Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 25. Mai 2017, 20:09 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 25. Mai 2017, 20:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Pilsl: "Wir fordern ein Alkoholverbot am Bahnhof"

LINZ. Die Ergebnisse des "Runden Tisches", bei dem Maßnahmen für mehr Sicherheit am Linzer Hauptbahnhof diskutiert wurden, seien "enttäuschend", sagt der Landespolizeidirektor.

Andreas Pilsl Bild: (Alexander Schwarzl)

Nachdem sich eine Expertenrunde im Linzer Landhaus am Donnerstag gegen ein Alkoholverbot und eine Sperre des gratis Internets am Linzer Hauptbahnhof ausgesprochen hatte, meldet sich nun Landespolizeidirektor Andreas Pilsl zu Wort. "Wir als Polizei wollen eine WLAN-Sperre und ein Alkoholverbot", sagt der oberste Polizist des Landes und stellt sich damit auch gegen Offiziere aus den eigenen Reihen.

Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter hatte im Gespräch mit den OÖNachrichten gesagt: "Alkoholmissbrauch am Bahnhofsgelände ist nicht das zentrale Problem." Pilsl kontert: "Es mag stimmen, dass Alkohol derzeit nicht die drängendste Problematik ist. Vor einem Jahr (damals war ein Gruppe Marokkaner mit mehreren Straftaten am Bahnhof auffällig geworden, Anm.) war sehr wohl oft Alkoholmissbrauch im Spiel. Es geht uns als Polizei darum, ein Sicherheitskonzept für den Bahnhof zu entwickeln, das über mehrere Jahre funktionieren kann."

Auch, dass die Experten am Runden Tisch von einer WLAN-Sperre abrieten, weil das Gratis-Internet "kein Anziehungspunkt" für Asylwerber sei, stört Pilsl: "Zu argumentieren, das Gratis-Internet spiele keine Rolle, weil die Asylwerber in ihren Unterkünften meist ohnehin einen Internetzugang haben, erscheint mir gewagt. Für viele ist es ganz offensichtlich attraktiv."

"Kein Integrations- sondern ein Sicherheitsthema"

Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne), der den "Runden Tisch" initiiert hatte, zeigt sich über die Kritik des Landespolizeidirektors verwundert: "Sein Stellvertreter Erwin Fuchs und Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter waren beim Runden Tisch mit dabei. Die Ergebnisse sind allesamt einstimmig erarbeitet worden."

"Die Polizei soll es offenbar wieder einmal alleine richten", kommentierte Pilsl die Ergebnisse der Experten Runde. "Stimmt nicht", sagt Anschober: "Sozialarbeit am Bahnhof und Beschäftigungsmöglichkeiten für Asylwerber sind ebenso geplant."

Pilsl hingegen drängt auf rasche Maßnahmen: "Integration ist gut und wichtig. Am Bahnhof beschäftigen uns derzeit aber keine Integrations- sondern ein Sicherheitsthemen. Und dafür braucht die Polizei die notwendigen Werkzeuge."

Den geplanten Einsatz von Sozialarbeitern auf dem Bahnhof kommentierte der Landespolizeidirektor auf Twitter salopp mit: "Na dann kann ja nichts mehr schiefgehen..."

Pilsl

 

Wir sind an Ihrer Meinung interessiert - Stimmen Sie ab!

 

 

 

 

 
Kommentare anzeigen »
Artikel Phillip Hirsch 17. Februar 2017 - 15:06 Uhr
OÖN-TV

Maßnahmen nach Gewalt am Bahnhof

Weitere Themen

Alkolenker krachte mit Tesla gegen Kapelle 

PEILSTEIN. Auf dem Rückweg von einer Geburtstagsfeier hat ein 18-Jähriger in der Nacht auf Donnerstag die ...

Frontalcrash: Zwei Schwerverletzte und ein toter Hund

NEUHOFEN/KREMS. Zwei Schwerverletzte und einen toten Hund forderte Mittwochabend ein schwerer ...

Nach Fahrerflucht mit fünf Verletzten ist die Polizei auf der Suche nach SUV

HARTKIRCHEN. Ein Verkehrsunfall mit einem Taxibus auf der Nibelungenstraße in Hartkirchen (Bezirk ...

Linzer Amokfahrer muss nicht ins Gefängnis

LINZ. Ein 50-jähriger Welser, der bei einer Amokfahrt mit einem Pkw einen Schaden von mehreren Tausend ...

Rettet das Dorf: Rezepte gegen Landflucht

LINZ. Vier von zehn Gemeinden schrumpfen. Die Hälfte der Abwanderer ist zwischen 15 und 35 Jahre alt.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!