Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 29. Jänner 2015, 01:11 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 29. Jänner 2015, 01:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

LINZ. Wegen Amtsmissbrauchs muss sich ein Polizeibeamter (53) der Landesverkehrsabteilung verantworten. Er soll in einer Polizei-internen Datenbank Informationen über seinen Vorgesetzten Oberst Klaus Scherleitner illegal abgefragt haben.

Prozess um Intrige in Verkehrspolizei

Oberst Klaus Scherleitner wurde Ziel Bild: Weihbold

Das Opfer der mutmaßlichen Intrige ist der stellvertretende Chef der Verkehrspolizei in Oberösterreich. Mit den Infos – es geht um die Schadensabwicklung nach einem Unfall mit einem Polizei-Dienstwagen – soll der Angeklagte anonyme Schreiben gegen seinen Chef verfasst und diese auch an Medien geschickt haben. „Die Suspendierung gegen meinen Mandanten wurde bereits rechtskräftig aufgehoben“, sagt Verteidiger Thomas Bodingbauer von der Kanzlei Gabl-Kogler-Leitner. Der Polizist sagt aus, nicht der Verfasser der anonymen Schreiben gewesen zu sein. Der Prozess wurde gestern vertagt.

Kommentare anzeigen »
Artikel 01. Dezember 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Fremde als Freunde: 55 Großraminger engagieren sich für Flüchtlinge im Ort

GROSSRAMING. 50 Flüchtlinge werden von der Volkshilfe im Ennstalerhof in Großraming betreut.

Kinderschänder ignoriert? Polizisten freigesprochen

LINZ. Vom Vorwurf, die Ermittlungen gegen einen pädophilen Arzt aus dem Raum Gmunden eineinhalb Jahre lang ...

Umfrage: Zwei Drittel fühlen sich vom Islamismus bedroht

LINZ. 67 Prozent der Oberösterreicher sehen in der Islamisierung eine reale Bedrohung.

Prozess: Innviertler soll drei Enkeltöchter missbraucht haben

RIED. Wegen sexuellen Missbrauchs von drei Enkeltöchtern musste sich gestern ein 63-jähriger Pensionist ...

Der Ruhepol der Flüchtlingsbetreuung

Ekber Gercek hat Tausenden Flüchtlingen geholfen, eine Unterkunft zu finden.
Meistgelesene Artikel   mehr »