jäger bekommen keine Hunde

PASSAU/INNVIERTEL. Bayerische Jäger empört über Passauer Tierheim – Innviertler Jäger sind gelassen.

Führen die Anschläge zu Ansturm auf die Waffengeschäfte?

INNVIERTEL. Im Vorjahr im Innviertel großer Zuwachs bei Waffenbesitzkarten – jetzt weiterer Schub?

Großes Dorffest mit "Traktoren-Terrorprävention"

INNVIERTEL/WALDZELL. Am Sonntag tolles Fest in Waldzell – zur Sicherheit aber Traktoren und ...

Ried empfängt im ersten Heimspiel Sturm Graz

RIED. Am Samstag (18.30 Uhr) will die SV Ried an die Heimstärke der vergangenen Saison anschließen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!