Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. August 2014, 10:12 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. August 2014, 10:12 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Stunde null in Gstocket fünfzehn

ALKOVEN. Das Hochwasserschicksal von Elke Peter (43) und Michael Obernberger (35) aus Alkoven: Am 31. Mai die Haus-Renovierung abgeschlossen, am 4. Juni geflutet, am 14. Juni auf der Intensivstation. Die OÖNachrichten helfen.

Stunde null in Gstocket fünfzehn

Gstocket am 4. Juni. Innbach und Donau fluteten Alkoven. Bild: privat

Verloren sitzt Elke Peter auf ihrer Holzterrasse – die dort, wo sie steht, nicht hingehört. Am 4. Juni, als Innbach und Donau über ihre Ufer getreten sind und das „Liebhaber-Häuschen“ von Peter und ihrem Lebensgefährten Michael Obernberger bis knapp unter den ersten Stock fluteten, schwamm die Terrasse einfach davon. Über eine knapp zwei Meter hohe Hecke, um jetzt etwa 200 Meter vom Haus Gstocket 15 inmitten einer Wiese zu stehen. Doch das Hochwasser war nicht der einzige Schicksalsschlag, der das Paar ereilte. Ein Interview von der Stunde null.

 

OÖN: Frau Peter, was fühlen Sie, wenn Sie Ihr Haus sehen?

Peter: Ich halte es hier zwei, drei Stunden aus, dann will ich nur noch weg. Ich sehe, was zu tun wäre, und weiß nicht, wo ich anfangen soll.

Was ist am 4. Juni passiert?

Das Wasser kommt. Du hoffst, dass es nicht weiter geht. Dann ist es bei der Haustür. Du sicherst die Tür, du pumpst den Keller aus, du schöpfst Wasser aus der Küche, du schleppst Sandsäcke. Aber das Wasser steigt. Dann hebt sich im Wohnzimmer der Parkettboden. Ich wusste nicht, dass es so etwas gibt. Ich sehe aus dem Fenster, ein Rehbock springt verzweifelt aus dem Wasser. Bis er keine Kraft mehr hat. Du gibst das Erdgeschoß auf, schaust beim Fenster hinaus. Dann kommt die Zille. Die Männer sagen: „Steigt ein, es ist eure letzte Chance.“ Du schaust nicht mehr zurück. Der Kopf hämmert.

Wie sehr hat der 4. Juni Ihr Leben verändert?

Ich kann kaum schlafen und bin Schlafwandlerin geworden. Ich träume davon, dass ich durchs Wasser gehe.

Wie verarbeiten Sie Ihr Trauma?

Sehr viel mit Sport. Man kann nicht ruhig sein. Ich habe immer das Gefühl, dass ich was tun muss. Mit Sport wird eine gewisse Spannung abgebaut. Ich fahre täglich von Wels mit dem Rad herüber nach Alkoven, das hilft meiner Psyche.

Sie wirken so ruhig

Ich war 14 Jahre lang Krankenschwester und habe viele Menschen gesehen, die mein Lebensalter bei weitem nicht erreicht haben. Da muss man zufrieden sein, wenn man sagen kann: O. K., ich bin gesund, ich habe zwei gesunde Hände, ich kann wieder alles richten.

Warum kann Ihr Lebensgefährte nicht helfen?

Vergangenen Freitag hat Michael bei einem Hobbyturnier Fußball gespielt. Es lief gut. Sein Team hat gewonnen, er wurde Torschützenkönig. Beim letzten Spiel hat er sich eine komplizierte Oberarmfraktur zugezogen. Er war drei Tage lang in Ried auf der Intensiv. Da hat es mir komplett den Boden unter den Füßen weggezogen. Arbeitsmäßig fällt er sicher ein halbes Jahr aus.

Was bedeutet diese Prognose?

Am Anfang dachte ich, ich will nie wieder hierher. Ich wusste nicht einmal, was zu tun ist. Seit gestern geht es besser: Seine Fußballkollegen werden abwechselnd und über einen längeren Zeitraum hefen. Ich bin dafür sehr dankbar.

Wie hoch ist der Schaden?

Materiell wurden bis jetzt 56.000 Euro festgestellt, aber es wird täglich mehr. Fenster, Küche, alles ist verzogen, muss hinaus. Der Putz bröckelt ab. Der persönliche Schaden ist viel größer. Verschlammte Fotoalben, Erinnerungen.

Warum sind Sie hierhergezogen? Sie wussten doch, dass es hier 2002 Hochwasser gab?

Michael hat das Haus 2003 gekauft. Es hat ihm sehr gut gefallen und er hat sich beim Makler und bei Behörden informiert. Es hieß, so ein Hochwasser wie 2002 gibt es nicht mehr. Wegen der Vorkehrungen, die danach getroffen worden sind. Jetzt ist es um mehr als einen Meter höher gekommen als damals.

Rechnen Sie mit einem nächsten Mal?

Schon, weil ich jetzt weiß, wie schnell es kommen kann. Wenn es in Zukunft wieder stärker regnet, werden wir nie mehr entspannt auf der Couch liegen können.

Warum hauen Sie nicht einfach den Hut drauf. Hier arbeiten Sie...

... noch Jahre. Den Hut draufhauen ist leicht gesagt. Wo sollten wir hingehen? Ich wüsste nicht, wer das Haus jetzt kaufen möchte. Das hier ist ein Liebhaber-Haus ist. Man macht jede Kleinigkeit selber. Ironischer Weise sind wir am Freitag vor dem Hochwasser mit dem letzten Pinselstrich fertig geworden.

Woher nehmen Sie Ihre Kraft?

Ich weiß, dass wir gemeinsam alles schaffen.

 

OÖNachrichten-Hochwasserhilfe

Helfen wir gemeinsam unseren Landsleuten!

Spendenkonto bei der Sparkasse Oberösterreich:
00000-005000, BLZ 20320
IBAN: AT02 2032 0000 0000 5000; BIC: ASPKAT2LXXX
Kennwort: OÖN-Hochwasserhilfe

OÖNachrichten in Kooperation mit Life Radio

von pepone (15593) · 22.06.2013 08:19 Uhr
alleswisser

und der jenigen der einen der 4 teiche im gstocket gekauft und ein holzhaus am grundstück gebaut hat ist nun auch schon mehrmals im wasser gestanden ... gibt es das haus noch ?

und das haus der petrijünger fischerklub ist auch schon mehrmals " abgesoffen " samt alle fische die verloren gingen !

(0)
von Ameise (43011) · 22.06.2013 10:48 Uhr
pepone

Die"Petrijünger"-ein gutgeführter Verein-sie tun mir leid.
P.S."Rudi"-gibt nicht auf...

(0)
von alleswisser (831) · 22.06.2013 05:05 Uhr
"hat sich beim Makler und bei Behörden informiert"

Über soviel Naivität kann man nur den Kopf schütteln. Das besagte Haus steht sogar im HW30-Gebiet. Warum wohl ist es vom Vorbesitzer gleich 1 Jahr nach dem 2002er-Hochwasser verkauft worden? Wieviel Seriosität erwartet man sich von einem Makler, welchem es nur um die Provision geht? Die "Behörde" war sicherlich nicht die Gemeinde Alkoven, denn dort weiß man über die regelmäßigen Hochwasser in diesem gebiet (leider) bestens Bescheid.

(4)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 10 - 2? : 


Artikel 22. Juni 2013 - 00:04 Uhr
OÖN-TV

„Hochwasser ist keine Marketing-Veranstaltung“

Weitere Themen

Erntehelfer geriet mit Hand in Förderband

FRAHAM. Bei einem Arbeitsunfall in Fraham (Bezirk Eferding) ist ein 37-jähriger Erntehelfer am ...

Zweimal innerhalb weniger Tage in Gartenhütte eingebrochen

HAID. Fliehen konnten am Mittwochabend zwei Einbrecher, die in die Gartenhütte eines Einfamilienhauses ...

Wie der Sommer 2014 das Land spaltet

OBERÖSTERREICH. Mal drückend schwül, mal regnerisch, kaum Sonne: Dieser Sommer verlangt uns viel ab.

Mordversuch: Kickbox-Weltmeister wird nach Griechenland ausgeliefert

LINZ. Kampfsport-Champion (21) aus Albanien lebte bis zu seiner Verhaftung in Linz.

Schließungsbefehl für die Hiller-Kaserne Ebelsberg

LINZ. Jetzt ist es amtlich: die Hiller-Kaserne in Linz-Ebelsberg wird vom Bundesheer 2015 aufgegeben.
Meistgelesene Artikel   mehr »