Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. Jänner 2018, 02:50 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. Jänner 2018, 02:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Vergewaltigung in Linzer Skaterpark: Afghane verhaftet

LINZ. Die Linzer Polizei konnte einen 21-jährigen Asylwerber aus Afghanistan verhaften, der eine Frau vergewaltigt und es bei zwei Frauen versucht haben soll. Der Fahndungserfolg gelang dank DNA-Analysen.

Pressekonferenz zu Sexualstraftaten in LinzLandespolizeidirektion OÖ Im Bild: Landespolizeidirektor Andreas Pilsl und Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter Bild: www.fotokerschi.at / /Werner Kerschbaum

In den frühen Morgenstunden des 1. Oktober war eine 30-jährige Frau in Urfahr im Bereich des Jahrmarkts unterwegs. Verzweifelt suchte sie ihr Handy, das sie verloren hatte. Ein Mann sprach die Linzerin an und behauptete, er wisse wo ihr Mobiltelefon sei, sie müsse nur mit ihm mitgehen. In einem Holzpavillon im Bereich des Skaterparks in Urfahr soll der Mann dann über die Frau hergefallen sein. Die Linzer Polizei leitete intensive Ermittlungen ein und suchte nach einem Täter, den Zeugen als „Nordafrikaner“ beschrieben. 

Nur vier Tage später, am 5. Oktober, schlug der Mann erneut zu. Gegen vier Uhr früh verfolgte er einen 22-jährige Frau, die über vom Zentrum über die Nibelungenbrücke auf dem Nachhauseweg nach Urfahr war. Bis in das Stiegenhaus stellte der Täter der jungen Frau nach. Dort wollte er laut Polizei über sie herfallen. Doch die 22-Jährige schrie im Stiegenhaus so laut, dass der Mann die Flucht ergriff. Die Ermittler gehen in diesem Fall von einer versuchten Vergewaltigung aus.

Am 1. November kam es schließlich zum dritten Übergriff. Erneut wollte der mutmaßliche Sextäter in der Nähe der der Haltestelle Ferdinand-Markl-Straße gegen vier Uhr früh eine 19-Jährige attackieren. Die junge Frau wehrte sich allerdings und fügte dem Angreifer Kratzspuren im Gesicht zu. Die Ermittler konnten an allen drei Tatorten DNA sicherstellen. Der im Gesicht Verletzte wurde noch am selben Tag aufgegriffen und festgenommen. Er gab nur den dritten Übergriff zu, die beiden anderen Taten streitet er ab. 

Linzer Stadtkommandant im ORF:

Heuer sei es im Stadtgebiet von Linz zu 21 Vergewaltigungen im öffentlichen Raum gekommen, informierten Landespolizeidirektor Andreas Pilsl und der Linzer Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter. Dies seien um sechs Taten mehr als noch im Jahr 2014, also vor dem Beginn der großen Flüchtlingswelle. In 80 Prozent der Fälle handle es sich um Vergewaltigungsversuche. Von 21 Fällen seien 17 geklärt worden. Acht Täter waren Österreicher, der die übrigen Ausländer, davon sechs Afghanen. Im Fall des 21-Jährigen stünden die Chancen gut, dass der Mann in seine Heimat abgeschoben werde. Seit Anfang November bestehe ein Aufenthaltsverbot, sagte Pilsl. Der Verdächtige könne jederzeit in Schubhaft genommen werden. Derzeit befindet er sich aber in Untersuchungshaft, das Strafverfahren habe Vorrang vor dem fremdenrechtlichen Verfahren.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/staro 14. November 2017 - 14:26 Uhr
Mehr Oberösterreich

Illegales Glücksspiel: Land soll beschlagnahmte Automaten zurückgeben

LINZ. Skurriler Rechtsstreit: Richter am Landesverwaltungsgericht hält Gesetz für EU-widrig ...

Streit mit Folgen: Ein Drittel weniger Pistengeher auf der Wurzeralm

HINTERSTODER / SPITAL AM PYHRN. Bergbahnen-Aufsichtsrat tagt Ende Jänner: Kombi-Ticket für Kasberg und ...

Alpakas vergiftet: "Für uns ist es der blanke Horror"

SCHLÜSSLBERG. Züchterpaar in Schlüßlberg bangt jetzt um die gesamte Herde.

Sexueller Missbrauch: Verurteilter Sozialarbeiter wurde erneut angeklagt

LINZ. Sextäter soll sich nach Haft-Entlassung an 14-Jähriger vergangen haben.

„Die schönste Sportart der Welt“

Karl Posch (41) aus Gosau ist Präsident des Vereins Skibergsteigen Österreich
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!