Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 16:41 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 16:41 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Spielsüchtiger klagt das Land Oberösterreich auf Schadenersatz

WIEN. Illegales Spielcafé in Ried hätte ihn gar nicht einlassen dürfen: Dort verspielte er sein letztes Geld– sein Fall ist am Montag auf ATV.

Spielsüchtiger klagt das Land Oberösterreich auf Schadenersatz

Hermann Hainzlmaier Bild: privat

Am kommenden Montag hat Hermann Hainzlmaier (59) seinen großen Auftritt: Um 21.20 Uhr wird er zum Finale der Staffel "Mein Recht" auf ATV gemeinsam mit seinem Anwalt Christian Horwath vor das Fernsehpublikum treten.

Der gebürtige Bayer, der einst in Ried im Innkreis ein erfolgreiches Start-up-Unternehmen hatte, hat alles verloren: Firma, Geld und Familie. Seine Spielsucht war schuld daran. Mehr als eine Million Euro hat er binnen zehn Jahren an Spielautomaten und in Wettlokalen verloren. Er versuchte, seiner Leidenschaft Herr zu werden, ließ sich selbst für Casinos und Spielstätten sperren. "Mein Mandant hat mehrere Therapien und einen Entzug gemacht", sagt sein Anwalt. "Einmal Spieler, immer Spieler", sagt Hainzlmaier selbst.

Nach Zeiten der Abstinenz wurde Hainzlmaier denn auch rückfällig. Weil ihm die lizenzierten Spielstätten den Zutritt verwehrten, versuchte er sein Glück in einem illegalen Betrieb in Ried. Dort musste er sich nicht ausweisen – und verspielte in wenigen Tagen 12.500 Euro. Nun droht Hermann Hainzlmaier eine Räumungsklage.

"Verfahren wird Jahre dauern"

Sein Anwalt will jetzt gegen das illegale Wettcafé vorgehen – "weil man ihn dort aus rechtlichen Gründen gar nicht hätte einlassen dürfen". Auch das Land Oberösterreich wird er klagen. Allein in Oberösterreich gebe es Hunderte illegaler Spielbetriebe, die von den Behörden widerrechtlich geduldet würden: "Weil die Geschäftsführer im Ausland sitzen und bei uns anscheinend nicht greifbar sind", sagt Horwath. Er wird deshalb vom Land Schadenersatz fordern. Das Verfahren werde aber "einige Jahre dauern". Man darf gespannt sein, was am Montag herauskommt. Anwalt Horwath meint: "Mit diesem Fall von Herrn Hainzlmaier könnte ein Präzedenzfall geschaffen werden." (kri)

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 10. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Kein Pflegeregress mehr: Gemeinden fürchten "katastrophale Auswirkung"

LINZ. "Kosten wurden massiv unterschätzt", sagt Gemeindebund-Chef Hingsamer.

Frau mit 1,84 Promille erwischt: "Hab fast nichts getrunken"

ATTERSEE. Die Dame war in eine Verkehrskontrolle geraten, als sie einen Gast nach Hause brachte.

Initiative schickt Uni-Absolventen als Lehrer an schwierige Schulen

LINZ. Zwölf besonders engagierte Absolventen von Uni oder FH sollen ab kommenden Herbst in städtischen ...

Unfall mit Fahrerflucht: Polizei bittet um Hinweise

PUCHENAU. Am vorigen Sonntagnachmittag kam es in Puchenau auf der B 127 zu einem Unfall mit Fahrerflucht.

Kirchdorf: Leichnam des zweiten Opfers exhumiert

KIRCHDORF. Neue Entwicklung im Fall der tödlichen Medikamentenverwechslung im Landeskrankenhaus Kirchdorf: ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!