Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:21 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:21 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Wettbewerb der Schneepflugfahrer

Marco Danninger kämpfte als bester Oberösterreicher um einen WM-Platz

Marco Danninger

Marco Danninger    Bild: Ruzmarinovic Claudia

In Ansfelden, beim Vorentscheid zu Oberösterreichs besten Schneepflugfahrern, hat sich Marco Danninger im Mai bravourös gegen seine Mitstreiter durchgesetzt. Unter 13 Pflugfahrern schaffte er es aufs Stockerl und sicherte sich damit die Teilnahme am Nationalen Wettbewerb in Spielberg. Auf dem Red-Bull-Ring entschied sich gestern, wer im Februar 2018 im Nationalteam bei der Schneepflug-WM in Danzig (Polen) die Alpenrepublik vertreten wird. Und obwohl es knapp war: Der 25-Jährige wird es nicht sein. Er belegte Platz neun. Gerade einmal 20 Sekunden lagen im Finaldurchgang zwischen ihm und dem Erstplatzierten aus Niederösterreich. „Nach oben hin, waren alle Entscheidungen knapp, im Sekundenbereich“, erzählt er. Auch zwischen dem Zweit- und Drittplatzierten war es ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen. „Sowohl ein Kollege der Asfinag als auch ein Burgenländler erarbeiteten sich 730 von möglichen 850 Punkten.“ Woran lag es, dass es diesmal nicht zu einem Platz auf dem Podest gereicht hat?“, fragten die OÖNachrichten den passionierten Amateur-Fußballer.

Verschärfte Bedingungen

In Spielberg traten 33 Teilnehmer gegeneinander an – besten Schneepflugfahrer aus jedem Bundesland. „Da ist das Niveau schon ein viel höheres“, sagt Danninger. Das merkte man auch an der Parcourssetzung. „Der Slalom war viel enger gesteckt als im Landeswettbewerb.“

In zwei Durchgängen mussten die Fahrer jeweils zwölf Stationen meistern. Neben Slaloms wurden auch an der Aufgabe, Fässer exakt an eine Markierung zu schieben, das Fahrgeschick und die mechanischen Fähigkeiten der Fahrer getestet. Je exakter die einzelnen Hindernisse gemeistert wurden, desto höher war die Punktebewertung. „Wobei einem jeder Fehler auch wieder einen Punkt kostete“, erklärt er. Enttäuscht ist der Straßenerhaltungsfachmann aus Obernberg aber nicht, in vier Jahren wartet schon die nächste Schneepflugfahrer-WM auf ihn.

Kommentare anzeigen »
Artikel Claudia Ruzmarinovic 13. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

So einfach kommt man zu einem gefälschten Führerschein

LINZ. Gefälschte Führerscheine aus Polen oder Tschechien boomen.

53-Jähriger wegen Kindesentziehung vor Gericht

STEYR. Ein 53-jähriger gebürtiger Ägypter hat 2012 seine zwei Söhne in sein Heimatland verschleppt, obwohl ...

Trotz Rückgangs: Heuer bereits 917 Delikte am Linzer Bahnhof 

LINZ. Polizei, ÖBB und der Linzer Magistrat wollen das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste und Passanten am ...

Mühlviertler "Menscha" auf Eroberungszug

LINZ. Mit ihrer Mundartmusik sichern sich die Poxrucker Sisters immer mehr Fans.

Ehemann tötete Frau und sich selbst

SANKT MARTIN/MÜHLKREIS. Zu einer Tragödie kam es am Montag in der kleinen Mühlviertler Gemeinde St.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!