Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. Jänner 2018, 07:37 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 22. Jänner 2018, 07:37 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Rudolf Rogl: Von der Bedarfsdeckung zum Genuss

Der Mühlviertler Rudolf Rogl steht hinter dem Erfolg österreichischen Markenrindfleisches.

Rudolf Rogl   Bild: (LWK )

"Wir müssen den Geschmack der Konsumenten genau treffen", sagt der Agraringenieur Rudolf Rogl aus Wartberg ob der Aist. Er war seit Gründung 1996 Geschäftsführer der bäuerlichen Vermarktungseinrichtung Österreichische Rinderbörse GmbH und ab 1999 auch der Erzeugergemeinschaft Arge Rind. Seit Jahresende ist er im Ruhestand.
Kundenwünsche und Qualität standen in der Nachkriegszeit nicht im Mittelpunkt der agrarischen Produktion, sondern Menge und Versorgungsauftrag.

Mit der Marktöffnung ab dem EU-Beitritt 1995 war Rogl der Motor, dass sich österreichisches Rindfleisch zu einem gefragten Markenartikel entwickelte. Mit seinen gut zwei Dutzend Mitarbeitern in der Zentrale auf der Gugl in Linz baute er, in Zusammenarbeit mit der Agrarmarkt Austria (AMA-Gütesiegel), Qualitätsprogramme auf. Er war Mittler zwischen Bauern, Verarbeitern und Handel.

Mit Qualität und Vielfalt (Jungstier, Ochse, Kalbin, Jungrind) gelangen Erfolge, seit Jahren verstärkt mit Bio und Regionalität. Auch in der Gastronomie sollten die Konsumenten mehr auf Herkunft achten, sagt Rogl. Für sie gibt es die Topprogramme "Premiumrind" und "Cultbeef".

Es galt und gilt, heimisches Frischfleisch gegen Importe zu positionieren. Außerdem muss exportiert werden, weil Österreich bei Rind 145 Prozent Eigenversorgung hat. Wiederkäuer sind unerlässlich für die Bewirtschaftung des ökologisch wertvollen Grün- und Berglandes.

Marken dominieren den Absatz

Im Vorjahr setzte die Arge Rind 270 Millionen Euro um. Mehr als zwei Drittel des Fleisches laufen bereits über Qualitätsprogramme. Jüngster Erfolg: Billa und Merkur führen ab heuer AMA-Qualitätsrind. Neue Chancen eröffnen sich in der Tierhaltung, etwa mit dem Siegel "Mehr Tierwohl". Allerdings, so Rogl, müssten den Bauern Auflagen preislich abgegolten werden.

Im Ruhestand will sich der zweifache Familienvater mehr seinem Forst und der Jagd widmen.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Lehner 05. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Weil Fahrt zu lange dauerte: Fahrgäste schlugen Taxifahrer

RIED. Weil ihnen die Taxifahrt zu lange dauerte, schlugen zwei Innviertler auf einen Taxifahrer ein.

Linzer Kepler-Uni will arbeitenden Langzeit-Studenten Gebühren erlassen

LINZ. Nach Fall der österreichweiten Ausnahmeregelung arbeitet JKU an eigener Lösung.

Heute fällt noch Schnee, dann klopft der Frühling an

LINZ. Regen frisst die Winterlandschaft – Dieser Jänner ist viel zu mild.

Auto landete nach Unfall auf Gleisen

LENZING. Lenker und Beifahrer konnten sich leicht verletzt aus dem Auto befreien.

Schnee und Glatteis lösten zahlreiche Unfälle auf Oberösterreichs Straßen aus

LINZ. Schneefall, Glatteis und tiefe Temperaturen lösten am Wochenende im ganzen Bundesland zahlreiche ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!