Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 1. September 2016, 01:22 Uhr

Linz: 17°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 1. September 2016, 01:22 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Nächste heiße Spur im Fall Mannichl führt nach Vöcklabruck

PASSAU. Die Suche nach dem Täter im Fall des Mordversuches an dem Passauer Polizei-Chef Alois Mannichl bleibt mühsam. Ermittler und Mannichl schweigen. Es gab einen Hinweis auf einen Verdächtigen im Raum Vöcklabruck.

Arbeitet wieder und schweigt: Polizeichef Alois Mannichl. (dpa) Bild: (dpa)

Obwohl alle Spuren der bayerischen Fahnder im Neo-nazi-Milieu im Sand verlaufen sind, setzen die oberösterreichischen Sicherheitsbehörden ihre Befragungen auch in der Neonazi-Szene im Innviertel weiter fort. Die Belohnung für Hinweise wurde kürzlich auf 20.000 Euro vervierfacht. Konkretes hat sich aber daraus nicht ergeben. Eine heiße Spur führt nach Vöcklabruck, konkret sei diese allerdings (noch) nicht.

Knapp zwei Monate nach dem Messerattentat bleiben also die vagen Anhaltspunkte: ein korpulenter Mann mit österreichischem Akzent, vermutlich aus der Neonazi-Szene.

Wie berichtet, war Alois Mannichl am 13. Dezember vor seinem Haus zunächst mit nationalistischen Parolen beleidigt und dann mit einem Messer niedergestochen worden. Der Stich verfehlte sein Herz nur knapp, eine stundenlange Notoperation rettete den 52-Jährigen. Fahndungen nach Personen mit auffälliger Schlangen-Tätowierung haben die Ermittler bereits völlig zurückgezogen, Verdächtige aus der Neonazi-Szene wurden wieder freigelassen, Spekulationen, es könnte sich um ein Familiendrama gehandelt haben, scheinen jeder Grundlage zu entbehren. Mannichl wies alle Verdächtigungen gegen Familienmitglieder empört zurück. „Eine Beziehungstat kann ich mir nicht vorstellen“, sagt Oberösterreichs Sicherheitsdirektor Alois Lißl. „Als ich Mannichl im Spital besuchte, hat er mir erzählt, dass er minutenlang mit dem Täter im Vorgarten seines Hauses gekämpft hatte“, sagte Lißl.

Alibis überprüft

Die Alibis von Familienmitgliedern und Nachbarn haben sich allesamt bewahrheitet, das hat die eingesetzte Sonderkommission nach Bewegungsprofilen, die anhand von Handypeilungsdaten erstellt wurden, schnell festgestellt.

Polizeidirektor Mannichl sagt nach einer entsprechenden Anweisung des bayerischen Innenministers, über seinen Fall zu schweigen, nichts mehr. Er versieht seinen Dienst wie immer.

Kommentare anzeigen »
Artikel 05. Februar 2009 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Bezirksreform im Kleinformat

GRIESKIRCHEN. Die Bezirke Eferding und Grieskirchen haben ab heute einen gemeinsamen Amtssitz.

E-Werk verlieh gratis Firmenauto an Welser Amokfahrer

WELS. Psychisch kranker Obdachloser lieferte sich mit Leihwagen Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Fünf Bewerber bei Hearing um neuen Magistratsdirektor

WELS. Mit einem Hearing wird am Montag die Suche nach einem neuen Welser Magistratsdirektor fortgesetzt.

Achtjährige alarmierte bei der Geburt der Schwester Rettung

LINZ. Monique rief Einsatzkräfte, als bei ihrer Mutter Wehen einsetzten.

Rechnungshof: Zu viele Patienten suchen unnötig Ambulanzen auf

WIEN/LINZ. Nach wie vor suchen zu viele Patienten in Oberösterreich ohne dringenden Bedarf Ambulanzen von ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!