Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. November 2014, 07:25 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Montag, 24. November 2014, 07:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Diskussion um 110-kV-Leitung ermüdet Weirathmüller

RIED/SCHÄRDING. Taiskirchens Bürgermeister Johann Weirathmüller ist als Sprecher der ARGE Pramtal Süd zurückgetreten.

Diskussion um 110-kV-Leitung

Diskussion um 110-kV-Leitung Bild: Wodicka

Bürgermeister Johann Weirathmüller ist seit 28 Jahren in der Taiskirchner Gemeindepolitik aktiv. „Seit mehr als 15 Jahren beschäftige ich mich mit der Stromversorgungs-Thematik in der Region Pramtal Süd“, sagt Weirathmüller. Es sei unbestritten, dass die Region eine Verbesserung der Stromversorgung unbedingt brauche, aber sicher keine 110-kV-Leitung. „Je mehr und je länger ich mich mit der Thematik auseinandersetze, desto mehr bin ich davon überzeugt, dass es nicht um eine 110-kV-Stich-Leitung von Raab nach Ried geht.“ Weirathmüller glaubt, dass die geplante Errichtung für die Energie AG dazu diene, um früher oder später die Transitleitung von Ried nach Ranna (Mühlviertel) verwirklichen zu können.

„Die Energie AG und der zuständige Landesrat Rudi Anschober sollen endlich die Karten auf den Tisch legen und uns die ganze Wahrheit sagen“, fordert Weirathmüller, der sich klar für eine 2x30-kV-Erdkabel-Variante ausspricht.

Das wiederum dementiert Michael Frostel, Konzernsprecher der Energie AG, gegenüber den Innviertler Nachrichten vehement: „Diese Etappe ist für uns kein Thema mehr. Die Versorgung im Mühlviertel ist absolut ausreichend. Die Verantwortlichen der Region Pramtal Süd sind damals mit dem Wunsch einer verbesserten Stromversorgung an uns herangetreten. Diese wollen wir mit der Errichtung der 110-kV-Leitung für die Zukunft nachhaltig absichern“, so Frostel.

Schreiben an Anschober

Seit Juni wartet Weirathmüller auf eine Antwort von Energielandesrat Rudi Anschober. „Ich habe ihm als Sprecher der ARGE Pramtal Süd 97 Unterschriften von betroffenen Anrainern und Grundbesitzern, die eine Erdkabelvariante fordern, zukommen lassen. Bis heute habe ich nichts von Anschober gehört.“ Doch nicht nur vom Grünen-Landesrat fühlt sich Taiskirchens Bürgermeister im Stich gelassen: „Auch wenn die Gemeinde Taiskirchen von der geplanten 110-kV-Leitung am massivsten betroffen wäre, hätte sich Peterskirchens Bürgermeister Stefan Majer mehr Rückendeckung gewünscht.“ Das sei mitunter auch ein Grund für seinen Rücktritt als Sprecher der ARGE Pramtal Süd gewesen, sagt Weirathmüller und fügt hinzu: „Ganz ehrlich, nachdem die Leader-Region die Agenden der ARGE zum Großteil übernommen hat, frage ich mich sowieso, ob man diese noch brauche.“

„Wir haben keinen Brief mit den Unterschriften bekommen“, heißt es aus dem Büro von Energielandesrat Anschober. Man werde sich aber umgehend mit Weirathmüller in Verbindung setzen. Bis zum Jahresende wird ein erster Verhandlungstermin für die Errichtung der 110-kV-Leitung erwartet.

Schutzgemeinschaft kämpft

Die Schutzgemeinschaft, die eine 110-kV-Leitung vehement ablehnt und sich stattdessen für eine 2x30-kV-Leitung ausspricht, will weiterkämpfen. „Wir haben weitere Aktionen geplant, um die Menschen wachzurütteln und unsere Standpunkte zu präsentieren“, betont Bettina Wagneder von der Schutzgemeinschaft.

„Die Grundbesitzer würden ihren Grund und Boden hergeben, allerdings nur für die Umsetzung einer Stromkabel-Variante.“ Am 21. Oktober soll es zu einem Gespräch der Schutzgemeinschaft mit dem Präsidenten der Landwirtschaftskammer, Franz Reisecker, kommen.

 

Stimmen zur zur Geplanten 110-kV-Freileitung Raab–Ried

"Ich fühle mich von einigen Vertretern der Region Pramtal Süd im Stich gelassen. Die Energie AG sollte uns die ganze Wahrheit sagen.“
Johann Weirathmüller, Bürgermeister in Taiskirchen

„Eine Leitung Ried–Ranna ist für uns absolut kein Thema mehr.“
Michael Frostel, Energie AG

„Wir haben keinen Brief mit den Unterschriften von Johann Weirathmüller bekommen.“
Thomas Peter Karbiner, Referent für Energie von Landesrat Rudi Anschober

Kommentare anzeigen »
Artikel Thomas Streif 08. Oktober 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Gegner wollen Umfahrung durch Petition vereiteln

MATTIGHOFEN. Brüssel soll helfen: Widersacher des Millionenprojekts um Mattighofen legten beim ...

Neue Hochschule in Bayern als Chance für das Innviertel

SIMBACH. Es war eine kleine Sensation, als Ministerpräsident Horst Seehofer am 8.

"Diebische Elster" muss für sechs Monate ins Gefängnis

BRAUNAU. Ein Wiedersehen vor Gericht macht nur selten Freude.

Telefonzelle wird zur "Bücherzelle"

BRAUNAU. Die Stadt Braunau hat ihre erste "Bücherzelle" – eine zum öffentlichen Bücherregal ...

Neuer Spar-Markt in Münzkirchen

MüNZKIRCHEN. Nach der Eröffnung eines erweiterten Spar-Markts in Andorf wurde jetzt ein völlig neu ...
Meistgelesene Artikel   mehr »