Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:25 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 13:25 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Was in Kremsmünster von den Blumen übrig bleibt

KREMSMÜNSTER/LINZ. Nach der Landesgartenschau wird jetzt gemeinsam "gegartelt".

Was in Kremsmünster von den Blumen übrig bleibt

Noch drei Tage, dann ist die Landesgartenschau wieder vorbei. Bild: Alexander Schwarzl

Die Musikvereine Kremsmünster und Aigen-Schlägl setzen am Samstag im Schlosshof Kremsegg den Schlussakkord der Landesgartenschau in Kremsmünster. Dem Ort, dem Benediktinerstift und dem Schloss hat sie unter dem Motto "Dreiklang der Gärten" eine fulminante Blütenpracht beschert. Damit Kremsmünster auch 2018 aufblüht, werden im Herbst noch einmal 9000 Blumenzwiebeln gesetzt. Aus einigen Schaugärten werden aber Gemeinschaftsgärten zum gemeinsamen "Garteln" für die Bevölkerung. "So werden wir eine ,essbare Gemeinde‘", sagt Bürgermeister Gerhard Obernberger (ÖVP).

1500 Quadratmeter groß ist die zur Verfügung stehende Fläche hinter der Stiftsmauer. "Wir haben schon zwei Gemeinschaftsgärten, einer ist überfüllt, es gibt viele neue Interessenten", sagt der Ortschef. Die Pflanzpläne entwirft die Gärtnerei Schützenhöfer aus Rohr im Kremstal.

280.000 Besucher

Nach 177 Tagen und 1.000 Veranstaltungen geht die Landesgartenschau zu Ende. Die Besucherresonanz war groß: 280.000 sind gekommen, 81 Prozent aus Oberösterreich. 4456 Dauerkarten wurden verkauft. "Ein Rekord", sagt Karin Imlinger-Bauer von der Landesgartenschau GmbH.

Doch allein an der Zahl wird der Mehrwert nicht zu bemessen sein: Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) verweist auf die Weiterentwicklung der Infrastruktur und die damit verbundene höhere Lebensqualität. Renaturierung der Krems, neue Spielplätze, verbessertes Wegenetz, Neugestaltung des Marktplatzes: gute Aussichten für Aigen-Schlägl, Schauplatz der Landesgartenschau 2019.

Was sonst noch bleibt vom großen Blumenfestival? Die Schwimmenden Gärten im Stift zum Beispiel, oder das "Feigenhaus", das künftig für Hochzeiten genutzt werden kann. Vor allem aber ein "neues Selbstbewusstsein", sagt der Bürgermeister: "Wir haben von den Besuchern so oft gehört, wie schön es bei uns ist – jetzt glauben wir es auch selber."

Kommentare anzeigen »
Artikel Alfons Krieglsteiner 12. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

So einfach kommt man zu einem gefälschten Führerschein

LINZ. Gefälschte Führerscheine aus Polen oder Tschechien boomen.

53-Jähriger wegen Kindesentziehung vor Gericht

STEYR. Ein 53-jähriger gebürtiger Ägypter hat 2012 seine zwei Söhne in sein Heimatland verschleppt, obwohl ...

Trotz Rückgangs: Heuer bereits 917 Delikte am Linzer Bahnhof 

LINZ. Polizei, ÖBB und der Linzer Magistrat wollen das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste und Passanten am ...

Mühlviertler "Menscha" auf Eroberungszug

LINZ. Mit ihrer Mundartmusik sichern sich die Poxrucker Sisters immer mehr Fans.

Ehemann tötete Frau und sich selbst

SANKT MARTIN/MÜHLKREIS. Zu einer Tragödie kam es am Montag in der kleinen Mühlviertler Gemeinde St.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!