Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 22. Juli 2014, 15:23 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Dienstag, 22. Juli 2014, 15:23 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

„So viele Herrenpilze und Parasole wie heuer gab es bisher nur selten“

LINZ. Der sehr nasse Sommer macht’s möglich: Heuer wachsen laut Experten schon im Juli sehr viele Herrenpilze (Steinpilze) und Parasole. Den Eierschwammerln war es bisher offenbar zu warm.

„So viele Herrenpilze und Parasole wie heuer gab es bisher nur selten“

Sammlerglück Bild: Litzlbauer

Die Schwammerlzeit beginnt laut Karlheinz Meidinger, Pilzexperte und Biologielehrer aus Kremsmünster, eigentlich erst Ende August. Heuer zeigten sich schon Anfang Juli die ersten Pilze. Meidinger: „So viele Herrenpilze und Parasole wie heuer gab es im Mühlviertel bisher nur in den besten Schwammerljahren 2002 und 2008.“ Andere Speisepilzarten seien wie in normalen Jahren in den Wäldern zu finden. Eierschwammerl, die am besten bei zehn bis 15 Grad wachsen, sind in Oberösterreich bisher eher selten zu sehen.

Meidinger: „Viele Eierschwammerl habe ich heuer nur in der Steiermark gefunden – vor zwei Wochen im Bezirk Liezen. Auf Wiesen im Traunviertel wurden Riesenboviste gesammelt. Das sind exzellente Pilze. Die Rangliste der beliebtesten Speisepilze wird von den Herrenpilzen angeführt, die oft mit den bitteren Gallenröhrlingen verwechselt werden. Gallenröhrlinge gibt es heuer in rauen Mengen.

Vorsicht bei weißen Lamellen!

Meidinger: „Beim geringsten Zweifel sollten Schwammerlsucher Pilzberatungsstellen aufsuchen. Schon ein Gallenröhrling kann ein ganzes Pilzgericht verderben.“ Pilze sollten vorsichtig aus dem Boden gedreht werden, damit die Unterscheidungsmerkmale erhalten bleiben. Grundsätzlich gelte: Der Herrenpilz hat ein weißes Stielnetz, der Gallenröhrling ein braunes.

In Österreich gibt es circa 300 Speisepilze, hundert ungenießbare bis giftige und ein paar tödlich giftige Pilze. Der Grüne Knollenblätterpilz ist laut Meidinger Ursache von 90 Prozent aller Schwammerl-Todesfälle. Er werde am ehesten mit dem Grüntäubling, einem schmackhaften Speisepilz, verwechselt. Der grüne Knollenblätterpilz könne auch weiß sein. Daher komme es manchmal auch zu Verwechslungen mit dem Champignon. Medinger: „Bei Pilzen mit weißen Lamellen ist Vorsicht geboten. Da kann es zu Verwechslungen mit Knollenblätterpilzen kommen.“

An heißen Sommertagen können Pilze nicht wachsen. Meidinger: „Erst nach einer Abkühlung und kräftigen Regengüssen wird es für Schwammerlsucher wieder interessant – voraussichtlich am kommenden Montag oder Dienstag.“

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden
Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2? : 


Artikel Von Friedrich Salmen 24. Juli 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Zehn Verletzte bei Oldtimer-Rennen: Berufung gegen Urteil

STEYR. Das Gerichtsverfahren nach einem Unfall mit zehn zum Teil Schwerverletzten bei einem ...

Neues Asylkonzept würde Thalham massiv entlasten

LINZ/WIEN. Erstaufnahmestelle wäre als normale Unterkunft nur noch für "Dublin-Fälle" zuständig - ...

Feuerwehr im Dauereinsatz nach Überflutungen

SCHÄRDING/FREISTADT. Die heftigen Regenfälle am Abend und in der Nacht haben im Inn- und im Mühlviertel ...

Lkw touchierte auf Pannenstreifen abgestelltes Auto

SCHÄRDING. Ein gefährlicher Zwischenfall hat sich am Montagabend auf der Innkreisautobahn (A8) im ...

Diebstahl in Wettlokal als Einbruch getarnt: Strafe

LINZ. Weil er aus dem Wettlokal, in dem er beschäftigt war, 6500 Euro gestohlen und den Coup als das Werk ...
Meistgelesene Artikel   mehr »