Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 02:38 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 02:38 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

"Versuchen, den Schock irgendwie aufzuarbeiten"

ALTMÜNSTER. Eine 16-Jährige wurde beim Überqueren der Großalmstraße in ihrer Heimat Altmünster von einem Auto erfasst und getötet

"Versuchen, den Schock irgendwie aufzuarbeiten"

Tiefe Betroffenheit herrscht in der Heimatgemeinde der Verunglückten, Altmünster. Franziska W. wollte Freitagabend die Großalmstraße überqueren, als das Unglück geschah. Bild:

"Es ist ein furchtbares Drama, das uns alle tief erschüttert. Wir werden morgen früh mit der Trauerarbeit beginnen und versuchen, den Schock irgendwie aufzuarbeiten", sagt Rainer Posch, Direktor der HLW Bad Ischl. Lehrer und Mitschüler von Franziska W., die Freitagabend in ihrer Heimatgemeinde Altmünster tödlich verunglückt ist, seien fassungslos und entsetzt.

Die 16-jährige Schülerin war Freitagabend um 19 Uhr mit dem Postbus nach Altmünster gefahren und an der Bushaltestelle in der Großalmstraße, nur wenige Schritte von ihrem Elternhaus entfernt, ausgestiegen. Als der Bus wieder losfuhr, wollte das Mädchen laut Polizeiangaben dahinter die Straße überqueren.

Ein entgegenkommender 21-jähriger Elektriker aus Neukirchen im Bezirk Gmunden übersah die Schülerin in der Dunkelheit und hatte keine Chance, noch rechtzeitig abzubremsen. Sein Fahrzeug erfasste die 16-Jährige mit voller Wucht.

Unfalllenker hatte 0,0 Promille

Franziska wurde auf die Motorhaube und gegen die Windschutzscheibe geschleudert. Eine nachkommende Autolenkerin und eine Anrainerin verständigten sofort die Einsatzkräfte und leisteten dem schwer verletzten Mädchen Erste Hilfe.

Der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod der 16-Jährigen feststellen. Ein Alkomat-Schnelltest beim Unfalllenker ergab laut Polizei 0,0 Promille.

Der Fahrzeuglenker erlitt bei dem Unglück einen schweren Schock. Der 21-Jährige sowie die Angehörigen der verstorbenen 16-Jährigen mussten vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut werden. "Franziska, Schülerin des zweiten Jahrgangs der HLW-Fachrichtung Sozialmanagement, verstarb am Freitag infolge eines tragischen Verkehrsunfalls. Wir betrauern den großen Verlust. Unser ganzes Mitgefühl gehört der Familie von Franziska, und wir werden sie als die in Erinnerung behalten, die sie war: als unsere vertraute Freundin, unsere hilfsbereite Mitschülerin und unsere liebe Schülerin", ist auf der Homepage der HLW Bad Ischl zu lesen. "Ein solches Unglück erschüttert nicht nur die Jugendlichen, sondern selbstverständlich auch den gesamten Lehrkörper. Um dieses Drama zu verarbeiten, werden wir uns auch professionelle Unterstützung vom schulpsychologischen Dienst des Landesschulrates Oberösterreich holen", erklärt Schuldirektor Posch.

Heimatgemeinde trauert

Tief betroffen und schockiert ist auch die Bürgermeisterin von Altmünster, Elisabeth Feichtinger (SP): "Ich habe Franziska zwar leider nicht persönlich gekannt, aber natürlich sind wir alle hier in der Gemeinde schockiert und trauern mit der Familie."

Es sei "einfach unfassbar und furchtbar, dass ein so junges Mädchen in unmittelbarer Nähe seines Elternhauses auf so tragische Weise tödlich verunglückt."

Kommentare anzeigen »
Artikel Bianka Eichinger 20. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Hellmonsödt gibt grünes Licht für Langlauf-Zentrum

LINZ/HELLMONSÖDT. Baubeginn laut Landesrat Strugl bereits im Frühjahr 2018 möglich.

Organtransport rettete Unfallopfer das Leben

RAINBACH. Polizei brachte abgetrenntes Gelenk ins Spital.

Das Frühfernsehen ist im Mühlviertel zu Gast

LINZ. "Guten Morgen Österreich" live aus St. Georgen, Königswiesen, Pabneukirchen, Bad Kreuzen, Grein.

Sabrina Wiesinger: Weil sie handelte, überlebte ihr Nachbar

Sabrina Wiesinger setzte Wissen aus einem Notfallkurs perfekt in die Tat um.

Neffentrick: Gleich fünf Betrüger sind abgeblitzt

LINZ. Potenzielle Opfer wurden hellhörig und alarmierten die Polizei
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!