Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 18:42 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 18. Jänner 2018, 18:42 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Einige Asylquartiere im Bezirk wurden geschlossen

BEZIRK RIED. Viele Gemeinden im Bezirk Ried sind mittlerweile froh, wenn die Asylwerber nicht in die Ballungsräume abwandern.

Einige Asylquartiere im Bezirk wurden geschlossen

In vielen Gemeinden des Bezirkes Ried haben sich die Asylwerber gut integriert. Bild: Rotes Kreuz

Skepsis, Abneigung und viel Ungewissheit gab es in der Region während der großen Flüchtlingswelle. Mittlerweile ist es um das Thema Asyl wesentlich ruhiger geworden. Rund 400 Flüchtlinge leben im Bezirk Ried, rund ein Viertel davon wohnt nicht mehr in großen Quartieren und ist privat untergebracht.

"Der Privatverzug hat stark zugenommen, weil die Deutschkenntnisse im Laufe der Zeit wesentlich besser geworden sind. Vor allem Familien brauchen etwas mehr Privat- und Intimsphäre. Wenn ausreichend Deutschkenntnisse vorhanden sind, eine günstige Wohnung gefunden wird und die Menschen in der Lage sind, sich ohne ständige Betreuung fortzubringen, ist Privatverzug möglich. Das hat stark zugenommen", sagt Heidemarie Schachinger, die Integrations-Koordinatorin des Bezirkes.

Einige Quartiere wurden im vergangenen Jahr geschlossen. In Gurten, Taiskirchen, Hohenzell, Geinberg (Neuhaus), Lohnsburg und St. Martin sind die Unterkünfte nicht mehr belegt.

Noch relativ gut belegt sind die Unterkünfte in Waldzell (21), Senftenbach (15), Wippenham (14), Schildorn (13), in Ried (20 in der Bahnhofstraße, 20 im Kapuzinerkloster, 17 in der Brucknerstraße, 32 in der Försterstraße und 7 in der Rieplstraße), Neuhofen (9), Mehrnbach/Atzing (33), Kirchdorf (11), die zwei Quartiere in Eberschwang (35), Antiesenhofen (16) und Mettmach (20). 330 Personen leben im Familienverbund, 70 Personen sind alleine hier. "Die Wartezeiten auf die Bescheide waren extrem lang. Die Anerkennungsquote bei Syrern ist sehr hoch. Schlechte Karten haben Asylwerber aus Afghanistan, dem Irak oder dem Iran. Der überwiegende Teil der Bescheide in der ersten Instanz war negativ. Da muss ein persönlicher Verfolgungsgrund glaubhaft gemacht werden können, sonst gibt es kaum eine Chance auf subsidiären Schutz", sagt Heidemarie Schachinger.

Integration wird in vielen Gemeinden mittlerweile wirklich gelebt. "Viele sind froh, wenn die Asylwerber in der Gemeinde bleiben und nicht in die Ballungsräume abwandern. Die Kinder sind in den Kindergärten und Schulen integriert, die Eltern im Gemeindeleben. Da hat sich viel getan", so Heidemarie Schachinger.

Stark zurückgegangen ist auch der Bedarf an freiwilligen Helfern. Da konzentriert sich die Hilfe mittlerweile auf Einzelpersonen und Familien. Im Laufe der Jahre sind viele persönliche Freundschaften entstanden. Die großen Herausforderungen für die Zukunft sind: Wie können Jobs beschafft werden, leistbare Wohnungen usw. Diese Themen wurden bei einem Bezirksvernetzungstreffen Mitte November 2017 besprochen, 29 Gemeinden haben daran teilgenommen.

Info

  • 400 Asylwerber wohnen im Bezirk Ried. Rund 300 werden von der Caritas bzw. Volkshilfe betreut, rund 100 Personen wohnen in privaten Quartieren.
  • 50 Prozent der im Bezirk lebenden Flüchtlinge kommen aus Afghanistan, 85 Personen aus dem Irak, 45 aus
  • Syrien. 36 aus dem Iran.
  • 160 der 400 im Bezirk lebenden Personen sind zwischen 35 und 50 Jahre alt, neun sind älter als 50 Jahre, 90 sind im Alter zwischen 15 und 25 Jahren.
  • 50 Kleinkinder im Alter zwischen 0 bis drei Jahren sind im Bezirk Ried untergebracht. Die meisten davon sind bereits hier auf die Welt gekommen.
  • 27 Gemeinden des Bezirkes Ried haben Asylwerber beherbergt, in neun Gemeinden gab es keine Möglichkeit, Flüchtlinge unterzubringen.
  • 29 Gemeinden haben an einem Bezirksvernetzungstreffen zum Thema „Integration 2.0 – (Gem)Einsam“ teilgenommen.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Schuldenzucker 04. Januar 2018 - 09:09 Uhr
Mehr Innviertel

"Jedes Kind hat das Recht auf die beste Medizin-Versorgung"

RIED. Rieder Primar der Kinderheilkunde und ein Pathologe über ihre Ansichten zum Thema Impfung: Ja oder ...

Nach drei Jahren und 3000 Seemeilen: Projekt "Mare Vostrum" endet an Land

BRAUNAU. Yachtclub Braunau-Simbach beschließt das ausgezeichnete Projekt mit Multimediavortrag.

Streit um Baukosten vor Freizeitbad-Eröffnung

RIED. Fronten zwischen ISG und der Schmid Baugruppe sind verhärtet.

Rieder Spital: Infotag über Pflegeberufe

RIED. Vinzentinum am Rieder Krankenhaus informiert am 26. Jänner über Ausbildungen im Pflegebereich.

Volkshilfe-Obmann will "ein offenes Ohr haben und Sprachrohr sein"

NEUKIRCHEN, BRAUNAU. Michael Spitzwieser (23) ist der jüngste Vorsitzende in der Geschichte der Volkshilfe OÖ.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!