Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. Oktober 2017, 15:52 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 12°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. Oktober 2017, 15:52 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Nach Infusionsverwechslung: Ermittlungen gegen Pflegemitarbeiter

KIRCHDORF. Nach der tödlichen Infusionsverwechslung im LKH Kirchdorf hat die Staatsanwaltschaft Steyr gegen einen bereits namentlich bekannten Pfleger sowie eine Handvoll weitere Mitarbeiter der Intensivstation die Ermittlungen aufgenommen.

Infusion

In zumindest einem Fall war die falsche Infusion tödlich. (Symbolbild) Bild: OÖN

Acht Tage lang war das Einsortieren des falschen Medikaments nicht aufgefallen. Vier Patienten könnten daher nicht die richtige Infusionen erhalten haben.

In zwei Fällen geht es um "den Verdacht der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Umständen", erklärte Staatsanwalt Andreas Pechatschek am Samstag. Insgesamt könnten seit dem 22. September vier Patienten nicht die verordnete Kalium/Magnesium-Infusion sondern Calciumchlorid Magnesiumchlorid erhalten haben. Zu der folgenschweren Verwechslung war es gekommen, weil offenbar beim Einordnen in die Medikamentenlade die zwei ähnlich lautenden Lösungen in ähnlich aussehenden Gebinden vertauscht worden waren - wir haben berichtet. Bemerkt wurde dieser Fehler aber erst acht Tage später, am Freitag informierte der Krankenhausbetreiber gespag in einer Pressekonferenz darüber sowie über einen damit verbundenen Todesfall.

Ein 61-jähriger Oberösterreicher war am 30. September mit Vorhofflimmern in das Kirchdorfer Spital eingeliefert worden und erhielt von einem Pfleger die falsche Infusion. Nachdem sich sein Gesundheitszustand massiv verschlechterte, wurde der Mann in die Uni-Klinik Wien geflogen, wo er am 2. Oktober an Multiorganversagen starb. Das Krankenhaus Kirchdorf hatte da bereits interne Überprüfungen eingeleitet. Es kristallisierte sich heraus, dass jene Infusionsverwechslung kein Einzelfall gewesen sein dürfte. Es gibt allem Anschein nach noch drei weitere mögliche Opfer. Eines davon, eine betagte, gesundheitlich schwer angeschlagene Patientin, ist ebenfalls tot. In diesem Fall sowie in jenem des 61-Jährigen ermittelt die Staatsanwaltschaft Steyr wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

Vier bis fünf Personen kommen in infrage

Die anderen beiden Opfer sind am Leben, ob sie aufgrund der falschen Medikation Beschwerden hatten, sei ebenso Gegenstand der Ermittlungen, erläuterte Pechatschek. Anhand der Dienstpläne der Intensivstation kommen laut dem Staatsanwalt vier bis fünf Personen infrage, die zwischen dem 20. und 30. September den Patienten falsche Infusionen gegeben haben könnten. Ebenso wie jener bekannter Pfleger dürften auch sie vor der Medikamentengabe nicht mehr das Etikett auf dem Gebinde überprüft haben.

Dass dieses vermutete menschliche Versagen wegen Überarbeitung aufgrund von Personalmangels auf der Intensivstation geschehen sein könnte, hält gespag-Sprecherin Jutta Oberweger für unwahrscheinlich. Der gesetzlich vorgeschriebene Schlüssel von 2,5 Pflegern pro Bett sei in Kirchdorf erfüllt. Ob aus Fahrlässigkeit die Medikamente sowohl falsch einsortiert als auch vor der Verabreichung nicht auf ihre Richtigkeit überprüft wurden, sei die "Stoßrichtung der Ermittlungen", erläuterte der Staatsanwalt. Damit wurde das Landeskriminalamt betraut.

Video: Tödliche Verwechslung: Pensionist stirbt nach falscher Infusion

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 07. Oktober 2017 - 16:31 Uhr
Weitere Themen

Streit in Linzer Altstadt: Bauchstich nach Rempler

LINZ. Ein Rempler in einem Linzer Altstadt-Lokal dürfte Auslöser dafür gewesen sein, dass in der Nacht auf ...

Pfleger räumte nach Tod von Pensionistin Wohnung aus

EGGELSBERG. In Eggelsberg (Bezirk Braunau) soll ein 48-jähriger Pflegehelfer aus Rumänien nach dem Tod der ...

Gegen Auto geprallt: Mopedlenkerin tot - Polizei sucht LKW-Fahrer

ROHRBACH. Nach dem Unfall, bei dem am Freitagnachmittag eine 72-jährige Mofafahrerin aus Haslach bei ...

Pflegeregress: Länder fordern Geld

BLUDENZ. Bund soll 2018 zumindest 200 Millionen statt der zugesagten 100 Millionen Euro zahlen.

Drei Jahre Gefängnis für "Feuerteufel" vom Bindermichl

LINZ. Kellerabteile und Tiefgarage angezündet: Linzer versetzte Nachbarn in Angst und Schrecken.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!