Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 30. Jänner 2015, 01:22 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Freitag, 30. Jänner 2015, 01:22 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Oberösterreich kost’ Most bei der Mostkost

LINZ. Mit dem Frühling beginnt in Oberösterreich die Hochsaison der Mostverkostungen. Bei diesen Festen für alle Sinne treffen sich in mehr als 220 Gemeinden tausende Besucher. Heuer gibt es besonders viele resche Moste.

Oberösterreich kost’ Most bei der Mostkost

Bild:

Sie werden vor allem von langjährigen Mostgenießern geschätzt und schmecken zu einer deftigen Jause besonders gut. Heimo Strebl, Obstbaureferent der Landwirtschaftskammer Oberösterreich: „Der Most wird heuer vom Apfel dominiert. Im Herbst wurden rund eine Million Liter Apfelmost und stark vom Apfel betonter Mischlingsmost, aber nur 300.000 Liter Birnenmost gepresst.“

„Ein wunderbares Aroma“

Wegen des nasskalten Wetters während der Blüte habe es im Vorjahr in vielen Bezirken kaum Mostbirnen gegeben. Traditionell wird im Land ob der Enns wesentlich mehr Birnen- als Apfelmost getrunken. Ingrid Hofbauer, Mostsommeliere und Bäuerin aus Leonding, sieht im heurigen Mostangebot eine Chance: „Die meisten Moste sind heuer kräftig und haben einen höheren Säureanteil von acht bis zehn Promille. Sie verkaufen sich dennoch sehr gut. Die Spitzenmoste haben ein wunderbares Aroma.“

Hofbauer wird wie ihre Sommelierkollegen von Mostkostveranstaltern eingeladen, Moste zu prämieren. Die besten Moste werden dann bei den Verkostungen ausgeschenkt und von den Besuchern mit mehr oder weniger kräftigen Speisen genossen. „Der Most passt zu jeder Kost“, schwärmte schon Franz Stelzhamer in seinem „Hoamatgsang“. Resche Moste passen gut zu kräftigen Hauptspeisen, Jausen und Schnittkäsesorten. Milde und halbmilde Moste sind beliebte Durstlöscher zu leichten Speisen wie Geflügel und Vorspeisen.

Oberösterreichs Mosthauptstadt ist St. Marienkirchen an der Polsenz (Bezirk Eferding) mit einer dreitägigen Mostkost und dem Mostmuseum.

Kommentare anzeigen »
Artikel Von Friedrich Salmen 21. März 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Heute schneit es weiter: Lawinengefahr bleibt "erheblich"

LINZ. Bis 15 Zentimeter kommen dazu - Triebschnee macht das Tourengehen zum Hasardspiel.

Mehr Rechte für Lehrer bei Migranten?

LINZ. Kontrovers wird die aktuelle Integrationsdebatte an Oberösterreichs Schulen geführt: Die einen ...

Ludwig, der Hirsch, ist auf Sendung im Nationalpark

MOLLN. Wanderrouten des Rotwildes telemetrisch erforscht.

Alois Stöger: Einer, der geradlinig seinen Weg ging

Nicht aufgeben und konsequent am Ball bleiben, auch wenn sich Pläne nicht sofort umsetzen lassen, das war ...

Anna Schatzl: Auf dem Weg zur „Frau Bauingenieur“

Die 19-jährige Pinsdorferin Anna Schatzl ist die jüngste Studentin des neuen FH-Studienzweiges.
Meistgelesene Artikel   mehr »