Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:19 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 24. Mai 2018, 04:19 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Schlägerei am Bahnhof: ÖBB verstärken Sicherheitsteam

LINZ. Brennpunkt Linzer Bahnhof: Zwei Vorfälle binnen fünf Tagen.

Schlägerei am Bahnhof: ÖBB verstärken Sicherheitsteam

Während des Tages sind mehrere Sicherheitskräfte am Hauptbahnhof Linz unterwegs. Bild: VOLKER WEIHBOLD

Innerhalb weniger Tage kam es am Linzer Hauptbahnhof zu zwei Gewalttaten mit Verletzten. Nachdem am Freitag drei Asylwerber zwei junge Afghanen mit Messern bedrohten und deren Handys raubten, gab es am Dienstagabend eine Rauferei zwischen ausländischen Jugendlichen. Ein 15-jähriger Afghane musste mit einer blutenden Kopfwunde ins Krankenhaus gebracht werden. Die ÖBB reagieren auf die Vorfälle, indem sie das Sicherheitspersonal verstärken, wie ÖBB-Oberösterreich-Pressesprecher Karl Leitner sagt.

Hausverbote verhängt

Am Tag patrouillieren mehrere Einsatzpersonen mit Hundestreife am Bahnhof. In den nächsten Tagen sollen mobile Sicherheitsbedienstete aus dem Bundesland abgezogen werden, um das Team in Linz zu verstärken, so Leitner. Über die Beteiligten an der Rauferei wird zusätzlich ein Hausverbot verhängt.

Die zusätzlichen Sicherheitsmaßnahmen dürften auch bei den Pendlern und Beschäftigten am Hauptbahnhof Erleichterung auslösen. Westbahn-Mitarbeiter Thomas M. erzählte beim OÖN-Lokalaugenschein, dass sich seine Kolleginnen oft unbehaglich fühlen, wenn sie abends durch den Bahnhof gehen. "Gerade am Wochenende gibt es Ansammlungen von Jugendlichen beim Raucherplatz, die unangenehm zu beobachten sind."

Pendlerin Kathi F., die zwei Mal täglich am Bahnhof vorbeikommt, sagt, dass sie "eher schnell durch den Bahnhof huscht", um den Gruppen "zu entgehen". Auch zwei 15-jährige Schülerinnen berichten, dass ihnen schon öfter "nachgepfiffen" wurde und sie sich "nur so mittel" sicher fühlen. Dass sich vermehrt Frauen unsicher fühlen, bemerke auch die Polizei, sagt Pressesprecher David Furtner.

Für die Sicherheit ist auch die mobile Bereitschaftseinheit der oberösterreichischen Polizei zuständig, die eigens für die Überwachung der "Hotspots" im Zentralraum von Linz geschaffen wurde. Allerdings läuft der Probebetrieb nur noch bis Ende April. Kommende Woche ist Innenminister Herbert Kickl (FP) zu Gast in Linz. "Ich erwarte mir vom Innenministerium ein klares Bekenntnis zur Bereitschaftseinheit", sagte gestern Landeshauptmann Thomas Stelzer (VP).

Bereits Ende Jänner hatte ein Sprecher des Innenministeriums im Gespräch mit den OÖNachrichten versichert, dass die Bereitschaftseinheit nach dem Probebetrieb in einen Regelbetrieb übergehen solle. 

Kommentare anzeigen »
Artikel (sc) 08. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

"Für mich war das ein Mordversuch"

LINZ. Ein Jäger stellte Radfahrern eine potenziell tödliche Drahtfalle im Wald.

Linzer Akten-Affäre weckt Erinnerungen an Swap

Fehlende Kontrolle, kein Risikomanagement – die jetzige Kritik des Kontrollamtes ähnelt jener vor ...

Lange Nacht der Kirchen: "Einfach Mensch sein dürfen"

LINZ. Vielfältiges Programm an Führungen, Konzerten und Verkostungen.

Mehr Paare heiraten, und mehr lassen sich scheiden

WIEN / LINZ. Statistik: 7886 Hochzeiten gab es im Vorjahr in Oberösterreich, um 213 mehr als im Jahr davor ...

Auch der Bundespräsident setzt sich für I-Klassen ein

LINZ. Alexander Van der Bellen empfing die Initiative, die für Integrationsklassen an Sonderschulen kämpft.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!