Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 28. April 2015, 08:48 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 28. April 2015, 08:48 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Nach Mord an Taxifahrerin: "Sie hat von einem Erwin gesprochen"

LINZ. Hatte die erstochene Taxifahrerin vor der Bluttat Kontakt zu dem Mordverdächtigen Erwin K.?

Was die Besucher im Kaltenbrunner-Museum erwartet

SPITAL/PYHRN. Die Ausstellung "Zwischen Himmel und Erde" wird am 1. Juli im Stift in Spital am Pyhrn eröffnet.

Innviertler überlebte Erdbeben in Nepal

KATHMANDU. Dramatische Minuten erlebte Thomas Stuppner aus Mattighofen beim verheerenden Erdbeben am ...

Gemeinsam mit den Bayern gegen künftige Hochwasser

MÜNCHEN/LINZ. Erstmals wird der Inn in einer internationalen Studie untersucht.

Andrea Reisinger: Das Helfen wurde ihr in die Wiege gelegt

Andrea Reisinger aus Kirchschlag ist im Erdbebengebiet in Nepal im Einsatz.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!