Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 08:11 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 13. Dezember 2017, 08:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Oberösterreich zahlt 60.000 Euro an Gewaltopfer

LINZ. Die Oberösterreichische Landesregierung hat beschlossen, acht weiteren Menschen, die in ihrer Kindheit und Jugend Opfer von physischer, psychischer und sexueller Gewalt in seinem Heim- und Fürsorgewesen geworden sind, finanzielle Gesten auszuzahlen.

Gewaltkriminalität stieg in Passau kräftig an

Bild: OON

Das gab Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) in einer Presseaussendung am Montag bekannt. Die unabhängige Opferschutzkommission, deren Empfehlungen das Land folgt, hat diesmal die Auszahlung von insgesamt 60.000 Euro vorgeschlagen. Somit wurden bereits in 247 Fällen rund 2,63 Millionen Euro an finanziellen Gesten, für Nachkäufe von Pensionsversicherungszeiten und anderes überwiesen.

"Das Land Oberösterreich entschuldigt sich bei jedem einzelnen Opfer für das erlittene Unrecht. Uns geht es darum, mit den Betroffenen wertschätzend und umsichtig umzugehen, auch wenn mir klar ist, dass es das Unrecht nicht ungeschehen macht", stellte der Landeshauptmann fest.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Juni 2017 - 16:15 Uhr
Weitere Themen

Soll Rauchen in Lokalen wirklich erlaubt bleiben?

Die künftige Regierung will das für 2018 geplante Rauchverbot in der Gastronomie kippen.

Sebastian fliegen die Kinderherzen zu

Der 21-jährige Sebastian Diermayr aus Ried/Innkreis ist Oberösterreichs „Zivildiener des Jahres“.

"Bayern-Wolf" riss auch in Kirchberg drei Schafe, bevor er nach Bad Kreuzen zog

KIRCHBERG/DONAU. Eine DNA-Analyse bestätigte, dass jener Wolf, der in Bad Kreuzen Ende November gesichtet ...

Schlecker-Pleite: Zivilprozess in Linz um 20 Millionen Euro

LINZ. Im Landesgericht Linz hat am Dienstag der Zivilprozess gegen die Frau und die Kinder des ...

Betrunkener Ried-Fan attackierte in Linz Polizistin: Bedingte Haft

LINZ. Nach dem Fußballspiel zwischen Blau-Weiß und SV Ried heuer im August kam es zu Ausschreitungen, die ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!