Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 15. Februar 2016, 00:00 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 15. Februar 2016, 00:00 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Sexuelle Übergriffe auf 14-Jährigen

PERG. In einem Containerdorf für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in Perg soll es seit Anfang des ...

Führerschein-Neuling raste mit 111 km/h durch Linz

LINZ. Ein 17-jähriger Führerschein-Neuling ist am späten Samstagabend mit bis zu 111 km/h durch das ...

Pensionist wurde von Traktor überrollt: tot

HELLMONSÖDT. Ein tragischer Unfall ereignete sich am Samstagabend in Hellmonsödt (Bezirk Urfahr-Umgebung).

Angst vor Flüchtlingen: Bürger machen sich zu "Hilfssheriffs"

STEYR/WELS. Soziale Netzwerke dienen den Initiatoren als Rekrutierungswerkzeug.

Zu Gast bei Österreichs ältester Wirtin

Frieda Stranzinger ist 98 Jahre alt. Sie hilft in ihrem Gasthaus zur Kaiserlinde in Polling noch ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!