Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. Jänner 2018, 08:19 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. Jänner 2018, 08:19 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Park-and-Ride: Gemeinden sollen ein Viertel der Baukosten zahlen

LINZ. Studie: Für Mühlkreis- und Summerauerbahn fehlen mehr als 1000 Parkplätze.

Ausbau von Park-and-Ride: Gemeinden sollen ein Viertel der Baukosten zahlen

Laut Studie fehlen Parkplätze. Bild: (vowe)

Um Pendlern den Umstieg vom Pkw auf die Schiene zu erleichtern, will Verkehrs-Landesrat Günther Steinkellner (FP) die Park-and-ride-Flächen entlang der Mühlkreisbahn und der Summerauerbahn ausbauen. Laut einer neuen Studie gibt es dort Potenzial für jeweils 500 bis 600 zusätzliche Parkplätze. Für den Ausbau braucht das Land aber die Gemeinden. Laut Steinkellner beträgt der Finanzierungsanteil der Kommunen entlang des ÖBB-Netzes nur 25 Prozent.

Zur Evaluierung des Bedarfs beauftragte das Land das Gmundner Verkehrsplanungsbüro Komobile mit einer "Hotspot-Studie". Experten führten Zählungen zur Klärung der Auslastung durch und klopften potenzielle Erweiterungsflächen auf ihre Machbarkeit ab. Demnach sei der Ausbau von Park-and-ride nicht überall sinnvoll. So sei etwa der Parkplatz bei der Summerauerbahn-Haltestelle in Pulgarn im Schnitt nur zu 39 Prozent ausgelastet. Eine Aufstockung um 300 Stellflächen, wie bisher im Gesamtverkehrsplan vorgesehen, sei daher "überdimensioniert". Entlang der Mühlkreisbahn habe der Ausbau der Parkplätze in Ottensheim, Walding und Rottenegg oberste Priorität. Entlang der Summerauerbahn sind es Pregarten, Steyregg, St. Georgen an der Gusen und Gaisbach-Wartberg. Die Errichtung eines Abstellplatzes koste in Summe 5000 Euro. Das Problem: Nicht jeder Bürgermeister sei begeistert, wenn es um die Finanzierung eines Parkplatzes gehe, den vor allem Pendler aus anderen Orten benutzen. Standortgemeinden tragen aber nur ein Viertel, der Rest werde vom Land und ÖBB finanziert, so Steinkellner.

"Nur Tropfen auf heißem Stein"

Steinkellners Vorschläge seien "nur ein Tropfen auf dem heißen Stein", kritisiert Severin Mayr, Verkehrssprecher der Grünen. Eine Studie schaffe noch keinen neuen Parkplatz. Der Nationalratsabgeordnete Michael Hammer (VP) hält die neue Studie für einen "ersten Schritt, nun braucht es aber einen raschen Umsetzungszeitplan".

Kommentare anzeigen »
Artikel 10. Mai 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Oberösterreich

Klinikum Wels plant private Mediziner-Ausbildung

WELS. Als Partnerklinik der "Danube Private University" in Krems will das Welser Ordensspital gegen hohe ...

Vergangenheit als Gegenwart

Österreich stand seit seiner Gründung unter Beobachtung. Das mag verstören, ist aber auch ein gutes Zeichen.

"Die Streif kenne ich heute noch in- und auswendig"

BAD ISCHL. Josef "Sepp" Loidl (71): Im Jahr 1972 war der gebürtige Ebenseer bester Österreicher beim ...

"Wir Kinder tragen das Trauma unserer Eltern"

LINZ/MAUTHAUSEN. Joseph Fisher überlebte die KZ Auschwitz und Mauthausen.

Rot-grüner Antrag auf U-Ausschuss im Landtag

LINZ. Kam es bei den Prüfungen der Gemeindeaufsicht des Landes zu politischen Interventionen, sodass ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!