Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 23:30 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 23:30 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Zugkarte nach Auschwitz": Strafe

WELS. Wegen NS-Wiederbetätigung wurden in Wels eine 30-jährige Frau und ein 41-Jähriger zu bedingten Haftstrafen von 15 bzw. zwölf Monaten verurteilt.

Den Angeklagten wurde vorgeworfen, auf der Facebook-Gruppe "I mog Wels nimma" NS-Gedankengut verbreitet zu haben. Man müsste den "Türken-Peter" (der Welser Bürgermeister Peter Koits, Anm.) "umhockn... und denen allen eine Zugkarte nach Auschwitz spendieren", hieß es in dem Beitrag.Vom NS-Vorwurf freigesprochen wurde hingegen ein 24-Jähriger, der ein SS-Symbol auf der Hand eintätowiert hat. Das Tattoo stamme aus der Jugendzeit, der Angeklagte habe heute eine andere Gesinnung, so das Gericht.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Februar 2014 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Filloreta aus der Schubhaft nach Wien gebracht 

TIMELKAM. Der Fall Filloreta geht weiter: Die 16-jährige Kosovarin, die von einer Timelkamer Familie ...

Frau starb bei Sturz in Kraftwerk Bad Goisern

BAD GOISERN. Pensionistin verlor bei einer Besichtigungstour das Gleichgewicht und fiel in den ...

Prozess um 38 qualvoll verendete Hunde: "Eine unfassbare Tat"

RIED/SCHÄRDING. Wegen Tierquälerei und schweren Betrugs wurde eine Innviertlerin am Mittwoch zu zwölf ...

Fake-Shops: So beugt man Internetbetrug vor

LINZ. Gefälschte Internet-Verkaufsplattformen sehen oft täuschend echt aus und locken mit vermeintlich ...

Versuchter Mord: Innviertler schoss auf seinen Bruder

RAINBACH. Im Innviertel eskalierte ein Streit bei der Stallarbeit.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!