Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 10:47 Uhr

Linz: 28°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 10:47 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Publizist Hubert Feichtlbauer ist tot

OBERNBERG AM INN/WIEN. Er galt als "Urgestein" der Publizistik in Österreich: Der gebürtige Innviertler Hubert Feichtlbauer ist am Samstag seiner Krebserkrankung erlegen.

Hubert Feichtlbauer wurde vielfach ausgezeichnet.  Bild: (APA/GEORG HOCHMUTH)

Der katholische Publizist Hubert Feichtlbauer ist am Samstag Abend im Alter von 85 Jahren verstorben. Der vielfach ausgezeichnete Journalist und frühere Vorsitzende der Plattform "Wir sind Kirche" war lange Vorsitzender des Verbandes Katholischer Publizisten und Chefredakteur mehrerer Medien. Außerdem wirkte er in der Klasnic-Kommission zur Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der Kirche mit.

Feichtlbauer wurde am 7. Februar 1932 in Obernberg am Inn geboren. Er studierte in Wien und als einer der ersten österreichischen Fulbright-Stipendiaten in St. Louis/Missouri "Staatswissenschaften" und Diplomdolmetsch (Englisch/Deutsch).

Seine journalistische Karriere begann Feichtlbauer 1955 als Redakteur der "Rieder Volkszeitung", einer regionalen Wochenzeitung. Danach ging es zum Linzer "Volksblatt", dann zu den "Salzburger Nachrichten". Bei der "Wochenpresse" war er 1970 bis 1973 Chefredakteur, dann hatte er bis 1975 dieselbe Position beim "Kurier" inne. Für den "Kurier" war er 1977/78 auch USA-Korrespondent, 1978 übernahm er die Chefredaktion "Die Furche". 1984 bis 1992 war Feichtlbauer Pressechef der Wirtschaftskammer Österreich.

Von 1979 bis 1991 stand er den katholischen Publizisten vor. 1998 bis 2002 war er Vorsitzender der Plattform "Wir sind Kirche", die aus dem Kirchen-Volksbegehren hervorgegangen war. 2010 wurde er in die Klasnic-Kommission zur Aufarbeitung von Missbrauchsfällen in der Kirche berufen. Feichtlbauer war Autor mehrerer Bücher, etwa "Zerbricht die Kirche?" (1999), über Kardinal Franz König oder den Oberösterreichischen Landeshauptmann Josef Pühringer. Er wurde mit dem Renner-, dem Kunschak- und und dem Kardinal-Innitzer-Publizistik-Preis ebenso ausgezeichnet wie mit dem Concordia-Preis für sein Lebenswerk.

Bis vor kurzem noch war er regelmäßig als Kommentator für österreichische Medien tätig. Eine seiner letzten Wortmeldungen war in der Juli-Ausgabe des "Wir sind Kirche"-Infoblatts zu lesen. Am Samstag verstarb er infolge einer Krebserkrankung im Kreis seiner Familie.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 24. September 2017 - 10:42 Uhr
Mehr Oberösterreich

Gutachten: Hitlerhaus soll rund 1,2 Millionen Euro wert sein

BRAUNAU. Im Prozess zwischen der ehemaligen Besitzerin des Hitlerhauses in Braunau und der Republik liegt ...

Brutaler Fall von Home Invasion: Paar gefesselt und geknebelt

WELS. Ein besonders brutaler Fall von Home Invasion - einem Raubüberfall im Eigenheim - haben vorerst ...

Rennradfahrer lag regungslos neben Fahrbahn: In Spital gestorben

NEUKIRCHEN AN DER ENKNACH. Eine furchtbare Entdeckung hat eine Pkw-Lenkerin Mittwochabend in Neukirchen an ...

In 110 Metern Höhe über der Donau spazieren

LINZ. Investoren möchten vom Freinberg zum Zoo am Pöstlingberg die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt ...

Wie ein Heidenfeuer zum Fest des Johannes wurde

LINZ. Die Sommersonnenwende und das Brauchtum - ein OÖNachrichten-Blick in die Geschichte.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!