Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. Oktober 2017, 04:16 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. Oktober 2017, 04:16 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Parken auf Urfahraner-Markt-Gelände ist jetzt endgültig Vergangenheit

LINZ. Seit gestern keine Zufahrt mehr, nach dem Herbst-Jahrmarkt wird Gitterzaun errichtet.

Parken auf Urfahraner-Markt-Gelände ist jetzt endgültig Vergangenheit

Parken am Urfahraner Donauufer ist derzeit wegen des Jahrmarkt-Aufbaus verboten, ab 9. Oktober endgültig. Bild: Alexander Schwarzl

Aus und vorbei, das Parken auf dem Urfahrmarkt-Gelände ist Vergangenheit. Derzeit ist das Parken, außer für Berechtigte, verboten, da die Fahrgeschäfte und Stände für den am 30. September beginnenden Herbstmarkt aufgebaut werden. Auch das Befahren der Jahrmarktfläche ist seit dem Wochenende verboten.

Aber auch nach Beendigung des Herbstmarkts am Sonntag, 8. Oktober, ist das Abstellen von Autos auf der 66.000 Quadratmeter großen Fläche nur noch in Zusammenhang mit Veranstaltungen und Ausstellungen erlaubt. "Wir lassen dann Parkverbotsschilder aufstellen", sagt der Linzer Verkehrsstadtrat Markus Hein (FP) im Gespräch mit den OÖNachrichten.

Damit das Parkverbot wirklich eingehalten wird, lässt die Stadt zudem Gitterzäune aufstellen. "Die können bei Hochwasser schnell abgebaut werden", sagt Stadtrat Hein. Denn die Jahrmarktfläche am Donauufer in Linz-Urfahr ist nicht nur als Grünland gewidmet, sondern auch Überschwemmungsgebiet. Darum sind dort fixe Bauten verboten. Um das von der Stadt Linz errichtete ehemalige Marktamtsgebäude, in dem sich nun die Zentrale der Stadtwache befindet, hatte es vor mehr als 20 Jahren heftige Auseinandersetzungen gegeben.

Vom allgemeinen Parkverbot auf der Jahrmarktfläche ausgenommen sind 118 Stellplätze für das Ars Electronica Center im westlichen Bereich des Areals. "Diese Parkplätze sind ja auch im Baubescheid für das Ars Electronica Center verankert", sagt Stadtrat Hein.

Parken schon lange illegal

Die Debatte über die Sperre des größten Parkplatzes von Linz mit Stellflächen für 1200 Autos hatte heuer begonnen, als die Stadt Linz daranging, Gebühren fürs Jahrmarkt-Parken (drei Euro pro Tag) einzuführen. Eigentlich war das Parken dort schon seit vielen Jahren illegal, da die Fläche als Grünland gewidmet ist.

 

"Urfahraner Schildbürgerplatz" Auf Google Maps

"Urfahraner Schildbürgerplatz" auf Google Maps

Da hatte sich ein Nutzer offenbar einen Scherz erlaubt: Wer am Montagmorgen via Google Maps eine Adresse in Linz-Urfahr suchte, wurde überrascht. Denn plötzlich hieß das Areal nicht mehr Jahrmarktgelände, sondern „Urfahraner Schildbürgerplatz“. Kein Wunder nach der monatelangen Farce um Gebühren, widmungswidrige Nutzung und das letztlich verhängte Parkverbot.

Gegen Montagmittag war dann auf Google Maps wieder alles beim Alten. Ein aufmerksamer Mitarbeiter dürfte den Namen ausgebessert haben, das Gelände heißt jetzt wieder „Urfahraner Markt“.

Kommentare anzeigen »
Artikel Erhard Gstöttner 19. September 2017 - 00:04 Uhr
OÖN-TV

Aus für Parken auf Jahrmarktgelände

Weitere Videos zum Thema
Weitere Themen

Amoklauf an Schule geplant? Freispruch für 15-Jährigen

WELS. Wegen Verstößen gegen das Verbotsgesetz und das Waffengesetz wurde der Angeklagte aber zu fünf ...

Landflucht der Jungen: Ein Dorf im Innviertel wehrt sich erfolgreich

MAYRHOF/WIEN. Dorfreport 2017: Beinahe jeder zweite Bewohner von Mayrhof ist unter 29 Jahre alt.

Die Sonne kehrt nur für den Nationalfeiertag zurück

LINZ. Wind, Regen, Kälte und ab 1200 Metern Seehöhe sogar Schnee.

Ihre Stimme hat das besondere Etwas

Ina Hofer (9) aus Afiesl sang sich am Samstag zum Sieg beim „Kiddy Contest“.

"A schöne Leich": Auch bei Begräbnissen gibt es Trends

Feuerbestattungen nehmen massiv zu, auch der Wunsch nach individuellen Trauerfeiern und Naturbestattungen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!