Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 23. Juni 2017, 22:40 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Freitag, 23. Juni 2017, 22:40 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Sein Mini-Roboter kämpft in Peking

Thomas Schiefermair (27) startet mit „Deimos“ bei der RobotChallenge.

Thomas Schiefermair

Thomas Schiefermair (27)    Bild: privat

Er ist nur etwas größer als eine Zwei-Euro-Münze, hat zwei Räder und in ihm steckt unglaublich viel technisches Know-how. Die Rede ist von einem Mini-Roboter, mit dem Thomas Schiefermair aus Neuhofen an der Krems im August bei der RobotChallenge in Peking Österreich vertreten wird. Bei diesem Wettbewerb handelt es sich um eine der weltweit größten Meisterschaften für selbstgebaute, autonome Roboter, Tausende Teilnehmer sind am Start.

Die Technik hat den Sohn von Sportunion-Landespräsident Franz Schiefermair schon als Jugendlichen fasziniert. Während seiner Zeit an der HTL in Steyr (Maschinenbau/Fahrzeugtechnik) baute er etwa einen mechanisch angetriebenen Roboter.

Mittlerweile hat der 27-jährige Student der Technischen Universität Graz mit Freunden ein Start-up-Unternehmen (qBot GmbH) gegründet, das vollautomatische Desktop-CNC-Fräsmaschinen zur Prototypenherstellung entwickelt und herstellt. „Mit Hilfe dieser Fräsmaschine wurden wichtige Getriebekomponenten für unseren Nano Sumo Roboter gefertigt“, sagt Schiefermair. Hinter dem Projekt stecken Jakob Neuhauser (25 Jahre, Neuhofen), Maximilian Schnorpfeil (24) und Bernhard Zraunig (25, beide Millstatt, Kärnten).

Mit Schnorpfeil und Zraunig wird Schiefermair die Reise, die das Bundesministerium für Wissenschaft unterstützt, nach Peking unternehmen. Hauptdarsteller ist „Deimos“: Das ist der Name des Mini-Roboters, der nach dem griechischen Gott der Angst benannt ist und in dem Motoren, zahlreiche Sensoren, ein Akku und Steuerungselektronik stecken. Die Aufgabe des 2,5 Mal 2,5 Zentimeter großen und 25 Gramm leichten „Kämpfers“: Er startet in der „Nano Sumo Roboter“-Klasse, mit Hilfe von Laser erkennt er die Gegner, und greift diese autonom an. „Elektronik, Mechanik und Software müssen perfekt aufeinander abgestimmt sein“, sagt Schiefermair. Denn es gibt ein großes Ziel: Wer die gegnerischen Kampfroboter aus einem Ring drängt, gewinnt.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Roland Vielhaber 17. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Drei Feste ganz im Zeichen des Sommers

LINZ/STEYR. Gute Laune - präsentiert von den OÖN: Beim Herrenstraßen-Fest in Linz herrschte am Freitag ...

Raubüberfall in Linz Dornach

Linz. Am Abend wurde ein Supermarkt in Linz Dornach überfallen. Nach dem Täter wird gefahndet.

Von Mast getroffen: Segler am Wolfgangsee verletzt

ST. GILGEN. Ein Pensionist ist am Freitag am Wolfgangsee von dem Masten seines Segelbootes mit solcher ...

Ein Kätzchen aus dem Motorraum gerettet

BRAUNAU. ÖAMTC-Mitarbeiter Leopold Schatzl rettete am Freitagmorgen ein Kätzchen aus dem Motorraum eines ...

Natura 2000: Schulterschluss der Bundesländer gegenüber der EU

GMUNDEN. Die EU kritisiert, dass die österreichischen Bundesländer bei der Ausweisung von ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!