Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 08:52 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 08:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Zahl der Stromausfälle wird in Zukunft steigen

LINZ. Die Ursache: Mehr Extremwetter-Ereignisse.

Zahl der Stromausfälle wird in Zukunft steigen

Vorgeschmack: Sturm Herwart Bild: VOLKER WEIHBOLD

Sturm "Herwart" brachte im vergangenen Oktober einen Vorgeschmack auf künftige Ereignisse: Nach Böen von bis 180 km/h gab es im ganzen Bundesland nicht nur viele Schäden an Häusern, Straßen und in der Landwirtschaft, zeitweise waren auch bis zu 75.000 Haushalte ohne Strom.

Das wird in Zukunft öfter passieren, fanden Forscher der Linzer Kepler Universität (JKU), der Wiener Uni für Bodenkultur (BOKU) und des Bundesumweltamtes heraus. Sie berechneten in einer Studie für 19 EU-Staaten, ob sich die Zahl von Stromausfällen durch den Klimawandel erhöht. "Aufgrund der globalen Erwärmung steigt das Risiko von Extremwetter-Ereignissen um ein Vielfaches", sagt Johannes Reichl, der für die JKU das Projekt leitet. Mehr Gewitter und Stürme bedeutet auch: mehr Stromausfälle.

Für Österreich zeigen die Szenarien deutlich mehr Gewitter. Bis zum Ende des Jahrhunderts soll die Zahl um 40 bis zu 150 Prozent steigen. In Oberösterreich dürften es doppelt so viele werden. "Aufgrund der starken Industrie gibt es hier besonders viele freistehende Stromleitungen", sagt Reichl. "Oberösterreich ist ein Hotspot." Die Zahl der Stürme bleibt in etwa konstant.

Die Forscher vom Energie-Institut der JKU hatten nun die Aufgabe, die erwarteten Folgekosten für Schäden von Stromausfällen in privaten Haushalten für die 19 EU-Staaten zu berechnen: etwa, weil Lebensmittel mangels Kühlung verderben oder mangels Telefon die Kommunikation abbricht. Ergebnis: In Österreich werden die Kosten pro Haushalt und Stunde Stromausfall bei einem Euro in etwa gleich bleiben, in Ländern wie Spanien, Italien und Slowenien auf bis zu zwei Euro steigen. "Vor allem in Ländern mit hohen Temperaturen werden die Kosten deutlich steigen", sagt Reichl. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (hes) 23. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

In 110 Metern Höhe über der Donau spazieren

LINZ. Investoren möchten vom Freinberg zum Zoo am Pöstlingberg die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt ...

Wie ein Heidenfeuer zum Fest des Johannes wurde

LINZ. Die Sommersonnenwende und das Brauchtum - ein OÖNachrichten-Blick in die Geschichte.

Badende attackiert: Aggressive Schwäne vom Grundlsee müssen ins Tiroler Exil

GRUNDLSEE. Mehrere Badegäste wurden mit Verletzungen ins Spital gebracht - Bürgermeister schritt ein

Der Linzer bei der Fußball-WM

Der gebürtige Oberösterreicher Mateo Kovacic ist für Kroatien am Ball

Brandverletzungen: Voest-Arbeiter nach schwerem Unfall nach wie vor im Spital

LINZ. Austritt von Schlacke – ein Verletzter wird in München, einer in Wien behandelt.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!