Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 09:11 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 09:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Stefan Köglberger: Er schenkt Slum-Kindern eine Zukunft

Stefan Köglberger, Fußballtrainer und Sohn von LASK-Legende Helmut Köglberger, betreibt die "Acakoro-Fußball-Akademie" in Nairobi, Kenia.

Stefan Köglberger   Bild: (Alexander Schwarzl)

Das Leben macht nur einen Sinn, wenn du etwas für andere machst", ist Stefan Köglberger überzeugt. Deshalb sei es ihm und seiner Frau Aldona vor vier Jahren auch nicht schwer gefallen, in Linz alles stehen und liegen zu lassen, und nach Kenia zu ziehen. In einem der ärmsten Slums in Nairobi hat der 34-Jährige die Fußball-Akademie "Acakoro" aufgebaut.

"Der Zulauf ist extrem. Wir haben schon 108 Spieler, obwohl wir ursprünglich nur 80 Plätze hatten", sagt Köglberger. Derzeit ist der Sohn von LASK-Idol Helmut Köglberger in seiner Heimat zu Gast, gemeinsam mit zwölf Nachwuchs-Talenten.

Dass er den Buben das Fußballspielen lernt, ist für Köglberger eher zweitrangig. "Schulbildung und medizinische Verpflegung sind in dem Akademie-Programm inbegriffen", sagt der studierte Deutsch und Geschichte-Lehrer, der sich selbst auch als Erzieher sieht: "In Kenia kennt man die Wörter ,Danke‘ und ,Bitte‘ nicht. Die haben einen sehr rauen Umgangston dort", sagt er. Mittlerweile habe er seinen Kickern die Zauberwörter beigebracht.

An das Leben in der 3-Millionen-Stadt Nairobi hat sich der 34-Jährige gewöhnt. "Ich weiß noch, als ich auf dem Weg zur Arbeit zum ersten Mal bei den großen Müllbergen vorbeigefahren bin, wo die Kinder nach Essen suchen", sagt er. "Damals hatte ich Tränen in den Augen, jetzt ist es zur Normalität geworden", sagt Köglberger.

Nach diesem Anblick folgte der zweite Schock: Sein Arbeitsplatz im Korogocho-Slum. "Da war nichts als Staub, Gestank und Wellblech-Hütten", sagt der Altenberger. Vor seiner Zeit in Kenia trainierte er den Nachwuchs des LASK.

"Das hat mir sehr viel Spaß gemacht", sagt Köglberger. Dieses oder nächstes Jahr wollen er und seine Frau in die Heimat zurückkehren. Die Akademie bleibt bestehen, ein Nachfolger steht derzeit noch nicht fest.

Wenn Köglberger seine Zelte in Nairobi abbricht, werden ihm die Kinder am meisten fehlen. Das weiß der Oberösterreicher jetzt schon. Eigene hat er noch nicht. "Noch."

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Verena Gabriel 06. September 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Mild und sonnig: Föhn treibt Schneefallgrenze nach oben

OBERÖSTERREICH. Das nasskalte Wetter der vergangenen Tage legt in Oberösterreich vorerst eine Pause ein.

Die "Glorious Bastards" landen in den Linzer Promenaden Galerien

LINZ. Ab kommendem Freitag, 17 Uhr, geht es kulinarisch im Herzen der Landeshauptstadt rund.

Autofahrerin wollte Hasen ausweichen: Mit Pkw überschlagen

SANKT FLORIAN. Beim Versuch, einem Feldhasen auszuweichen, verriss eine 17-jährige Autofahrerin das Steuer.

Pensionist lag stundenlang hilflos in der Wohnung, bis Nachbar Hilferufe hörte

STEYR. Bereits am Wochenende ist ein 85-jähriger Pensionist aus Steyr zuhause zu Sturz gekommen.

Wenn Greg da ist, kann nichts passieren

ASTEN. Der eineinhalbjährige Sheltie schlägt Alarm, wenn sein Herrl Christopher unterzuckert ist.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!