Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 23. August 2017, 14:14 Uhr

Linz: 22°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 23. August 2017, 14:14 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Wasserretter suchten nach vermisstem Taucher im Attersee

STEINBACH/ATTERSEE. Keinen Erfolg brachte am Samstagabend die Suche nach einem vermisstem Taucher im Bereich der Schwarzen Brücke in Steinbach am Attersee.

Tauchverbot nach Unglück Bild: Spitzbart

16 Taucher haben am frühen Samstagabend im Attersee nach einem vermissten Taucher gesucht. Der Teilnehmer einer polnischen Tauchergruppe war von einem Tauchgang am späten Nachmittag im Bereich der "Schwarzen Brücke" nicht mehr zurückgekehrt.

Der 49-Jährige war mit zwei Kollegen unterwegs, er war etwa zehn Meter vor der Gruppe getaucht. Nach bereits zwei Minuten hatte das Trio eine Tiefe von 54 Metern erreicht. Die Männer gaben sie sich in der Tiefe ein Lichtzeichen, dass alles in Ordnung sei. Der 49-Jährige signalisierte, dass er noch tiefer tauchen wollte. Die beiden Polen tauchten nach etwa 40 bis 45 Minuten wieder im Einstiegsbereich des Tauchplatzes auf.

Als ihr Kollege nicht an die Wasseroberfläche zurückkehrte, verständigten die Männer gegen 17:45 Uhr die Wasserrettung. Zunächst suchten sechs Einsatztaucher den Bereich des bei Tauchern beliebten Platzes ab. Etwas später erhielten sie von weiteren Tauchern der Feuerwehr Verstärkung.

Der Bereich der "Schwarzen Brücke" wurde in Form einer Taucherkette abgesucht. Bis zum Einbruch der Dunkelheit wurde die Suche nach dem Vermissten fortgesetzt, brachte allerdings keinen Erfolg. "Die Suchaktion musste ohne Ergebnis abgebrochen werden", so Martin Eberl von der Wasserrettung Oberösterreich am Sonntag gegenüber nachrichten.at.

Von der Wasserrettung Oberösterreich waren 24 Personen sowie die Einsatzboote Nußdorf, Weyregg, Litzlberg und Unterach beteiligt. Erst am Montag wird die Suche mittels Tauchroboter und Kamera fortgesetzt. Es gilt im Bereich der Schwarzen Brücke ein temporäres Tauchverbot. 

Suche nach vermisstem Taucher im Attersee

Die Suche blieb erfolglos. (Foto: Österreichische Wasserrettung LV OÖ)

Die "Schwarze Brücke" gilt als eine der gefährlichsten Tauchplätze am Attersee, mehr als 20 Taucher kamen dort bereits ums Leben. Holzkreuze säumen das Ufer, bei der Einstiegsstelle sind zur Warnung seit einigen Jahren auch eine Gedenkstätte und Hinweistafeln aufgestellt.

Trotzdem herrscht an dem Tauchplatz an jedem Wochenende reges Treiben. Der berühmt-berüchtigte Felsen, der 100 Meter tief in den See abfällt, gilt unter Tauchern "als die Streif unter den Skifahrern". Immer wieder gab es in der Vergangenheit Diskussionen um ein Tauchverbot. 

Kollegen des verunglückten Polen kamen am Sonntag zur Unfallstelle. (Bild: Spitzbart)

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 06. August 2017 - 10:15 Uhr
Weitere Themen

Zugunglück in Linz mit drei Verletzten

LINZ. Zu einem Zugunfall kam es am Mittwoch zu Mittag in Linz: Ein Personenzug stieß auf einer Testfahrt ...

Nationalparkdirektor: „Diese Region hat mich geprägt“

LINZ. Der bisherige Nationalparkdirektor Erich Mayrhofer geht Ende des Jahres in Pension, heute ...

Dachstein: Bergsteiger setzten Notruf per E-Mail ab

RAMSAU AM DACHSTEIN/HALLSTATT. Zwei in Bergnot geratene Kletterer haben vom Dachstein aus per Email Hilfe ...

Zu schnell, kein Führerschein: Raser überholte Zivilstreife

TRAUN. Ausgerechnet eine Zivilstreife überholte in der Nacht auf Mittwoch in Traun ein 21-jähriger ...

Zwei Motorradlenker bei Unfällen verletzt

KOPFING, FELDKIRCHEN. Binnen einer Stunde wurden zwei junge Männer am Dienstag Abend bei Motorradunfällen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!