Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 1. Juli 2016, 11:57 Uhr

Linz: 24°C Ort wählen »
 
Freitag, 1. Juli 2016, 11:57 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Jugend fürchtet einen "Krieg in Europa"

LINZ. Oberösterreichs Jugendliche im Alter zwischen 14 und 24 Jahren blicken mit mehrheitlich mit ...

Mann erschoss Lebensgefährtin und richtete sich selbst

LINZ-URFAHR. Tochter fand ihre tote Mutter (68) im Schlafzimmer und alarmierte die Polizei.

Grenzenlose Verwirrung auf dem Dachstein: Ist auch der Eispalast illegal?

OBERTRAUN/RAMSAU. Verwirrspiel auf dem Dachstein: Die naturschutzrechtliche Anordnung zur Verlegung der ...

Wenn der Ferienspaß baden geht

LINZ. Ärger im Urlaub: Terrorgefahr oder streikendes Flughafenpersonal kann die schönste Zeit des Jahres ...

Ausschreitungen nach Demo in der Linzer Innenstadt

LINZ. Nach einer Kundgebung am Linzer Hauptplatz sind am Donnerstagnachmittag türkische und kurdische ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!