Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 24. April 2018, 23:11 Uhr

Linz: 14°C Ort wählen »
 
Dienstag, 24. April 2018, 23:11 Uhr mehr Wetter »
Oberösterreich

Nach Attacke mit Eisenstange: Paar weiterhin in Lebensgefahr

LEONDING. Nach wie vor in Lebensgefahr schwebt jenes Ehepaar, das am Samstag von einem 41-Jährigen in Leonding mit einer Eisenstange attackiert worden ist. Das Motiv für die Attacke war vorerst noch unklar. Der Verdächtige hat sich inzwischen für seine Tat entschuldigt.

Ehepaar von Nachbar lebensgefährlich attackiert

Der Tatort. Bild: fotokerschi.at

Es tue ihm leid, sagte der Oberösterreicher bei seiner Einvernahme gegenüber der Polizei. Im Laufe der Ermittlungen hat sich ein Nachbarschaftsstreit als Motiv für die Bluttat in Leonding erhärtet. Laut Polizei dürfte es dabei um Lärm gegangen sein. Offenbar hat sich das Ehepaar des öfteren über den Lärm der beiden kleinen Kinder des 41-jährigen Tatverdächtigen beschwert.

Die 71-jährige Frau liegt im Unfallkrankenhaus auf der Intensivstation im Koma, hieß es. Noch ist völlig unklar, warum der 41-Jährige (er soll ein unmittelbarer Nachbar des Paares sein) in der Leondinger Ortschaft Berg auf das Paar losgegangen ist. Vermutungen, wonach ein Nachbarschaftsstreit Auslöser für die Tat gewesen ist, konnten zunächst nicht bestätigt werden. Die Ermittlungen werden noch andauern, hieß es am Sonntag bei der Polizei. Es werde noch dauern, bis das Geschehene genau rekonstruiert werden könne. 

Der 41-Jährige hat aber laut Polizei das Ehepaar zuerst getreten und sich dann bei einer nahe gelegenen Baustelle eine Eisenstange geholt. Damit hat er dann auf die beiden eingeschlagen. „Das Problem ist, dass die Opfer nicht befragt werden können, sie ringen mit dem Tod. Vor allem die Frau. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie überlebt ist sehr gering“, sagte am Sonntag eine Polizeisprecherin den Oberösterreichischen Nachrichten.

Verdächtiger war geständig

Die Bluttat ereignete sich Samstagmittag, als das ältere Ehepaar gerade einen Spaziergang machte. Das Paar im Alter von 74 und 71 Jahren sei schwerst verletzt worden, hatte eine Polizei-Sprecherin am Nachmittag gesagt. Zeugen, die in der Nähe wohnen, hörten Schreie und verständigten sofort die Polizei und die Rettung. Der Mann wurde festgenommen, laut Polizei leistete er bei der Festnahme keinen Widerstand. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes Oberösterreich laufen.

Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen unmittelbaren Nachbarn des Ehepaars handeln. Er dürfte das Paar völlig unvermittelt attackiert haben. Die Frau wurde ins Linzer Unfallkrankenhaus gebracht, ihr Mann ins KUK Med Campus III (AKH).

Die 71-Jährige hat bei der Attacke in Leonding schwerste Kopfverletzungen erlitten. Auch ihr Ehemann wurde am Kopf schwer verletzt. Beide schweben nach wie vor in Lebensgefahr. 

Der Verdächtige ist bis zum späten Samstagabend einvernommen worden. Gegenüber einem Polizisten hatte er sich in einer ersten Befragung zur Tat geständig gezeigt. "Es müssen auch noch Zeugen zu dem Vorfall befragt werden", hatte die Polizei-Sprecherin erklärt. 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/mala 14. Februar 2016 - 15:27 Uhr
Video

Ehepaar mit Eisenstange attackiert

Mehr Oberösterreich

Mann bedrohte Ex-Freundin mit Waffe

STEYR. "Sperr auf, sperr auf!" schrie ein 26-Jähriger am Dienstagfrüh vor dem Geschäft, in dem seine ...

Die "Queen-Mom" verrät, worauf es als Königin ankommt

BAD AUSSEE. Jedes Jahr im Frühjahr, wenn die Narzissen sprießen, krönt das Ausseerland ein neues ...

Vater zu spektakulärer Flucht verholfen: "Es war nicht geplant"

RIED/SUBEN. Unter anderem wegen des Vergehens der Befreiung von Gefangenen musste sich am Dienstag ein ...

Unfall im Innviertel: Vater starb neben Sohn im demolierten Auto

RIED/INNKREIS. Ein Verkehrsunfall zwischen einem Lkw, einem Kleinlaster mit Anhänger und einem Pkw ...

Polizei-Bereitschaftseinheiten: Probebetrieb wird fortgesetzt

LINZ. Der Probebetrieb einer Bereitschaftseinheit (BE) der Polizei in Oberösterreich habe sich bewährt und ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!