Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 24. April 2017, 22:57 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Montag, 24. April 2017, 22:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Tod im Attersee: Pressluftvorrat war zu gering

WELS. Der erfahrene Tauchlehrer hatte eine Pressluftflasche gewählt, deren Inhalt für einen Tauchgang in 50 Meter Tiefe "relativ gering dimensioniert" war.

Tod im Attersee: Pressluftvorrat war zu gering

Bild: privat

Am 8. September kam Joachim Aschl (59), Lehrer an der NMS Puchenau und Vizepräsident des Berufstauchlehrerverbandes, im Attersee ums Leben (die OÖN haben berichtet). Ein Gutachten, das die Ursache des Unglücks klären sollte, liegt nun der Staatsanwaltschaft Wels vor. Der erfahrene Tauchlehrer hatte demnach eine Pressluftflasche gewählt, deren Inhalt für einen Tauchgang in 50 Meter Tiefe "relativ gering dimensioniert" war. Er hatte offenbar nicht damit gerechnet, in eine Notlage zu geraten.

Laut Gutachten ergibt sich folgender Ablauf: Aschl war mit einem bereits gut ausgebildeten Tauchschüler (19) in die Tiefe gegangen. Plötzlich traten Vereisungsprobleme an den Atemreglern auf, beide waren zum Notaufstieg gezwungen. Doch in 19 Metern Tiefe wurde die "Schnellstopeinrichtung" aktiviert, beide sackten auf 29 Meter ab. Zu diesem Zeitpunkt war die Luft in Aschls Pressluftflasche schon fast verbraucht. Sein Begleiter konnte den Bleigürtel abwerfen und gelangte unbeschadet nach oben. Aschl dürfte hingegen das Bewusstsein verloren haben. Für ihn gab es keine Rettung mehr. (kri)

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. November 2013 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Welser Terror-Befürworter zu einem Jahr Haft verurteilt

WELS. Ein 23-Jähriger ist, weil er unter anderem im Internet den islamistischen Terror befürwortete, von ...

Zugriff! Die Polizei zeigt, was sie kann

LINZ. Die Exekutive übt heute gemeinsam mit anderen Einsatzorganisationen für den Ernstfall.

Trotz Vorwarnung drei Drogen-Lenker bei Fest erwischt

HERZOGSDORF. Polizei zeigte bei Schwerpunkt-Kontrolle weitere 17 Personen wegen Drogen-Besitzes an.

Nach fünftem Brand in Linzer Wohnhaus: „Wir haben Angst“

LINZ. Bereits zum wiederholten Mal binnen drei Wochen musste die Berufsfeuerwehr Linz zu einem Kellerbrand ...

Was verbinden Sie mit dem Urfahrmarkt? Schreiben Sie uns!

LINZ. Am Samstag (29. April) beginnt der Urfahranermarkt. Zum 200.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!