Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 09:36 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 09:36 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Reinhold Schett: Auf Medaillenjagd in Pyeongchang

Innviertler Snowboarder ist der einzige Oberösterreicher bei den Paralympics.

Reinhold Schett

Reinhold Schett Bild: GEPA

Im Jahr 2000 hatte der Pischelsdorfer Reinhold Schett einen folgenschweren Unfall mit dem Snowboard. An den Unglückstag kann sich der Sportler auch heute noch genau erinnern: „Ich bin nach einem Sprung auf meinem Hintern gelandet und habe sofort gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Meine Beine haben mir einfach nicht mehr gehorcht!“ Die Ärzte diagnostizierten eine „inkomplette Querschnittlähmung“.

Das Snowboard hängte er trotz des schweren Schicksalsschlages nicht an den Nagel, im Gegenteil: Schett fliegt in den nächsten Tagen nach Südkorea, um dort an den Paralympics teilzunehmen.

Der im Bezirk Braunau wohnende technische Angestellte hat sich beim Unfall den ersten Lendenwirbel gebrochen. Das Rückenmark wurde teilweise zerstört, dadurch sind die Funktionen unterhalb der Knie weg. Wie kann man da mit dem Snowboard fahren? „Wenn ich größere Strecken zurücklegen muss, sitze ich im Rollstuhl, kleinere schaffe ich auch zu Fuß. Snowboarden geht, weil ich knieabwärts ein verstärktes, steifes Schuhwerk verwende“, sagt der noch 36-.Jährige. Am 12. März wird er in Pyeongchang seinen 37. Geburtstag feiern.

Schon bei der Para-Weltmeisterschaft 2017 in Kanada holte Reinhold Schett eine Silber- und eine Bronzemedaille. Dort schrammte er im Border-Cross-Bewerb nur haarscharf an der Goldmedaille vorbei.

Er ist auch für die Bewerbe in Südkorea zuversichtlich: „Ich weiß, dass es im Cross-Bewerb und im Slalom sicher sehr eng wird. Aber ich blicke auf eine gute Vorbereitung zurück und habe viel Kraft getankt und auf Schnee und Eis am Gletscher und in Kleinarl sehr viel trainiert. Ich werde in Pyeongchang alles geben! Es wäre schön, wenn ich mit zumindest einer Medaille im Gepäck die Heimreise antreten könnte“, hofft der Pischelsdorfer auf weiteres Edelmetall.
In der nächsten Saison möchte Reinhold Schett die mediale Aufmerksamkeit um seine Person nutzen, um Werbung für den Parasnowboard-Sport zu machen.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel Josef Schuldenzucker 05. März 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Liveticker: Tunesier nach Mord an Linzer Ehepaar vor Gericht

Ein mutmaßlicher IS-Sympathisant, der im vergangenen Jahr in Linz ein betagtes Ehepaar getötet und in ...

Trauer um 15-jährige Leonie: Schülerin starb bei tragischem Mopedunfall

TAUFKIRCHEN, THALHEIM, BRUNNENTHAL. Blutiges Wochenende in Oberösterreich - Schon am Samstag starben zwei ...

Der 23. Radtag übertraf den Rekord der Premiere

Deutlich mehr als 50.000 Radfahrer nutzten die Autofreiheit am Attersee und genossen einen großartigen Tag.

An die Spitze gezaubert

SCHWANENSTADT. Der 23-jährige Stefano Bracher zählt zu den jüngsten hauptberuflichen Magiern Österreichs.

Der perfekte Sommerstart: Bis zu 30 Grad am Mittwoch

LINZ. Die Temperaturen der vergangenen Wochen waren zwar wie im Hochsommer, doch offiziell ist bis ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!