Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 6. Mai 2016, 22:43 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Freitag, 6. Mai 2016, 22:43 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Motorradfahrer schwer gestürzt

AURACH. Schwer verletzt wurde ein 61-jähriger Schörflinger, der Freitagvormittag mit seinem Motorrad auf ...

Mit Wanderschuhen im Schnee - Paar vom Taubenkogel gerettet

OBERTRAUN. Zwei ukrainische Studenten aus Wien, ein Mann und eine Frau im Alter von 22 Jahren, mussten ...

Aussteller der Pferdemesse bestohlen

WELS. Diebstähle während des Auf- und Aubaus von Ausstellungsständen häufen sich auf dem Welser Messegelände.

Wettbüro-Angestellter verjagte bewaffnete Räuber: "Ist jetzt ganz heiser"

VORCHDORF. Von zwei mit Sturmhauben maskierten und mit Faustfeuerwaffen bewaffneten Männern hat sich ein ...

Welser Aufstieg zu einem der wichtigsten Heeresstandorte

WELS. Einziges Panzerbataillon und Zentrale der Nachwuchsrekrutierung.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!