Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 27. Juli 2017, 19:01 Uhr

Linz: 18°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 27. Juli 2017, 19:01 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

PVA stoppt Zuweisung von Patienten in Rehaklinik

ASPACH. Klinik in den Mühlen der Bürokratie: Nach Änderung im Rehaplan fehlt bei 54 Betten Genehmigung – Pensionsversicherung, Land und Betreiber suchen gemeinsam Lösung.

Bangen in Aspach: PVA stoppt temporär Zuweisung von Patienten in Rehaklinik

Gerhard Beck gründete die Rehaklinik in Aspach. Mittlerweile verfügt sie über 137 Betten. Bild: mala

Bangen in der Innviertler Gemeinde Aspach (Bezirk Braunau): Die Pensionsversicherungsanstalt (PV, früher PVA) erteilte der Rehaklinik "Revital" einen temporären Zuweisungsstopp. Das heißt, dass die PV für ihre Versicherten derzeit keine Reha-Behandlungen mehr in dem bekannten Innviertler Gesundheitszentrum genehmigt.

Das bestätigte der stellvertretende Generaldirektor der PV, Kurt Aust, den OÖNachrichten. Hintergrund seien fehlende Genehmigungen, erklärt Aust: "Betten in einer Rehaklinik brauchen eine behördliche Bewilligung. In Aspach gab es eine Differenz zwischen der tatsächlichen Bettenbelegung und den Genehmigungen der Behörde."

Der Zuweisungsstopp sei vor einigen Wochen verhängt worden. "Es gab bereits vor Monaten erste Gespräche mit dem Betreiber, in denen wir ihn aufforderten, einen vertragskonformen Zustand herzustellen." Aust betont aber, dass die Maßnahme zeitlich befristet sei: "Ich bin zuversichtlich, dass das Problem zu lösen ist. Dann wird der Zuweisungsstopp aufgehoben." Die PV wolle das Haus nicht verlieren: "Aus medizinischer Sicht gibt es keine Probleme." Bereits vergebene Zuweisungen könnten angetreten werden.

Für die Klinik mit Schwerpunkt auf orthopädische sowie Sport- und Unfallrehabilitation hätte ein permanenter Zuweisungsstopp fatale Folgen. Die PV ist der größte Kunde der Klinik. Betreiber Günther Beck will den Vorfall nicht kommentieren, um laufende Gespräche nicht zu gefährden. Nur so viel: "Wir sind in konstruktivem Austausch mit dem Land und der PV." Er hofft, in absehbarer Zeit eine Lösung zu finden.

Auslöser: geänderter Rehaplan

Tatsächlich dürfte die Klinik in die Mühlen der österreichischen Bürokratie geraten sein. Grund für die Misere ist offenbar, dass der bundesweite Rehaplan geändert wurde. Nun dürfen unfallchirurgische Betten nur in Unfallspitälern stehen. Das betrifft 54 der 137 Betten in Aspach. Doch um diese in orthopädische Betten umwandeln zu können, muss ein entsprechender Bedarf nachgewiesen werden.

Die Rehaklinik

Revital ist einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region. Als Reha-Klinik mit 137 Betten ist sie auf die orthopädische sowie Sport- und Unfallrehabilitation spezialisiert. Angeboten werden auch Kuraufenthalte, verschiedene Therapien und sportmedizinische Diagnostik. Angeschlossen ist das Villa-Vitalis-Gesundheitshotel. Insgesamt arbeiten 170 Mitarbeiter in dem 1991 von Gerhard Beck eröffneten Betrieb.

Kommentare anzeigen »
Artikel 18. Juli 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Arbeiter stürzte in die Donau: Suche abgebrochen

LINZ. Zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr, der Rettung und der Polizei standen am Donnerstagnachmittag ...

Ärger nach Biber-Einspruch: "Das ist ein Irrsinn"

LINZ. Landeshauptmann sieht eine "offensichtliche Verzögerungstaktik" der Westring-Gegner.

Uhugate: Vöcklabrucker Druckerei zahlt 500.000 Euro

VÖCKLABRUCK/WIEN. Die Causa Bundespräsidenten-Wahlkarten ist abgeschlossen: Die Vöcklabrucker Druckerei ...

So süß bedankt sich ein 16-Jähriger bei seiner Mama

ALKOVEN. Mit dieser Aktion hat der 16-jährige Florian aus Alkoven (Bezirk Eferding) nicht nur seine Mama ...

Polizisten kletterten durch Fenster und retteten Pensionisten

UNTERACH AM ATTERSEE. Weil sich ihr Vater im Haus eingeschlossen habe und nach Hilfe schrie, rief eine ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!