Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. Mai 2017, 04:57 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. Mai 2017, 04:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Weitere Luchse gewildert: Jäger und Tierpräparator müssen vor Gericht

STEYR. In der Region des Nationalparks Kalkalpen sollen vier Raubkatzen illegal getötet worden sein.

Weitere Luchse gewildert: Jäger und Tierpräparator müssen vor Gericht

Illegale Abschüsse behindern Luchsprojekt im Nationalpark. Bild: Schlamberger

Die Justiz setzt die Strafverfolgung von Wildschützen, die in den Nachbarrevieren des Nationalparks Kalkalpen die Kuder ausgerottet haben, fort. Am 9. Juni muss sich der Linzer Pensionist und Jäger Harald W. (64) wegen eines illegalen Abschusses eines weiteren Luchses vor dem Landesgericht Steyr verantworten.

Bei einem früheren Gerichtsprozess in Steyr wurde Harald W.s Ehefrau Ingrid zu einer bedingten Haftstrafe und einer Geldbuße verurteilt. Die Jägerin hatte behauptet, am Hochstand einen Luchs mit einem Fuchs verwechselt zu haben, der Richter glaubte ihr das nicht.

Bereits bei dieser Hauptverhandlung war klar geworden, dass sich eine Gruppe von Grünröcken mit großer Dreistigkeit gegen die Luchse sträubte, während der Landesjagdverband mit im Lenkungsgremium des Wiederansiedelungsprojektes sitzt. Weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei bringen jetzt weitere Waidmänner und deren Gehilfen auf die Anklagebank. Eines weiteren illegalen Luchsabschusses beschuldigt wird nun Harald W., der entweder das Luchsmännchen "Juro" oder "Jago" erlegt haben soll.

Die Kuder waren mit einem Halsband besendert, verdächtig für die Fahnder war, dass die letzten Funkpeilungen aus dem Revier der Forstverwaltung Weyer kamen, das das Ehepaar W. gepachtet hatte. Harald W. soll mit Handyfotos mit den illegalen Abschüssen beim Schüsseltrieb geprahlt haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft nun jenem Tierpräparator Erwin R. (54) aus Freistadt, aus dessen Kühltruhe ein Luchskadaver bei einer Hausdurchsuchung beschlagnahmt worden war, vor, Harald W. mit Falschaussagen vor Gericht gedeckt zu haben. Laut Ermittlungen der Kripo hat der Präparator nämlich verschwiegen, dass er auch einen zweiten Kuder eingefroren habe, um ihn für Harald W. auszustopfen. Scherereien als Mitwisser hat nun auch der Weistracher Fleischhauer Maximilian S. (58), der vor Gericht fälschlicherweise bestritten haben soll, etwas von zwei Luchskadavern in einer Tiefkühltruhe gewusst zu haben.

Harald W. wird der "vorsätzlichen Schädigung des Tier- und Pflanzenbestandes" angeklagt, wofür der Strafrahmen bis zu einem Jahr Gefängnis und einer Geldbuße bis zu 720 Tagessätzen reicht. Erwin R. und Maximilian S. müssen sich zum Vorwurf der Falschaussage und Begünstigung verantworten – für alle gilt die Unschuldsvermutung.

Die Ermittlungen gegen die Wilderer aus den Reihen der Jägerschaft, die das Luchsprojekt an den Rand des Scheiterns brachten, ziehen indes weitere Kreise. In den Akten finden sich Hinweise, dass es weitere illegale Schützen gibt, darunter "eine Person des Landesschulrates" und "zwei oberösterreichische Politiker".

Kommentare anzeigen »
Artikel Hannes Fehringer 21. Mai 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Linzer Amokfahrer muss nicht ins Gefängnis

LINZ. Ein 50-jähriger Welser, der bei einer Amokfahrt mit einem Pkw einen Schaden von mehreren Tausend ...

Rettet das Dorf: Rezepte gegen Landflucht

LINZ. Vier von zehn Gemeinden schrumpfen. Die Hälfte der Abwanderer ist zwischen 15 und 35 Jahre alt.

Einbrecher ertappt - Über Dächer geflohen

VÖCKLABRUCK. Einen ungewöhnlichen Fluchtweg wählte ein Einbrecher Mittwochfrüh in Vöcklabruck.

Behütet - Diese Radhelme schneiden im Test gut ab

LINZ. Gut die Hälfte der getesteten Modelle schnitt gut ab, eines wurde als "weniger zufriedenstellend" ...

Sekundenschlaf: Drei Verletzte bei Unfall

SAXEN. Vier Fahrzeuge waren Dienstagnachmittag in Saxen (Bezirk Perg) in einen Unfall verwickelt, nachdem ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!