Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 30. Mai 2015, 04:17 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Samstag, 30. Mai 2015, 04:17 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

„So viele Herrenpilze und Parasole wie heuer gab es bisher nur selten“

LINZ. Der sehr nasse Sommer macht’s möglich: Heuer wachsen laut Experten schon im Juli sehr viele Herrenpilze (Steinpilze) und Parasole. Den Eierschwammerln war es bisher offenbar zu warm.

„So viele Herrenpilze und Parasole wie heuer gab es bisher nur selten“

Sammlerglück Bild: Litzlbauer

Die Schwammerlzeit beginnt laut Karlheinz Meidinger, Pilzexperte und Biologielehrer aus Kremsmünster, eigentlich erst Ende August. Heuer zeigten sich schon Anfang Juli die ersten Pilze. Meidinger: „So viele Herrenpilze und Parasole wie heuer gab es im Mühlviertel bisher nur in den besten Schwammerljahren 2002 und 2008.“ Andere Speisepilzarten seien wie in normalen Jahren in den Wäldern zu finden. Eierschwammerl, die am besten bei zehn bis 15 Grad wachsen, sind in Oberösterreich bisher eher selten zu sehen.

Meidinger: „Viele Eierschwammerl habe ich heuer nur in der Steiermark gefunden – vor zwei Wochen im Bezirk Liezen. Auf Wiesen im Traunviertel wurden Riesenboviste gesammelt. Das sind exzellente Pilze. Die Rangliste der beliebtesten Speisepilze wird von den Herrenpilzen angeführt, die oft mit den bitteren Gallenröhrlingen verwechselt werden. Gallenröhrlinge gibt es heuer in rauen Mengen.

Vorsicht bei weißen Lamellen!

Meidinger: „Beim geringsten Zweifel sollten Schwammerlsucher Pilzberatungsstellen aufsuchen. Schon ein Gallenröhrling kann ein ganzes Pilzgericht verderben.“ Pilze sollten vorsichtig aus dem Boden gedreht werden, damit die Unterscheidungsmerkmale erhalten bleiben. Grundsätzlich gelte: Der Herrenpilz hat ein weißes Stielnetz, der Gallenröhrling ein braunes.

In Österreich gibt es circa 300 Speisepilze, hundert ungenießbare bis giftige und ein paar tödlich giftige Pilze. Der Grüne Knollenblätterpilz ist laut Meidinger Ursache von 90 Prozent aller Schwammerl-Todesfälle. Er werde am ehesten mit dem Grüntäubling, einem schmackhaften Speisepilz, verwechselt. Der grüne Knollenblätterpilz könne auch weiß sein. Daher komme es manchmal auch zu Verwechslungen mit dem Champignon. Medinger: „Bei Pilzen mit weißen Lamellen ist Vorsicht geboten. Da kann es zu Verwechslungen mit Knollenblätterpilzen kommen.“

An heißen Sommertagen können Pilze nicht wachsen. Meidinger: „Erst nach einer Abkühlung und kräftigen Regengüssen wird es für Schwammerlsucher wieder interessant – voraussichtlich am kommenden Montag oder Dienstag.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Friedrich Salmen 24. Juli 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Best of Blasmusik": Wir suchen die besten Kapellen

480 Blasmusikkapellen mit mehr als 24.000 Musikern gibt es in Oberösterreich.

Grundrechts-Debatte in der Pflege: Bewohner ruhig stellen?

WELS. Seit zehn Jahren regelt das Heimaufenthaltsgesetz den Umgang mit schwierigen Heimbewohnern.

Justizpanne bei Überwachung von Telefonen behoben

LINZ/WIEN. Auf die Kritik der Volksanwaltschaft an der bisherigen Regelung über die Informationspflicht ...

Kaum noch Hoffnung für Mühlviertler nach Bootsunfall

ALTENBERG/NEUSIEDL. Seit vier Tagen suchen dutzende Helfer nach einem vermissten 15-jährigem Mühlviertler ...

Eine steile Sache

29. Mai 1898: An diesem Tag setzte sich zum ersten Mal die Pöstlingbergbahn in Bewegung und gilt seither ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!