Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 29. Mai 2017, 22:54 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Montag, 29. Mai 2017, 22:54 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Zwei Tote bei Tauchunfall im Attersee

STEINBACH/ Attersee. Zwei tschechische Taucher (22, 34) sind am Sonntag bei einem Tauchgang im Bereich der Schwarzen Brücke im Attersee ums Leben gekommen.

Zwei Tote bei Tauchunfall im Attersee

Bild: www.salzi.at

Drei Teams hatten am Nachmittag ihren Tauchgang gestartet, der 22-Jährige und der 34-Jährige stiegen gegen 15.40 Uhr zuletzt ins Wasser. In einer Tiefe von rund 35 Metern bekamen sie aus vorerst ungeklärter Ursache Probleme, einer erlitt einen letalen Lungenriss, einer ertrank.

Als die zwei kurz nach 17 Uhr noch immer nicht zurückgekehrt waren, machten sich die Kollegen auf die Suche. Sie fanden zunächst den Älteren der beiden Vermissten. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Polizeitaucher der Spezialeinheit Cobra, Wasserretter und Feuerwehrtaucher beteiligten sich an der Suche nach dem 22-Jährigen. Gegen 21.30 Uhr entdeckten sie ihn tot in 30 Metern Tiefe.

Das Unglück ist heuer bereits der zweite tödliche Tauchunfall im Bereich der Schwarzen Brücke. Zu Beginn der diesjährigen Tauchsaison starb ein 50-jähriger Deutscher am 8. April bei einem 40 Meter weiten Tieftauchgang.

Die "schwarze Brücke" oder "schwarze Wand" ist ein berühmt-berüchtigter Tauchplatz im Attersee im Bezirk Vöcklabruck. Das Tauchrevier ist wegen seines speziellen Lichteinfalls besonders beliebt, gilt aber als äußerst anspruchsvoll. Immer wieder kommt es dort zu schweren Unfällen.

Land setzt auf Selbstverantwortung

Eine bis auf 120 Meter Tiefe senkrecht abfallende Steilwand lockt europaweit Sportler an. Oft treibt Selbstüberschätzung sie in den Tod. In den vergangenen 13 Jahren kamen dort über 20 Menschen ums Leben. Das Land Oberösterreich habe schon mehrfach die Einführung von Kontrollen geprüft, hieß es aus dem Büro des zuständigen Landesrats Max Hiegelsberger (V). Doch Umsetzung und Kontrolle von Auflagen seien nicht einfach. Man appelliere deshalb an die Selbstverantwortung der Taucher."Derzeit will man weiteren Unfällen vorbeugen, indem man auf Information setzt", so das Büro des Landesrates. Seit zwei Jahren werde das ausgebaut. Kleine Kreuze seien durch ein 1,90 Meter großes Mahnmal ersetzt und die Einstiegsstelle erneuert worden. Informationstafeln warnen vor der Gefahr.

Die Opferzahlen seien unterschiedlich, heuer fanden drei Menschen den Tod im See, im Vorjahr keiner, in einem Jahr seien es aber schon einmal acht gewesen, sagte der Landesleiter der Wasserrettung, Josef Leichtfried. Die Wasserrettung habe noch nie etwas für die Bergungen verlangt, diese seien aber sehr wohl eine finanzielle Belastung. "Es war einmal angedacht, dass Bürgermeister und Tourismusverband eine Versicherung abschließen, aber das ist im Sande verlaufen", so Leichtfried.

Sehr viele Unfälle würden aufgrund der Tiefe passieren, die beiden zuletzt Geborgenen seien aber auf etwa 30 Metern, also normaler Höhe, verunglückt. "Taucher haben ja eine Ausbildung, die meisten Unfälle passieren aus Selbstüberschätzung", erklärte Leichtfried. Die oberösterreichische Wasserrettung verfüge über etwa 50 Einsatztaucher, die gemeinsam mit jenen der Feuerwehr und Cobra die Bergungen vornehmen.

 

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 24. Oktober 2011 - 15:33 Uhr
Weitere Themen

Polizei forschte brutales Räuberquartett aus

GMUNDEN. Junge Männer sollen in der Nacht auf Samstag einen 19-Jährigen niedergeschlagen und ihm die ...

Kajakfahrer trieb in Traun-Fluss

BAD ISCHL. 40 Feuerwehrleute suchten nach abtreibendem Sportler. Er war aber schon selbst ans Ufer geschwommen

Verkehrsranking: Nur Graz liegt hinter Linz

LINZ/WIEN. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace präsentierte am Montag das Verkehrsranking der ...

Freibad, Hitze, Wolkenbruch: Der Sommer kommt in Fahrt

LINZ. 30,8 Grad wurden heute in Mondsee gemessen. Ab morgen Abend wird das anhaltende Badewetter häufig ...

Polizisten bei Einsatz von 28-Jährigem verprügelt

SCHWANENSTADT. Der Mann aus Oberndorf hatte sich zuvor der Festnahme widersetzt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!