Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 23. Februar 2018, 20:53 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Freitag, 23. Februar 2018, 20:53 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich  > Innviertel

130.000 Quadratmeter "Grünes" in Stadt Braunau zu pflegen

BRAUNAU. 55 Mitarbeiter des Wirtschaftshofes nach Winter gefordert.

130.000 Quadratmeter "Grünes" in Stadt Braunau zu pflegen

Mehr als 10.000 Blumen im öffentlichen Raum Bild: (Stadtamt Braunau)

Mit Frühlingsbeginn haben die 55 Mitarbeiter des Wirtschaftshofs der Stadt Braunau alle Hände voll zu tun. "Bereits seit Mitte Februar laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, um unsere Stadt für das Frühjahr ‚herauszuputzen‘. Auch dabei machen sich die positiven Synergieeffekte des neuen Wirtschaftshofes, der Bauhof, Wasserwerk und Stadtgärtnerei unter einem Dach vereint, bereits bemerkbar", so Bürgermeister Johannes Waidbacher.

Rund 130.000 Quadratmeter Grünflächen sind zu pflegen, ebenso sämtliche Bäume auf öffentlichem Grund: 2931 Einzelbäume sind aktuell im Baumkataster der Stadt erfasst, dazu kommt noch eine erhebliche Zahl an Baumgruppen oder kleinen Wäldchen. Rund 7000 Frühlingsblumen werden in den öffentlichen Park- und Gartenanlagen gepflanzt, dazu kommen etwa 6000 Blumenzwiebeln, die bereits im Herbst eingelegt wurden.

Ein Großteil der Pflanzen wird von der Stadtgärtnerei in eigener Produktion aus Samen oder Stecklingen gezogen. Stiefmütterchen, Vergissmeinnicht und viele weitere Blumensorten bringen Farbe in die Stadt. Auch Verkehrsinseln, Pflanzkübel und Blumenschalen im öffentlichen Raum werden von der Stadtgärtnerei gestaltet.

370 Tonnen Streusalz

Da während der "Gartensaison" natürlich mehr Arbeit anfällt als im Winter, wird das siebenköpfige Team der Stadtgärtnerei bis November durch acht zusätzliche Kräfte verstärkt. Im Winter war der städtische Winterdienst rund 2000 Stunden im Einsatz, 370 Tonnen Streusalz wurden verbraucht. "Gegenüber den schneearmen Vorjahren ist dies zwar viel, im langjährigen Vergleich ist der vergangene Winter aber als durchschnittlich zu bezeichnen", so Wirtschaftshof-Leiter Andreas Eppacher.

Eine Herausforderung war der Eisregen in der Nacht von 30. auf 31. Jänner: Rund 80 Tonnen Salz wurden innerhalb von 18 Stunden ausgebracht. Nun sind durch Frostaufbrüche entstandene Asphaltschäden zu beheben, Wege instand zu setzen, Grünstreifen und Straßenränder zu säubern.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 21. März 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Innviertel

Die "Kimbergers" auf der Erfolgswelle

INNVIERTEL. Ski Alpin: Die Geschwister Lena und Mathias Kimberger entschieden beide Läufe für sich.

"Kurhaus sucht Bauern": Schärdinger setzen auf Gemüse aus dem Innviertel

SCHÄRDING. Faire Preise und fixe Abnahmemenge für Bio-Erdäpfel und Co. aus der Region garantiert.

Trotz Optimismus AK-Experten mehr gefragt denn je

SCHÄRDING. "Trotz sinkender Arbeitslosigkeit und steigender Zuversicht der Beschäftigten für die ...

Kochlandschaft: Schweinsbraten einmal anders

GEINBERG. In der siebten Folge der Kochlandschaft Innviertel, die ab heute gezeigt wird, kocht Haubenkoch ...

"Wenn wir es noch schaffen, wäre es eine Sensation"

RIED. Rieder Volleyballer als Tabellenletzter der Volleyball-Bundesliga unter Zugzwang: Gang in die ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!