Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Jänner 2017, 14:58 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Jänner 2017, 14:58 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Freche Diebe stahlen Rußpartikelfilter von Transportern

LAAKIRCHEN. Auf eine ungewöhnliche Beute haben es Diebe in Laakirchen im Bezirk Gmunden abgesehen: Von auf ...

Sechs Tipps für Ihren Traumurlaub

LINZ. Bei den momentanen Temperaturen wünscht sich manch einer sicherlich an einen Sandstrand irgendwo im ...

Nach Pannenserie bei Fernwärme müssen Haager frieren

HAAG AM HAUSRUCK/GEBOLTSKIRCHEN. Schüler hatten zwei Tage "kältefrei" – Wärmeversorgung für 280 ...

Vor zehn Jahren wütete "Kyrill"

LINZ. Waldbesitzer und Einsatzkräfte denken bis heute mit Schrecken an die Sturmnacht zurück.

„Ich werde nie ein echter Wiener sein“

Othmar Thann ist Cheforganisator des Balls der Oberösterreicher.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!