Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Mai 2017, 07:09 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Mai 2017, 07:09 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Phallus-Skulptur soll für wohltätige Zwecke versteigert werden

TRAUNKIRCHEN. Paukenschlag in der Phallus-Posse vom Traunsee: Der zwei Meter hohe Phallus am Kalvarienberg wurde heute von seinem Besitzer verhüllt.

Bild: FOTOKERSCHI.AT/Werner Kerschbaummayr

Die bizarre Posse um einen Zwei-Tonnen-Penis auf dem Traunkirchner Kalvarienberg fand gestern ein überraschendes Ende: Bei einer Pressekonferenz in Traunkirchen wollten Jürgen Hesz, Besitzer der Skulptur, VP-Bürgermeister Christoph Schragl und Traunkirchens Diakon Rudolf Schrödl eigentlich nur die Verhüllung des Phallus verkünden. Hesz hatte den Stein des Anstoßes zu diesem Zeitpunkt bereits mit einer Plastikhülle bedeckt. Gerade noch rechtzeitig vor den österlichen Veranstaltungen am Kreuzweg.

„Ich wollte die Leute ärgern“

Doch das reichte dem Antiquitätenmillionär offenbar nicht. In seiner unbekümmerten Art gab er zunächst unumwunden zu, dass er mit seiner Aktion den Traunkirchnern eins auswischen wollte. „Ich habe den Medien in diesem Punkt nicht die Wahrheit gesagt, das tut mir heute leid“, so Hesz.

Der Welser wollte seine Russenvilla am Kalvarienberg umbauen und um einen Kunstspeicher erweitern. Dafür hätte er aber die Zustimmung des Gemeinderats gebraucht, der sich im November querlegte. „Da habe ich zu meinen Leuten gesagt: Stellt vor dem Gründonnerstag den Phallus zum Kreuzweg“, so Hesz. „Dass ich damit so einen Wirbel auslöse, hätte ich aber nicht gedacht.“

Zuerst wollte er die Skulptur mit einem Gummikondom samt Noppen überziehen, erklärte er gestern. Letztlich entschied er sich aber für eine gelbe Plane – bedruckt mit Nietzsche- und Goethezitaten, die durchaus anzüglich verstanden werden können. „Ganz lasse ich mir die Freiheit der Kunst nicht nehmen“, so Hesz.

Der Antiquitäten-Millionär bot Schragl gestern vor den Journalisten an, die Figur dem Ort gratis als Tourismusattraktion zur Verfügung zu stellen. Dieser lehnte dankbar ab. „Ich wüsste beim besten Willen nicht, wo ich den Phallus aufstellen sollte“, so Schragl.

Auf eine entsprechende Frage der OÖNachrichten beschloss Hesz dann spontan, den Phallus zugunsten der Traunkirchner zu versteigern. „Darauf hätten wir gleich selbst kommen können“, so Hesz. „Danke an die OÖNachrichten!“ Hesz glaubt, dass der Phallus einen Schätzpreis von mindestens 80.000 Euro hat. Die Skulptur stammt seinen Angaben zufolge aus der hellenistischen Epoche und ist rund 1900 Jahre alt. Hesz ersteigerte sie einst selbst.

„Lasse Tochter hier taufen“

Noch während der Pressekonferenz einigten sich die Männer am Podium, die Sache durchzuziehen. Schragl kündigte an, ein Gremium zu bilden, das über die Verteilung des Geldes entscheidet.

Danach wurde es beinahe sentimental. Hesz erklärte, sein Bruch mit Traunkirchen sei wieder gekittet. Er werde nun auch öfter wieder im Ort sein. „Außerdem lasse ich meine Tochter hier taufen.“

Zitate

"Wenn’s nicht zum Weinen wäre, wär’s zum Lachen.“
Josef Vogl, seit 36 Jahren Vorsänger der Traunkirchner Antlaßsinger

„Der Phallus war kein feiner Zug von Hesz. Aber die jetzt gefundene Lösung halte ich wirklich für gut.“
Diakon Rudolf Schrödl, Vertreter der Pfarre Traunkirchen

„Ich bin darüber amüsiert. Naja, wenn Österreich keine anderen Probleme hat…“
Adolf Lenczuk, aus der Nachbargemeinde Ebensee

Kommentare anzeigen »
Artikel Edmund Brandner 13. April 2017 - 17:17 Uhr
OÖN-TV
Der Phallus ist gelöst

Phallus wird versteigert

Weitere Videos zum Thema
Weitere Themen

So funktioniert der Drogenhandel im Dark-net

WIEN/LINZ. Speed, Ecstasy, Crystal Meth und "Zauberpilze": Alles, was Drogenkonsumenten begehrten, ...

Ärger in Kremsmünster: Lehrer muss wegen Beschimpfungen vor Gericht

KREMSMÜNSTER. Pädagoge soll Kinder in Klasse als "Trottel", "Vollkoffer" und "Idioten" abgekanzelt haben.

Nach Klage: Nachbar muss seine Zypressen stutzen

WIEN / LINZ. "Recht auf Licht": Wohnungsbesitzer hatte sich gestört gefühlt, der Oberste Gerichtshof ...

Der teure "Spatenstich" ohne Baubeginn

LINZ. Puls4-Sendung "Bist du deppert" widmet sich heute dem Westring-Fest 2015.

Gab es in Hallstatt schon vor 7000 Jahren Bergwerke?

HALLSTATT, WIEN. Spurensuche in den Sedimenten brachte erste Hinweise auf mögliche Sensation.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!