Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 24. Februar 2017, 14:08 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Freitag, 24. Februar 2017, 14:08 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Rieder hortete Kriegsmaterial in Wohnung

RIED/ INNKREIS. Kriegsmaterial und pyrotechnische Gegenstände hortete ein 33-Jähriger aus Ried im Innkreis in seiner Wohnung sowie in einem Versteck in einem Wald.

Rieder hortete Kriegsmaterial in Wohnung

Die Polizei stellte 130 Granaten sicher (Symbolfoto). Bild: colourbox.de

Der Arbeitslose ging laut Polizei immer wieder auf "Schatzsuche" und sammelte das explosive Material. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung ordnete die Staatsanwaltschaft eine Hausdurchsuchung bei dem 33-Jährigen an. In der Wohnung des Mannes entdeckten die Polizisten 60 Kilogramm verschiedenster pyrotechnischer Gegenstände.

Der 33-Jährige gab auch ein Versteck in einem Waldstück im Bezirk Vöcklabruck preis. Auch dort stellten Beamte des Entschärfungsdienstes des Innenministeriums 130 Granaten, 65 Stück Granatpatronen, 25 Kilo Infanteriemunition, zehn Panzerfaustzünder, eine Panzergewehrgranate und mehrere Handgranaten sicher. Ein Teil davon musste noch vor Ort gesprengt werden. Gegen den Rieder wurde Anzeige auf freiem Fuß erstattet.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at 17. Februar 2017 - 08:09 Uhr
Weitere Themen

Nach wilder Verfolgungsjagd: Kein Freigang mehr für Patient (57)

LINZ. Einen Tag, nachdem ein Patient (57) in der Nähe des Neuromed Campus ein Auto entwendet und sich ...

Das närrische Treiben geht ins Finale

Bis kommenden Dienstag finden in ganz Oberösterreich Umzüge, Sitzungen und große Faschingspartys statt.

Räuber überfiel gleich zwei Tankstellen

LINZ. Ein mit einer Pistole bewaffneter Räuber hat Freitag früh binnen einer Stunde zwei Tankstellen in ...

Sturmschäden forderten Feuerwehr

HAGENBERG. Heftige Windböen ließen in der Nacht auf Freitag einige Bäume im Gemeindegebiet von Hagenberg ...

Zwei Schwerverletzte nach Verkehrsunfall

RAAB. Bei einem Verkehrsunfall in Raab wurden am Donnerstagnachmittag zwei Personen schwer verletzt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!