Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. November 2014, 12:04 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. November 2014, 12:04 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Anschläge auf Heeres-Kfz: Unteroffizier vor Gericht

WELS. Nach Brandanschlägen auf Heeresfahrzeuge, Vandalenakten, Drohungen gegen Militärkommandanten Kurt ...

Nach Messerattacke: Postler darf Spital verlassen

EIDENBERG. Reinhold Altmüller, jener Postler, der beim Postaustragen von einer Kundin niedergestochen ...

Restaurantangestellte stahl aus der Kassa

HAID. Eine 52-jährige Kassiererin eines Restaurants in Haid ist verdächtig, von April bis November 2014 ...

"Entweder du tötest oder du wirst getötet"

WALDZELL. Zehn Wochen lang war Abdullah auf der Flucht von Syrien nach Österreich.

Neun Geehrte: Elisabethmedaille der Caritas verliehen

LINZ. Für ihr besonderes soziales Engagement wurden am Dienstag im Rahmen einer Feier im Linzer ...
Meistgelesene Artikel   mehr »