Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 25. Oktober 2014, 01:50 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Samstag, 25. Oktober 2014, 01:50 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare
zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 31 - 1? : 


Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Selbstbestimmt sterben: Darf man das?

Eine todkranke Amerikanerin will am 1. November sterben.

Ebola - weg und ganz nah

Oberösterreich ist auf den Ernstfall einer Ebola-Erkrankung vorbereitet.

Steyrer ertrank in Donau, Freund sprang hinterher: "Konnte nichts mehr machen"

STEYR, PASSAU. 59-Jähriger stolperte über Tau: Staatsanwaltschaft Passau ermittelt wegen Fahrlässigkeit.

"Der schnelle Zugriff ist immer einer der kritischsten Momente in unserer Arbeit"

LINZ. Spezialteam des Landeskriminalamtes Oberösterreich ist auf den Spuren von Einbrechern, ...

Justizwache: Beißen den Letzten die Hunde?

Beamter angeklagt, weil er Häftling um vier Tage zu lange "sitzen" ließ – Noch keine Strafanzeige ...
Meistgelesene Artikel   mehr »