Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 31. August 2016, 23:41 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 31. August 2016, 23:41 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Schwerer Verkehrsunfall: Zwei Verletzte nach Kollision

FELDKIRCHEN. Am späten Nachmittag fuhr ein Pensionist (87) mit seinem PKW auf das Fahrzeug eines wartenden ...

Bergnot: Brite vom Mahdlgupf gerettet

STEINBACH/ ATTERSEE. Ein Wanderer musste vom Polizeihubschrauber "Libelle" nach Abbruch seiner Bergtour ...

Landesgartenschau 2017 erstmals in einem Stift

KREMSMÜNSTER. Vorbereitungen in Kremsmünster laufen auf Hochtouren – Heute startet Kartenvorverkauf.

Sechs Fahrzeuge kollidierten: Neun Kilometer Stau

ROITHAM. Rund neun Kilometer reichte der Stau am Mittwochvormittag nach einem Unfall auf der Westautobahn ...

Eklatante Preisunterschiede in Autowerkstätten

LINZ. 144 oberösterreichische Betriebe im Test: Im Bezirk Schärding kostet die Pickerl-Überprüfung ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!