Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 28. September 2016, 08:53 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 28. September 2016, 08:53 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Spendenabzug: Mikl-Leitner will mit Hilfsorganisationen sprechen

WIEN/LINZ. Die Verträge zur Abrechnung von Ausgaben für Transitflüchtlinge laufen Ende März aus. Das Rote Kreuz OÖ versteht die Aufregung nicht.

Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (VP) will sich nach der Aufregung um den Brief an Hilfsorganisationen, wonach die Spenden für die Flüchtlingshilfe von den Förderungen abgezogen werden sollen, sowohl für die Steuerzahler als auch für die Hilfsorganisationen einsetzen. "Hier muss es möglich sein, alle Interessen unter einem Hut zu vereinbaren", sagte Mikl-Leitner gestern im Ö1-"Morgenjournal". Die Innenministerin betonte, dass dieser Passus in den im Herbst unterzeichneten Förderverträgen enthalten sei. Diese seien im Auftrag des Finanzministeriums erstellt worden. "Wir sind nur die Abwickler", sagte Mikl-Leitner.

Die Förderverträge laufen Ende März aus. Deshalb kündigte Mikl-Leitner für kommende Woche Gespräche zwischen Finanz- und Innenministerium sowie Hilfsorganisationen an. Es sei ihr wichtig, dass die Hilfsorganisationen so rasch wie möglich zu ihrem Geld kommen, betonte Mikl-Leitner. Wie berichtet, warten sie noch auf die Abrechnung der Monate Jänner und Februar. Ob der umstrittene Passus in den neuen Verträgen für die Periode ab April wieder enthalten sein wird, steht noch nicht fest.

Walter Aichinger, Präsident des Roten Kreuz Oberösterreich, versteht die Aufregung nicht: "Es steht eben im Vertrag, dass allfällige für Transitflüchtlinge gewidmete Spenden gegengerechnet werden." Seine Landesorganisation habe überhaupt kein Problem damit.

Knapp 60.000 Euro habe das Rote Kreuz Oberösterreich an Spenden konkret für Transitflüchtlinge lukriert. Dafür seien beispielsweise Decken gekauft worden. "Klar, dass wir das dann nicht nochmals ans Ministerium verrechnen. Es entspricht unserer Spendenpolitik, dass das völlig transparent sein muss." (mini)

Kommentare anzeigen »
Artikel 23. März 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Polizeihubschrauber rettete Frau aus alpiner Notlage

NEUKIRCHEN/ALTMÜNSTER. Der Polizeihubschrauber "Libelle" musste am Dienstag eine 23-jährige ...

"Keine Jagd auf meinem Grundstück": Höchstrichter entscheiden

LINZ. Veganer aus Kärnten mit Beschwerde vor Verfassungsgericht - ähnliche Fälle im Innviertel.

Bei "Gott sei Dank" im Tiroler-Lied blutet Franz Posch das Herz

INNSBRUCK/LINZ. Der Volksmusiker und "Mei liabste Weis"-Moderator kennt den Zwischenruf, der die Schützen ...

Postbote als Lebensretter: "Anderen zu helfen, ist für mich selbstverständlich"

NEUKIRCHEN/ENKNACH. Ganze 18 Stunden lang musste – wie berichtet – eine 83-Jährige in Schwand (Bezirk ...

Der Architekt, der den Campus neu plant

Der Linzer Architekt Peter Riepl verpasst der Kepler-Uni ein neues Antlitz.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!