Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 27. Juni 2017, 15:54 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Dienstag, 27. Juni 2017, 15:54 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Nächste heiße Spur im Fall Mannichl führt nach Vöcklabruck

PASSAU. Die Suche nach dem Täter im Fall des Mordversuches an dem Passauer Polizei-Chef Alois Mannichl bleibt mühsam. Ermittler und Mannichl schweigen. Es gab einen Hinweis auf einen Verdächtigen im Raum Vöcklabruck.

Arbeitet wieder und schweigt: Polizeichef Alois Mannichl. (dpa) Bild: (dpa)

Obwohl alle Spuren der bayerischen Fahnder im Neo-nazi-Milieu im Sand verlaufen sind, setzen die oberösterreichischen Sicherheitsbehörden ihre Befragungen auch in der Neonazi-Szene im Innviertel weiter fort. Die Belohnung für Hinweise wurde kürzlich auf 20.000 Euro vervierfacht. Konkretes hat sich aber daraus nicht ergeben. Eine heiße Spur führt nach Vöcklabruck, konkret sei diese allerdings (noch) nicht.

Knapp zwei Monate nach dem Messerattentat bleiben also die vagen Anhaltspunkte: ein korpulenter Mann mit österreichischem Akzent, vermutlich aus der Neonazi-Szene.

Wie berichtet, war Alois Mannichl am 13. Dezember vor seinem Haus zunächst mit nationalistischen Parolen beleidigt und dann mit einem Messer niedergestochen worden. Der Stich verfehlte sein Herz nur knapp, eine stundenlange Notoperation rettete den 52-Jährigen. Fahndungen nach Personen mit auffälliger Schlangen-Tätowierung haben die Ermittler bereits völlig zurückgezogen, Verdächtige aus der Neonazi-Szene wurden wieder freigelassen, Spekulationen, es könnte sich um ein Familiendrama gehandelt haben, scheinen jeder Grundlage zu entbehren. Mannichl wies alle Verdächtigungen gegen Familienmitglieder empört zurück. „Eine Beziehungstat kann ich mir nicht vorstellen“, sagt Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Alois Lißl. „Als ich Mannichl im Spital besuchte, hat er mir erzählt, dass er minutenlang mit dem Täter im Vorgarten seines Hauses gekämpft hatte“, sagte Lißl.

Alibis überprüft

Die Alibis von Familienmitgliedern und Nachbarn haben sich allesamt bewahrheitet, das hat die eingesetzte Sonderkommission nach Bewegungsprofilen, die anhand von Handypeilungsdaten erstellt wurden, schnell festgestellt.

Polizeidirektor Mannichl sagt nach einer entsprechenden Anweisung des bayerischen Innenministers, über seinen Fall zu schweigen, nichts mehr. Er versieht seinen Dienst wie immer.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Februar 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

"Plötzlich wurde mir schlecht": 13 Personen nach Gasaustritt im Spital

LINZ. Kurz vor ein Uhr mittags klagten Angestellte des Hauses der Volkskultur an der Linzer Promenade über ...

Österreich im Reisefieber

WIEN. Jeder zweite Österreicher über 15 Jahre fährt im Sommer mindestens einmal in den Urlaub, wobei fast ...

Eine Wohnung voller Drogen: 23-jähriger Ennser angezeigt

ENNS. Weil er sich Amphetamin per Briefsendung schicken ließ, wurden Polizisten auf einen 23-jährigen ...

Landessicherheitstag: Schüler trainieren richtiges Verhalten im Notfall

LINZ. Wie verhalte ich mich bei einem Unfall? Was tun, wenn jemand zu ertrinken droht?

Geisterfahrer handelte mit Vorsatz: Sechs Wochen Haft

WELS. Ein 67-jähriger Deutscher soll absichtlich 14 Kilometer auf der falschen Fahrbahn unterwegs gewesen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!