Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 12:28 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 12:28 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Von der Suche eines "Spätbekehrten": Mit 57 Jahren zum Priester geweiht

SCHLIERBACH. Pater Markus Zimmermann ist einer von nur zwei Neupriestern in Oberösterreich 2017.

Von der Suche eines "Spätbekehrten": Mit 57 Jahren zum Priester geweiht

Pater Markus wurde im Mai von Bischof Manfred Scheuer geweiht. Bild: Jack Haijes

Vers 11, Kapitel 17 des Johannesevangeliums, das "Hohepriesterliche Gebet", ist jene Stelle in der Heiligen Schrift, die Pater Markus Zimmermann immer wieder aufs Neue tief berührt: "Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt, und ich gehe zu dir. Heiliger Vater, bewahre sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins sind wie wir." In seiner Bibel mit dem dunkelbraunen Einband und den goldenen Lettern, täglich in Verwendung und immer mit dabei, sind diese "Fürbitten Jesu" mit Rotstift und Lineal säuberlich unterstrichen. "Für mich symbolisiert diese Stelle die Ursehnsucht der Menschen nach Ganzheit", sagt Zimmermann.

Der gebürtige Linzer Werner Zimmermann, Ordensname Markus Maria, ist einer von nur zwei Neupriestern, die 2017 in Oberösterreich geweiht werden (die OÖNachrichten haben berichtet). Priesterweihen finden traditionell um den 29. Juni, dem Hochfest der Apostel Petrus und Paulus, statt. Das Ordensmitglied der Zisterzienser hat seine Weihe am 14. Mai im Stift Schlierbach durch Bischof Manfred Scheuer empfangen.

Die erste Bibel mit 30

Bemerkenswert ist das Alter des "Jungpriesters", der mit seinen 57 Jahren laut Eigendefinition zu den Spätberufenen und -bekehrten zählt. Warum aber entscheidet sich ein Mann, der in jungen Jahren ein Medizinstudium begann und später mehr als zwei Jahrzehnte als Heilmasseur tätig war, dafür, Priester zu werden? In seinem Familien- und Freundeskreis habe es keine praktizierenden Katholiken gegeben, so Zimmermann. Er habe aber stets beobachtet, dass alle Menschen auf der Suche nach irgendetwas gewesen seien. "Der Umkehrpunkt ist immer mit einer Krise identisch", sagt Pater Markus. "Ich war häufig krank. Irgendwann habe ich erkannt, dass in meinem Leben etwas fehlt", so der 57-Jährige. "So ein Gedanke fängt klein an und wird dann größer."

Mit 30 kaufte er seine erste Bibel, die er fasziniert studierte. 2007 entschied er sich für den Eintritt ins Priesterseminar und den Beginn eines Theologiestudiums, im Vorjahr legte er im Stift Schlierbach die ewigen Gelübde ab. Der Wunsch, Menschen zu unterstützen, die Hilfe brauchen, habe ihm erst den Weg zum Amt eines Diakons, dann zur Priesterweihe gewiesen.

Der erste "Auftritt"

Die Entscheidung, den Beruf und die Möglichkeit, eine Familie zu gründen, hinter sich zu lassen, hat Zimmermann sich nicht leicht gemacht und oft im Gebet hinterfragt. "Aber für mich gibt es etwas noch Größeres", so der 57-Jährige.

Am 21. Mai hatte Pater Markus dann "seinen ersten Auftritt vor eigenem Publikum": In Enns/St. Marien hat er mit Gläubigen seine Primiz-Messe gefeiert. Ein klein wenig nervös sei er schon gewesen, gibt er zu. Dass er in derselben Pfarre, in der er 1959 getauft wurde, seine erste Messe zelebrieren durfte, und zwar im Beisein seiner Verwandten, sei ein ganz besonderes Erlebnis gewesen. Der Stelle als Kaplan, die er ab September in den Pfarren Inzersdorf und Kirchdorf antreten wird, fiebert Pater Markus sichtlich entgegen.

Die Zahl der Priesterweihen ist heuer auf einem Tiefstand angelangt. Auf die Zukunft der Kirche angesprochen, gibt der Ordensmann sich dennoch zuversichtlich. Einen Mangel an Kandidaten fürchtet er nicht: "Aber es kann sein, dass die Formen andere werden."

 

Priester: Zahl und Alter

 

  • In Oberösterreich gibt es aktuell 627 Priester: 368 von ihnen sind sogenannte Weltpriester, 259 gehören einem Orden an („Ordenspriester“).
  • Der Altersschnitt der Geistlichen ist hoch: Nur 30 Priester sind jünger als 40. 110 Priester sind über 60, 157 sind zwischen 70 und 79 Jahre alt. 119 Priester haben die Altersgrenze von 80 überschritten, sieben Priester sind älter als 90.
  • Heute (10 Uhr) feiert Bischof Manfred Scheuer im Alten Dom in Linz einen Gottesdienst mit Priestern, die ein rundes Weihe-Jubiläum haben.
Kommentare anzeigen »
Artikel Elisabeth Prechtl 29. Juni 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Pfleger räumte nach Tod von Pensionistin Wohnung aus

EGGELSBERG. In Eggelsberg (Bezirk Braunau) soll ein 48-jähriger Pflegehelfer aus Rumänien nach dem Tod der ...

Streit in Linzer Altstadt endete mit Bauchstich

LINZ. Einen Messerstich in den Bauch versetzte ein Bursch (19) einem 20-jährigen Linzer nach einem Streit ...

Gegen Auto geprallt: Mopedlenkerin tot - Polizei sucht LKW-Fahrer

ROHRBACH. Nach dem Unfall, bei dem am Freitagnachmittag eine 72-jährige Mofafahrerin aus Haslach bei ...

Pflegeregress: Länder fordern Geld

BLUDENZ. Bund soll 2018 zumindest 200 Millionen statt der zugesagten 100 Millionen Euro zahlen.

Drei Jahre Gefängnis für "Feuerteufel" vom Bindermichl

LINZ. Kellerabteile und Tiefgarage angezündet: Linzer versetzte Nachbarn in Angst und Schrecken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!