Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 01:49 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 01:49 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Nach Bombendrohung in Wels:  Festnahme angeordnet

WELS. Nach der Bombendrohung während des Welser Konzertspektakels laufen die Ermittlungen weiterhin auf Hochtouren. Polizei und Justiz verfolgen einen Tatverdächtigen, dessen Aufenthaltsort unbekannt ist. Die Festnahme wurde bereits angeordnet.

Fotos: Konzertspektakel in Wels nach Bombendrohung geräumt und abgebrochen, Wels, 23.09.2017 - 1/3

Bild:

Wie berichtet musste das Konzertspektakel mit dem deutschen Hitparaden-Stürmer Mark Forster am 23. September wegen einer Bombendrohung abgebrochen werden. 5500 Fans mussten damals die Halle 20 auf dem Messe-Areal verlassen, 40 Polizisten und 80 Ordner waren im Einsatz.

Nun sind die Ermittler einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Eine tatverdächtige Person wurde ausgeforscht, deren Aufenthalt sei aber noch unbekannt, sagt eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wels. Es sei bereits die Festnahme angeordnet worden. Die Fahndung nach dieser Person laufe national. „Weitere Details können wir aus ermittlungstaktischen Gründen nicht angeben“, sagt die Sprecherin. 

Der anonyme Anrufer behauptete, in der Messehalle sei eine Bombe platziert. Die Halle wurde daraufhin evakuiert. Aus Sicherheitsgründen wurde den Konzertbesuchern gesagt, es gebe Probleme mit der Lüftungsanlage. Die Räumung erfolgte problemlos. Einen Sprengsatz konnten die Ermittler damals aber nicht entdecken. Für Bombendrohungen sieht das Gesetz einen Strafrahmen von bis zu drei Jahren Haft vor. 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/staro 14. November 2017 - 11:38 Uhr
Weitere Themen

"Ich hab’ Gold entdeckt": Tristan fand nach 40 Jahren Uropas Ehering

SEEWALCHEN AM ATTERSEE. Der Bub grub beim Spielen das Schmuckstück aus, das einst beim Hausbau verloren ging.

Hilfe für Melanie: Sechs Jahre kämpfte die tapfere Schülerin gegen Leukämie

GMUNDEN. Christkindl half Familie: Während die Tochter monatelang im Krankenhaus war, wurde bei ihrem ...

Einigung bei der Mauthausen-Brücke

MAUTHAUSEN. Stelzer und Mikl-Leitner verständigten sich auf eine Zwei-Brücken-Lösung.

Unternehmer bangen um ihre Asylwerber-Lehrlinge

LINZ. 276 junge Asylwerber sind in Oberösterreich als Lehrlinge tätig.

Auf der Jagd nach Schnäppchen bei der OÖN-Auktion

LINZ. Die Auswahl ist riesig: 3000 Exponate können ab heute ersteigert werden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!