Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. Oktober 2014, 21:56 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. Oktober 2014, 21:56 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

ÖBB-Strategie empört Mühlviertler

MÜHLVIERTEL.Komfort-Verlust: Alte Triebwagen statt neuer Desiro auf der Mühlkreisbahn.

ÖBB-Strategie empört Mühlviertler

Der alte, ungeliebte 5047 Bild: Weihbold

"Wir ÖBB-Kunden in Puchenau, Ottensheim oder Walding sind absolut nicht einverstanden mit der Einstellung der Desiro-Triebwagen auf der Mühlkreisbahn", stellt Heinz-Thomas Peter von der Interessengemeinschaft der Gartenstadt Puchenau klar. "Gerade jetzt, wo ständig von der Attraktivierung des öffentlichen Verkehrs die Rede ist, werden wir diese Qualitätsverschlechterung nicht kampflos hinnehmen", sagt er.

Der Unmut in der Region ist tatsächlich groß. Auch von Protestmaßnahmen wie der Blockade der B127 ist bereits die Rede. "Wir werden mit den Gemeinden entlang der Mühlkreisbahn und mit allen Bahnnutzern dagegen protestieren", sagt dazu Ottensheims Bürgermeisterin Ulrike Böker. Sie will am Montag im Gemeinderat eine Resolution gegen "diese Mobilitätseinschränkung" verabschieden.

Laut ÖBB gibt es für den Desiro auf der Mühlkreisbahn keine Zukunft: "Wir dürfen ab März mit dem Desiro nicht mehr über die Eisenbahnbrücke. Ab Sommer gilt das auch für den Triebwagen 5047", sagt ÖBB-Sprecher Mario Brunnmayr.

Probleme bei Wartung

Zwar werde ein Großteil der Servicearbeiten dann in Urfahr durchgeführt, doch in unregelmäßigen Abständen muss ein Triebwagen in die Werkstatt. Genau dort entstehen laut ÖBB Probleme mit dem Desiro: "Den 5047 können wir relativ leicht auf einen Tieflader laden und in die Werkstatt bringen. Beim Desiro ist das, wenn überhaupt, nur mit einem erheblichen Mehraufwand möglich", versichert der ÖBB-Sprecher. Dass die Fahrgäste darüber verärgert sind, verstehe man, allerdings bleibe den ÖBB nur übrig, um Verständnis zu bitten. Und eben dieses fehlt im Mühlviertel zur Gänze: "Das bedeutet einen Komfort-Rückschritt um Jahrzehnte. Der bisher barrierefreie Einstieg für Behinderte, Rollstuhlfahrer und Mütter mit Kinderwagen entfällt. Darüber hinaus ist der ‘Komfort’ der Wagen-Baureihe 5047 aus den 80er-Jahren."

Seitens der Landesregierung beruft man sich auf die Informationen aus der Zeitung: "Wir wissen von den ÖBB gar nichts. Deshalb haben wir die Verantwortlichen zum Gespräch eingeladen", sagt Richard Held, Büroleiter von Landes-Vize Reinhold Entholzer. Dieses Gespräch findet heute statt.

Außerdem ist immer noch nicht klar, wie es mit den Nebenbahnen in Oberösterreich nach 2017 weitergeht: "Es gibt ein Gesprächsangebot seitens der zuständigen Ministerin an das Land. Dieses wurde bisher noch nicht angenommen", sagt Held. Landeshauptmann Josef Pühringer versprach gestern: "Zuerst gibt es eine letzte Abstimmung im Land, und dann starten Gesprächsrunden mit dem Bund – mit offenem Ausgang". Diese sollen im ersten Halbjahr 2014 stattfinden. (fell)

von haspe1 (11536) · 06.02.2014 21:06 Uhr
Wenn die Mühlkreisbahn dem Hupfi und dem Luger

auch so viel wert ist, wie dieser "Westring", dann finden sich die beiden rasch zusammen und stellen auch eine "Anschubfinanzierung" auf die Beine, so wie beim Westring.

Auch die Autobahn wäre eigentlich Bundessache, so wie die Bahnlinie.

Aber leider, für die Autobahn durch die Stadt schmeissen Stadt Linz und Land O.Ö. Geld raus, für die Bahn und den öffenlichen Verkehr werden nur Lippenbekenntnisse übrig bleiben.

Wie immer: Öffentlicher Verkehr wird stiefmütterlich behandelt. Soll doch Hupfi nach Wien fahren und von Spindi (und Doris B.) verlangen, dass diese die Mühklreisbahn "entfesseln".

In Wien in den Ministerien sitzen sie ja, die "Entfessler", oder nicht?

(2)
von m.hochmayr (1) · 06.02.2014 20:49 Uhr
Keine Barrierefreiheit auf Mühlkreisbahn.

Wie wir aus den Oberösterreichischen Nachrichten vom 5. Februar entnehmen können, wird die Mühlkreisbahn offensichtlich ab März nicht mehr barrierefrei sein, weil der barrierefreie Desiro wegen seines Gewichtes auf dieser Strecke angeblich nicht mehr eingesetzt werden kann. Stattdessen sollen wieder die alten Triebwagen eingesetzt werden, die nicht barrierefrei sind. Eine solche Vorgangsweise ist skandalös und eindeutig diskriminierend!

Barrierefrei sind laut Bundesbehindertengleichstellungsgesetz Verkehrsmittel, „wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“

Sollte keine barrierefreie Lösung für die Mühlkreisbahn gefunden werden, liegt eine Diskriminierung gemäß dem Bundesbehindertengleichstellungsgesetz vor und die ÖBB wird mit vielen Klagen zu rechnen haben.
Wir fordern die ÖBB daher auf, umgehend dafür zu sorgen!
mfg
Selbstbestimmt-Leben-Initiative Oö

(1)
von flikflak1 (1520) · 06.02.2014 20:00 Uhr
Fahrgäste vergrausigen und Strecken schließen...

...ist die "Strategie" der roten Staatsbahn. Sie trampelt auf ihren Kunden und Mitarbeitern herum. Man hat den Eindruck, dass sich viele Schaffner schon verstecken. Deshalb haben die ÖBB die Gültigkeit von Rückfahrkarten auf zwei Tage reduziert. Bei der privaten Westbahn gelten sie 6 Monate!

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 1 + 1? : 


Artikel 06. Februar 2014 - 00:05 Uhr
Weitere Themen

Fingierte Sicherheits-App: Internetbetrüger buchten Geld ab

GARSTEN. Bisher unbekannte Täter verschafften sich am 15.

"Gonzalo" bringt Sturm, Regen und auch Schnee

LINZ. Eine Kaltfront erreicht in der Nacht auf Mittwoch Oberösterreich.

Gehirnschlag am Steuer: Architekt starb einen Tag nach Unfall

LINZ. Die Ärzte haben den Kampf um das Leben des Architekten und Künstlers Willi Fehlinger verloren.

Ein Bergdrama löst Unverständnis aus: "Dort haben Kinder nichts verloren"

LINZ. Ein Familienausflug wurde zur Tragödie: Auf einem ausgesetzten Steig zur Hohen Wand stürzte ein ...

34-Jähriger nach Bauchstich notoperiert

LINZ. Zu einem folgenschweren Streit ist es Montagabend in Linz gekommen.
Meistgelesene Artikel   mehr »