Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 2. März 2015, 05:57 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Montag, 2. März 2015, 05:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Familienstreit eskalierte: Säureattentat in Kebap-Lokal forderte sechs Verletzte

RIEDAU. 27-jähriger Türke missbilligt Beziehung seiner Schwester mit dem Junior-Chef.

Vor der Zentralmatura: "Viele Schüler sind skeptisch und verunsichert"

SANKT MARTIN. Bildungssystem aus Schülersicht: Theresa Rechberger (16) fordert mehr Mitspracherecht.

Energiesparmesse verzeichnete Besucherplus

WELS. 98.600 Besucher stürmten an fünf Tagen das Welser Messegelände und die neue Halle 21.

In Friedburg bekommt jedes Baby ein eigenes Bäumchen

Felix Familia: Die Innviertler Gemeinde hat sich mit diesem Projekt für den Familienpreis von OÖN und Land ...

Robert Groß: Spiel, Satz und Tennis-Präsident

Robert Groß trat gestern die Nachfolge von Ronnie Leitgeb an.
Meistgelesene Artikel   mehr »