Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 20. April 2018, 08:46 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Freitag, 20. April 2018, 08:46 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Vom Linzer Experiment zum globalen Wettbewerb

LINZ. 2300 Programmierer weltweit machten beim Coding-Contest mit, 500 davon in Oberösterreich.

Vom Linzer Experiment zum globalen Wettbewerb

An der Kepler-Uni wurde gestern fleißig programmiert. Bild: Weihbold

Wie viele Computer müssten theoretisch miteinander verbunden werden, um eine Internet-Währung wie die Bitcoins manipulieren zu können? Fragen wie diese hatten, vereinfacht formuliert, die Teilnehmer der Schülerkategorie beim Coding-Contest gestern zu knacken. Unter "Coding" versteht man auf deutsch "programmieren". Rund 100 Schüler kamen in den Hörsaal 1 der Kepler-Uni, 400 weitere machten allein in Oberösterreich online mit. Am Nachmittag startete der Hauptwettbewerb.

27 Städte in 14 Ländern

Insgesamt waren 2300 Teilnehmer in 27 Städten in 14 Ländern am Start, von Pretoria in Südafrika bis Minsk in Weißrussland. Auch von zuhause aus konnten die Programmierer ihr Glück versuchen. "Wir schafften es bis zum Level drei, wie die meisten hier", sagt Markus Pommermayr, der sich mit seinen Kollegen vom Linzer Technikum an die Programmieraufgaben wagte. Er ist mit dem Ergebnis zufrieden. Denn: "Der Anfang war durchwachsen, wir hatten beim Einlesen der Aufgabe einen Fehler."

Begonnen hat der Bewerb als Experiment an der Kepler-Uni. Christoph Steindl, Gründer der Software-Entwicklerfirma Catalysts, wollte etwa herausfinden, ob Teamarbeit die Ergebnisse beim Programmieren beschleunigt und verbessert. Professor und Student, die den Versuch als Masterarbeit untersuchen wollten, waren schnell gefunden, 2007 startete der Bewerb. Den Contest gibt es heute noch, die Arbeit wurde allerdings nie geschrieben.

Mittlerweile führt Steindls Firma Catalysts den Coding-Contest zwei Mal pro Jahr durch, jedes Mal steigt die Zahl der Städte und der Teilnehmer. Heuer ist erstmals auch der App-Entwickler Runtastic an Board. Doch warum veranstaltet eine 200-Mitarbeiter-Firma einen derart großen Bewerb? "Wir suchen Talente und wollen ihnen zeigen, dass es auch in Österreich viele innovative Firmen gibt", sagt Steindl.

Welch große Bedeutung der Coding-Contest mittlerweile hat, zeigt ein Detail: Um ihre Chancen zu erhöhen, kommt es vor, dass Bewerber bei der Jobsuche ihre Contest-Platzierung angeben.

Kommentare anzeigen »
Artikel Herbert Schorn 21. Oktober 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Güterzüge nach 20 Kilometer „Geisterfahrt“ entgleist

FRIEDBURG/ST. PETER AM HART. Vier Güterwagons machten sich Freitagfrüh im Bahnhof Friedburg-Lengau (Bezirk ...

66-Jährige starb nach Zugunfall in Aurolzmünster

RIED. Bei einem schweren Unfall auf einem Bahnübergang in Aurolzmünster im Bezirk Ried ist am ...

Gefährliche Hitze: "Kinder nie alleine im Auto lassen – auch nicht kurz"

LINZ. Fahrzeuge heizen sich schneller auf, als man denkt, warnen Techniker und Mediziner.

Oberösterreicher-Ball: Heuer erstmals im Wiener Rathaus

WIEN / LINZ. Neuer Termin, neuer Ort: Der "Oberösterreicher-Ball" in Wien wird heuer erstmals im Sommer ...

"Das Verbot der Neonics kommt neun Jahre verspätet"

LINZ. Umwelt-Landesrat Anschober begrüßt EU-weites Aus, wirft dem Ministerium aber Versäumnisse vor.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!