Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 00:47 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 00:47 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Zuschauer ging auf Perchten los: "Dachte, der bricht mir das Genick"

LINZ. Auftritt der "Linzer Perchten" im Volksgarten nahm böses Ende – Opfer mussten ins Spital.

Zuschauer (16) ging auf Perchten los: "Ich dachte, der bricht mir das Genick"

Das blieb von der tausend Euro teuren Perchtenmaske nach der Brutalo-Attacke eines 16-Jährigen übrig. Bild: Pointner

Markus S. (40) hat sich die Hörndl abgestoßen – beim Auftritt der "Linzer Perchten" auf dem Christkindlmarkt am Donnerstag im Volksgarten. Eine schiach-schöne Perchtenmaske hatte er aufgesetzt, war dann mit acht weiteren Perchten, zwei Hexen und dem heiligen Nikolaus durch das dichte Besucherspalier gegangen. Gegen 17.15 Uhr kam der Gruppe ein 16-jähriger, vorbestrafter Asylwerber aus dem Kosovo in die Quere. "Der hat nur Stunk gesucht", sagt der Obmann-Stellvertreter der Perchtengruppe. Ohne Vorwarnung sei der Bursch aus einer fünfköpfigen Gruppe hervorgestürmt. "Er hat mich umgerissen, sich auf mich draufgehängt und bei den Hörndln gepackt, ich hab’ geschrien, ,Rotzbua, hör auf!’, da hat er meinen Kopf so hin- und hergedreht, dass ich geglaubt hab’, der bricht mir das Genick."

Schock und Empörung

"Kurz zuvor bin ich im Kostüm, aber noch unmaskiert, bei einem Kinderwagen gestanden", berichtet S. Die fröhlichen Kinderaugen, wenn erst einmal das Eis bricht, "deshalb machen wir das ja", sagt er. Wenig später Schock und Empörung: "Der Bursch hat zuerst auf die vordere Percht eingeschlagen, unseren Obmann Reinhard Pointner." Weil ihn der unabsichtlich gestreift hatte. Genug, um den 16-Jährigen, der von einer Linzer Gastfamilie betreut wird, ausrasten zu lassen. "Ich wollt’ ihn vom Reinhard wegziehen, hab’ gesagt, dass sich so was net gehört, da ist er auf mich drauf und hat so lang an der Maske g’werkt, bis die Hörndl abgebrochen sind und er sie mir vom Kopf gerissen hat."

Damit nicht genug, ging der Bursch auch noch auf eine Ordnerin (28) los, die ihn hatte bändigen wollen, und verstauchte ihr die Hand. Eine Ordnergruppe konnte ihn stellen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt. Er habe sich nur gewehrt, rechtfertigte er sich bei der Vernehmung. Beide Opfer mussten ins Spital. "Jetzt spür’ ich meinen Rücken nicht, muss eine Halskrause tragen", sagt S. Das verheilt. Länger anhalten werden die psychischen Folgen: "Bei unserem Auftritt am Sonntag am Hauptplatz bin ich zwar dabei, aber ohne Maske." Weil er fürchtet, "dass die Angst kommt, wenn ich eine aufsetz’".

Kommentare anzeigen »
Artikel Alfons Krieglsteiner 07. Dezember 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Hoamatland": Berührende Geschichte einer 93-jährigen Aspacherin in Ohio

RIED, ASPACH, BRAUNAU, CLEVELAND. Maria Pokornys Familie lebte im Hitlerhaus Braunau – sie sang für ...

19 Tage auf dem Gletscher überlebt: Neuer Film zum Wunder vom Dachstein

OBERTRAUN. Ken Cichowicz stürzte 1985 ab, für den Doku-Film kehrte sein Sohn auf den Berg zurück.

Jäger verfehlte bei Treibjagd Hasen und traf Kollegen

SANKT PETER AM HART. 80-Jähriger verletzte Jagdkollegen (25) in St. Peter/Hart schwer.

Eichhörnchen sammeln jetzt, "was geht"

Im Herbst sieht man die putzigen Nager wieder überall herumtoben.

FH Steyr Campus: Noch mehr Platz zum Forschen

STEYR. 1995 startete die FH OÖ in Steyr mit dem ersten Studiengang.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!