Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 11:54 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 11:54 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Fluchtdrama: Junges Geschwister-Trio aus Afghanistan von Mutter getrennt

BRAUNAU. BH Braunau führte Familie wieder zusammen – Mädchen hatten Erfrierungen an Zehen.

Fluchtdrama: Junges Geschwister-Trio aus Afghanistan von Mutter getrennt

Aufnahme vom November: Im Transitzelt in Braunau-Ranshofen ankommende Flüchtlinge werden mittels Shuttlebussen nach Passau gebracht Bild: OÖN

Für drei aus Afghanistan geflüchtete Mädchen ist trotz aller Strapazen die Welt wieder einigermaßen im Lot. Die Geschwister im Alter zwischen zehn und 15 Jahren waren Helfern aufgefallen, weil sie sich ohne Begleitung eines Erwachsenen im Braunauer Transitzelt an der neuen Innbrücke aufhielten und ziemlich hilflos wirkten.

Da unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in den Zuständigkeitsbereich der Bezirkshauptmannschaft fallen, setzte Rufbereitschaftsjuristin Eva Gotthalmseder umgehend alle erforderlichen Maßnahmen. Bei der Betreuung der drei Mädchen wurde festgestellt, dass sie sich auf ihrer strapaziösen Flucht Erfrierungen an den Zehen zugezogen hatten. Das Geschwister-Trio kam zur stationären Behandlung ins St.-Josef-Krankenhaus in Braunau, wo es sich rasch wieder erholte.

Mutter ausgeforscht

Zwischenzeitlich hatte die Polizei ermittelt, dass die Mädchen vor etwa acht Monaten während der Strapazen der Flucht von ihrer Mutter getrennt worden waren. Nach umfangreichen Erhebungen entdeckten Ermittler den aktuellen Aufenthaltsort der Frau. Die Mutter der drei Kinder befand sich in einer Flüchtlingsunterkunft in Niederösterreich.

Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Braunau führten daraufhin in Zusammenarbeit mit der zuständigen niederösterreichischen Behörde die Familie wieder zusammen.

"Unsere Kinder- und Jugendhilfe und die Polizei haben in diesem Fall Großes geleistet. Schicksale wie diese gehen unter die Haut, umso mehr freuen wir uns über solche Erfolge", so Braunaus Bezirkshauptmann Georg Wojak. Derzeit werden von den Braunauer Sozialarbeitern 45 Flüchtlingskinder und -jugendliche betreut.

"Wobei wir überdies mehr als 60 Kinder und Jugendliche aus österreichischen Familien in stationären Einrichtungen betreuen und bei derzeit 368 Kindern und Jugendlichen unterstützende Erziehungsleistungen erbringen", schildert Johann Gruber, der stellvertretende Bezirkshauptmann von Braunau und zuständige Sozialabteilungsleiter, das wahre Ausmaß der Aufgabenfülle im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (ho) 12. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

Gastschülerin Krishna: "Vor allem die Ruhe bin ich aus Indien nicht gewohnt!"

OBERNBERG. Indische Austauschschülerin feiert heute ihren 17. Geburtstag – Rückreise am 30. Juni.

Über die Zeit, als der Seeleiten-Hof noch dem Grafen von Zeppelin gehörte

MOOSDORF. Die deutsche Lore Bertsch, die mit dem jungen Grafen Vinzenz von Zeppelin verheiratet war, ...

Innviertler eröffnet am Rathmacher Hof ein Landkaffee

LOCHEN. Hans Klinger wagt sich in Lochen in gastronomische Gefilde vor und eröffnet am 29. Juni.

Rückweise-Ansage dürfte an Grenze wenig ändern

INNVIERTEL/PASSAU. Ankündigung aus Deutschland bereits jetzt Praxis – unter Rückgewiesenen aber nur wenige ...

Sigi kam, sah und siegte – gleich vier Mal

TUMELTSHAM. Europameisterschaft: Der 29-Jährige sammelte in Lignano bei der Europameisterschaft der ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!