Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 26. September 2017, 23:44 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Dienstag, 26. September 2017, 23:44 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

Bernhofer: "Die Trappisten haben immer als Erste geholfen"

ENGELHARTSZELL. Ex-Landtagspräsident Friedrich Bernhofer bricht eine Lanze für die Flüchtlingshilfe in Engelhartszell.

Bernhofer: "Die Trappisten haben immer als Erste geholfen"

Einladung für die Flüchtlinge zu einer spannenden Donau-Schifffahrt in Engelhartszell Bild: privat

Rund 50 Flüchtlinge sind in der 1000-Einwohner-Gemeinde Engelhartszell einquartiert. Ein Großteil davon lebt im Stift Engelszell bei den Trappisten, auch in der Jugendherberge im Zentrum der Marktgemeinde wurden Asylwerber untergebracht.

Die Kritik in den vergangenen Tagen, dass Klöster und Pfarren zu wenig Flüchtlingsquartiere anbieten, treffe für Engelhartszell nicht zu, sagt der frühere Landtagspräsident und Abgeordnete Friedrich Bernhofer. Er sagt: "Bürgermeister Roland Pichler hat schon 2013 als einer der ersten im Lande mitgeteilt, dass Engelhartszell bereit ist, wieder Flüchtlingsfamilien aufzunehmen."

Damit erfülle die Gemeinde die vom Bund vorgegebene Gemeindequote schon lange, sagt Bernhofer im Gespräch mit den OÖNachrichten. Engelhartszell sei im Übrigen Flüchtlingen gegenüber schon in der Vergangenheit sehr offen eingestellt gewesen. Trotz der niedrigen Einwohnerzahl habe die Gemeinde seit 1945 eine große Zahl von Flüchtlingen aufgenommen, diese hätten sich auch gut integriert. "Es war beeindruckend, wie die Flüchtlinge im Jahre 2013 nach dem großen Hochwasser spontan mitgeholfen haben, im privaten und öffentlichen Bereich die Schäden zu beseitigen, obwohl auch ihr Haus betroffen war, berichtet Bernhofer.

"Sowohl bei der Polenkrise als auch während des Jugoslawienkrieges haben Stift, Pfarre und Gemeinde bei der Aufnahme und Betreuung von Flüchtlingen eng zusammengearbeitet", sagt er.

Große Hilfsbereitschaft

Die Einwohner von Engelhartszell seien immer gut informiert gewesen, dadurch sei die Hilfsbereitschaft durch die örtliche Bevölkerung gesichert gewesen. Die Trappisten hätten dabei als erste die Bereitschaft gezeigt, Flüchtlinge aufzunehmen, betont Bernhofer, der von 1979 bis 2002 als Bürgermeister aktiv war. Am Donnerstag haben er und Bürgermeister Roland Pichler alle 50 Flüchtlinge aus Engelhartszell zu einer Donau-Schiffahrt nach Schlögen eingeladen. Die Firma Wurm+Köck hatte dazu 50 Plätze kostenlos zur Verfügung gestellt. (rokl)

Kommentare anzeigen »
Artikel 08. September 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Neues Rieder Parkgebühren-Konzept dürfte vor Umsetzung stehen

RIED. Laut OÖN-Informationen soll das Parken ab 16 Uhr künftig gratis sein – Stadtpolitik ...

Nach Schuss-Attacke auf Bruder: „Ich gehe jetzt wieder die Kälber füttern“

RIED/RAINBACH. Streit bei Stallarbeit eskalierte: Innviertler zu 18 Monaten Haft verurteilt.

Wenn ein Justizminister im Gefängnis mit Hammer und Meißel loslegt

SUBEN. Einzelhafttrakt in der Justizanstalt Suben wird um 1,5 Millionen Euro generalsaniert.

Mann in der Nacht überfallen: "Uns war halt fad"

ANDORF / RIED. Junges Räuber-Trio im Landesgericht Ried zu bedingten Haftstrafen verurteilt – ...

Weiter Ringen um FH-Standort

REICHERSBERG. Stift Reichersberg sieht sich als guter Standort für mögliche Agrar-FH.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!