Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 31. August 2016, 08:02 Uhr

Linz: 16°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 31. August 2016, 08:02 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Problemzone Linzer Bahnhofsviertel: Polizei rüstet gegen kriminelle Gruppe

LINZ. Diebstähle, Drohungen und Körperverletzungen: Oberösterreichs Exekutive berichtet von Übergriffen von bis zu 50 jungen Männern aus Nordafrika. Die Gangart wird schärfer.

Problemzone Linzer Bahnhofsviertel: Polizei rüstet gegen kriminelle Gruppe

Die Polizei führt derzeit verstärkt Streifengänge am Linzer Hauptbahnhof durch. Bild: Alexander Schwarzl

Lokalaugenschein gestern Nachmittag, Linz Hauptbahnhof: In der Vorhalle warten Reisende auf ihre Züge, andere eilen zu den Bahngleisen. Auch die Kaffehäuser und Imbiss-Stände sind gut besucht.

Auf den ersten Blick ein ganz normales Bild. Doch ein Umstand ist augenfällig: Gleich zwei Polizeistreifen patroullieren im Innenbereich des Bahnhofs. Auch zahlreiche Sicherheitsmitarbeiter der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) ziehen ihre Kreise. "In den vergangenen Wochen hat es zunehmend Probleme mit einer Gruppe von Nordafrikanern im Bahnhofsbereich gegeben", sagt Landespolizeidirektor Andreas Pilsl. Die Gruppe besteht augenscheinlich aus jungen Männern, die an der deutschen Grenze zurückgewiesen wurden. 200 Marokkaner habe dieses Schicksal bisher ereilt.

Die Gruppe am Linzer Bahnhof bestehe aus 40 bis 50 Männern. "Alle zwischen 18 und 30 Jahre alt", sagt Polizeisprecher David Furtner. Die Männer stammen aus Marokko. Die Vergehen würden von der Störung der öffentlichen Ordnung über gefährliche Drohungen bis zur schweren Körperverletzung reichen. Die Verdächtigen seien meist schwer betrunken. "Auch Rot-Kreuz-Mitarbeiter im nahen Postverteilzentrum wurden attackiert", sagt Furtner. Das Rote Kreuz bestätigt den Vorfall. Drei Mitarbeiter seien mit Verletzungen ins UKH Linz gebracht worden. Eine stationäre Aufnahme sei nicht nötig gewesen.

Asylwerber schwer verletzt

Acht Polizisten verrichten in dem ehemaligen Postverteilzentrum nun permanent Dienst. "Dass sich eine Gruppe nicht an unsere Rechtsnormen hält, ist den Hilfsorganisationen und den anderen Flüchtlingen nicht zuzumuten", sagt Pilsl. Ein Nordafrikaner attackierte am 13. Jänner im Fahrradkeller des Bahnhofs einen afghanischen Asylwerber mit einem spitzen, scharfen Gegenstand und verletzte ihn am Nacken. Er kam nicht in Untersuchungshaft, sondern wurde auf freiem Fuß angezeigt. Dieser Mann stahl neun Tage später eine Whiskey-Flasche und Bierdosen aus einem Lebensmittelmarkt und lieferte sich, als er von Sicherheitsleuten gestellt wurde, mit diesen eine Rangelei. Er wurde festgenommen und befindet sich nun in einer Nervenklinik.

Im Brennpunkt steht auch die "Drehscheibe" der Caritas, in der Flüchtlinge betreut und versorgt werden. "Einige Marokkaner sind schon seit vier Wochen hier", sagt Einsatzleiter Ahmed Al-Ghalibi beim Lokalaugenschein der OÖN. "Wir müssen zwei- bis dreimal täglich die Polizei rufen, weil es Probleme gibt", sagt der Caritas-Mitarbeiter. Am 1. Februar übersiedelt die Drehscheibe ins Postverteilzentrum.

Rückschiebungen von Straftätern in die Herkunftsländer sind laut Pilsl bislang so gut wie unmöglich. "Es liegt an der internationalen Staatengemeinschaft, Druck auf die nordafrikanischen Länder auszuüben, um das zu ändern." Was kann die Polizei am Bahnhof machen? "Wir werden alle rechtlichen Möglichkeiten ausschöpfen", sagt Pilsl. Die Polizeipräsenz werde massiv erhöht. Den Verdächtigen können bei Vergehen Handys und Bargeld abgenommen werden. "Sie müssen die Polizei spüren", sagt der Landespolizeidirektor.

Künftig sollen Nordafrikaner ohne Chance auf Asyl bereits an der Grenze zu Slowenien abgewiesen werden. "Es handelt sich bei dieser Gruppe großteils um keine Asylwerber", sagt Pilsl. Mögliche Gründe für die Übergriffe nordafrikanischer Flüchtlinge in Deutschland und Österreich hat Nahost-Expertin Karin Kneissl im OÖN-Gespräch angeführt. 

Parkbad: Afghane wurde angezeigt

Jener Verdächtige, der im Linzer Parkbad einen sechsjährigen Buben sexuell belästigt haben soll, hat bei der Einvernahme die Vorwürfe bestritten. Auch eine Durchsuchung seiner Unterkunft in Linz habe laut Polizeisprecher David Furtner nichts ergeben. „Die Beamten haben kein einschlägiges Material gefunden.“ Nun wurde der 29-jährige Afghane auf freiem Fuß angezeigt. Der Mann war am Sonntag festgenommen worden, nachdem die betroffene Mutter ihn bei einem neuerlichen Badebesuch wiedererkannt hatte. Weil es zuvor Unstimmigkeiten über das Vorgehen bei dem Zwischenfall gegeben hatte, haben sich gestern Vertreter der Linz AG Bäder und der Polizei getroffen. „Wir sprechen über Schulungen für das Personal und über eine Sensibilisierung, welche Handhabe man gegenüber einem Verdächtigen hat“, sagt Markus Lettner von der Linz AG. Bei den Schulungen solle es auch um den Umgang mit anderen Kulturen gehen. Ebenfalls wurde besprochen, ob die Videoüberwachung in den Bädern aufgezeichnet und für 24 Stunden gespeichert werden soll, um Verdächtige später leichter zu identifizieren.

Die Linzer Freiheitlichen kündigten trotzdem für die kommende Gemeinderatssitzung einen Dringlichkeitsantrag an. Sie fordern von der Linz AG „ein umfassendes Maßnahmenpaket an, um künftig den Schutz von Kindern vor sexuellen Übergriffen zu gewährleisten.“

Kommentare anzeigen »
Artikel Stefan Minichberger 26. Januar 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Wetten, dass Michelle Hunziker in der PlusCity alle überstrahlt?

LINZ/PASCHING. Heute wird die neue PlusCity inoffiziell eröffnet.

Grieskirchen, Eferding: Zwei Bezirke, ein Bezirkschef

GRIESKIRCHEN. Ab morgen haben Grieskirchen und Eferding einen gemeinsamen Bezirkshauptmann – Kritiker ...

Eine heftige Druckwelle und ein kurzer Knall

LINZ. Der Entminungsdienst sprengte gestern Vormittag eine 250-Kilo-Fliegerbombe in den Linzer Traunauen.

"Eierschwammerl nie ohne Kümmel servieren!"

GRIESKIRCHEN. Haubenköchin Elisabeth Grabmer verrät, wie die frischen Pilze perfekt verkocht werden

Leidlmayer geht: Kein Vize mehr im Landesschulrat

LINZ. Morgen, 1. September, geht Brigitte Leidlmayer, Vizepräsidentin des amtsführenden Landesschulrates, ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!