Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 29. Juni 2016, 14:50 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 29. Juni 2016, 14:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Zugkarte nach Auschwitz": Strafe

WELS. Wegen NS-Wiederbetätigung wurden in Wels eine 30-jährige Frau und ein 41-Jähriger zu bedingten Haftstrafen von 15 bzw. zwölf Monaten verurteilt.

Den Angeklagten wurde vorgeworfen, auf der Facebook-Gruppe "I mog Wels nimma" NS-Gedankengut verbreitet zu haben. Man müsste den "Türken-Peter" (der Welser Bürgermeister Peter Koits, Anm.) "umhockn... und denen allen eine Zugkarte nach Auschwitz spendieren", hieß es in dem Beitrag.Vom NS-Vorwurf freigesprochen wurde hingegen ein 24-Jähriger, der ein SS-Symbol auf der Hand eintätowiert hat. Das Tattoo stamme aus der Jugendzeit, der Angeklagte habe heute eine andere Gesinnung, so das Gericht.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Februar 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Bettelverbot in Linz - Laut Polizei keine Anzeigen mehr

LINZ. Die Bettler sind aus der Linzer Innenstadt verschwunden und es gibt so gut wie keine Anzeigen mehr.

Luchs abgeschossen: Zwei Geldstrafen für Jäger

STEYR. Ein 65-jähriger Jäger ist am Mittwoch im Landesgericht Steyr wegen des Abschusses eines Luchses aus ...

Steyrer retteten Pensionisten aus Wallersee

HENNDORF. Beim Angler-Urlaub am Wallersee in Salzburg wurde der 27-jährige Manuel Hain aus Steyr am ...

OÖN-Projekt "Wir sind Zeitung!" begeistert 3400 Schüler

LINZ. Zur Erfolgsgeschichte entwickelt hat sich das im Herbst gestartete OÖN-Schulprojekt "Wir sind ...

Welldorado: Angeklagte gibt zu, 300.000 Euro veruntreut zu haben

WELS. Bisher hatte Regina Sch. lediglich einen Schaden von 150.000 Euro eingeräumt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!